Rocketmen (Martin Wallace)

Bitte bewerte: Cubitos
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • ANZEIGE
  • Elton w?re jetzt der Einzige, der mich dazu bringen k?nnte, das Ding zu kaufen ... :D

  • Elton w?re jetzt der Einzige, der mich dazu bringen k?nnte, das Ding zu kaufen ... :D

    Echt? Wieso der gerade?



    SCNR. 8o


    Zum Spiel und Kickstarter selbst:

    Meines Erachtens ist es von Vorteil für die Martin Wallace Spieler, das da nun ein anderer Designer beteiligt ist, als noch bei den Treafrog-Spielen.

    Generell reizen mich deine Deckbuilder und so sehe ich mir das einmal mal Projektstart einmal n?her an.


    Braz 8o

    Einmal editiert, zuletzt von Braz ()

  • Da bin ich auch eben drüber gestolpert. Gut finde ich, dass es einen sehr günstigen Basis-Pledge gibt (23?) und man daher nicht gezwungen ist, Miniaturen und Klimbim mitzuerwerben.


    Optisch macht das ganze einiges her, ob ich einen weiteren Space-Deckbuilder neben Star Realms "brauche", werde ich nach Kampagnenstart entscheiden.


    Fürs erste versuche ich jetzt mal, meinen Ohrwurm wieder loszuwerden ^^

  • Wird es auch eine deutsche Regel geben?

    Meine Top 15:

    1: Great Western Trail - 2: Food Chain Magnate - 3: Age of Steam - 4: Brass Birmingham - 5: Bora Bora - 6: Agricola -

    7: Wasserkraft - 8: Mombasa - 9: Crystal Palace - 10: Lorenzo - 11: Watergate - 12: Gleichgewicht des Schreckens - 13: Trickerion -

    14: Underwater Cities - 15: Burgen von Burgund

  • ANZEIGE
  • Gesehen und an "Leaving Earth" gedacht...hier die seichtere Version.


    Werde "Rocketman" nicht kaufen da "Leaving Earth" unglaublich thematischer ist, komplexer, solo spielbar aber auch ein "Rennspiel" im weitesten Sinne darstellt.

  • Werde "Rocketman" nicht kaufen da "Leaving Earth" unglaublich thematischer ist, komplexer, solo spielbar aber auch ein "Rennspiel" im weitesten Sinne darstellt.

    Ich finde es auch super solo, aber hast du es mal ausführlich mit mehreren als Wettrennen gespielt?

  • Werde "Rocketman" nicht kaufen da "Leaving Earth" unglaublich thematischer ist, komplexer, solo spielbar aber auch ein "Rennspiel" im weitesten Sinne darstellt.

    Ich finde es auch super solo, aber hast du es mal ausführlich mit mehreren als Wettrennen gespielt?

    Nein, das nicht. Dennoch habe ich ein themengleiches Spiel...

  • Nach Anschauen der Preview vom Spieleleiter bin ich ziemlich entt?uscht und ernüchtert.

    Das ist leider ziemlich gew?hnlich und langweilig.

    Da spricht mich das laufende #Tortuga2199 wesentlich eher an.

    Echt schade, ich hatte es eigentlich ganz oben auf der Watchlist.

    Jetzt nicht mehr.

    Sehe ich genauso. Nachdem ich das Preview gesehen habe, werde ich wahrscheinlich mit Clank in Space mehr Spa? haben und ich kann bei Rocketmen nichts au?ergew?hnliches erkennen.

  • Ein Rennspiel...aber das Thema wird nicht fesseln aufgefangen...H?tte auch Pferderennen mit lecker Futterkarten oder Soldaten die aus Sibiereien flüchten und denen man Essen und Aufputschmittel verabreicht...wer erreicht als erster die Deutsche Grenze?!


    Bin da auch raus nach dem schauen der Spielleiter-Review...

  • ANZEIGE
  • Vielen Dank ahdiabolo für deine Eindrücke! Hach ich bin da hin und her gerissen - ich liebe einfach Deckbuilder, habe aber entsprechend viele im Regal. Da muss es schon etwas besonders sein, und da bin ich mir bei Rocketmen (noch) nicht sicher. Ob es der Wallace-Bonus für mich rausreisst werde ich wahrscheinlich spontan entscheiden wenn die Kampagne l?uft.

  • Ich konnte gerade auf Tabletopia eine Vierpartie #Rocketmen online spielen und bin tats?chlich hin- und hergerissen.


    Zun?chst sollte man das Spiel nicht voreilig als "seen before" abtun und sich den "Mission Launch"-Mechanismus als Kern des Spiels einmal genauer ansehen, denn dort werden sich auch die Geister scheiden. Jeder Spieler hat identische Misssionskarten und muss eine Missionskarte "einlocken", um dann weitere Karten dazuzuspielen, die die Mindestantriebsst?rke erfüllen und den Glücksfaktor reduzieren (aber faktisch nicht eliminieren). Man spielt ca. 5-6 Missionen im ganzen Spiel und sollte sich genau überlegen, welche Zielkarten dazupassen, welche Synergien m?glich sind etc.


    Kritisch ist dabei jedoch das bald aus tiefster Euroseele gehasste "Mission Success Card" Deck, 18 Karten von 0 bis 4, die statistisch einen Mittelwert pro Karte von knapp unter 2 ergeben. Davon zieht man zwischen 3 (Erdorbit) und 5 (Mars) Karten und muss damit eine gewisse Distanz zurücklegen, die ich zuvor durch meine Boosterkarten ggf. noch etwas reduziert habe. Man kann nach jeder Kartenziehung auch abbrechen und muss dann nur minimalen Schaden ertragen, doch der Nachbar hat das gleiche Ziel und ich will ihm nicht die Chance geben, als erster einen Extrasiegpunkt einzufahren, also dann doch Risiko? Noch zwei Schritte und eine Karte, statistisch ist das 50:50... Der Finger schwebt über dem Abbruchknopf, Schweiss tropft, der Nachbar triumphiert schon heimlich... dann ziele ich die Karte... und es ist eine Vier, vier, vier... unglaublich, das Raumschiff ist drin, drin im Marsorbit!!!


    Dieser Moment ist Fluch und Highlight des Spiels, erst verhungert man gnadenlos am Boden und die Rakete hebt nicht mal richtig ab, doch das n?chste Mal wird es ein grandioser Sieg, den man sich gefühlt durch 2-3 Runden Vorbereitung auch hart erarbeitet hat. Dies ist kein Spiel für Zufallshasser und Hardcore Planer, sondern hier zeigt das Schicksal auch mal eine h?ssliche Fratze, w?hrend dem Nachbarn Fortuna zul?chelt - das muss man einstecken k?nnen.


    Pro:

    + Thematische Karten und tats?chlich mit einem "Space Race" Feeling

    + Recht gut designtes Deck Building, bei dem man gezielt auf Karten gehen muss, deren Vorteile die eigenen Ziele unterstützen

    + Spannender Moment des Mission Launch

    + Glück ist nicht alles, mit Planung kann man doch einige Risiken zumindest reduzieren und langfristig eine Strategie durchziehen


    Neutral:

    o Kein Hardcore Deck Building, da alle mit gleichen Karten starten und man kaum Karten los wird (es gibt einen Kartentyp, der es erlaubt)


    Contra:

    - Vielleicht haben wir zu viert für den ersten Durchgang einfach zu lange gebraucht, aber es waren doch 2.5h... für ein Spiel mit Glückselementen ist es lange

    - Die Downside des Glückselements - alles geplant, dann "0" und "1" gezogen und Mission abgebrochen, Nachbar zieht mit weniger Support dank Luck of the Draw durch und sackt das Ziel als erster ein, was mich insg. 3 Punkte aufgrund meiner Zielkarte kostet (autsch)



    Aktuell überwiegt bei mir grunds?tzlich der positive Eindruck - das Spiel liefert, was es verspricht (ob man es mag, ist eine zweite Sache) und dies mit einem durchaus gut designten Missionenmechanismus. Allerdings werde ich mir nach der Preisentwicklung einiger Spiele von Martin Wallace ("Arrival" aktuell bei der Spiele-Offensive für 10, "Auztralia" gab es auch bereits im Angebot) den Preis auf Kickstarter genau ansehen und dann entscheiden, ob es in meine Vorstellung passt.

    “Truly I was born to be an example of misfortune, and a target at which the arrows of adversary are aimed.” ― Miguel de Cervantes Saavedra, Don Quixote

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Brettspielen am Freitagabend n?rdlich von Frankfurt/Main: Spieletreff Petterweil

    2 Mal editiert, zuletzt von Sir Bobo () aus folgendem Grund: Tante Edit will Leerzeichen...

  • Wallace mit beeinflussbaren, aber immer noch recht gro?en Glückanteilen oder anderen AT-Einschl?gen wie Fokus auf gut herausgearbeitete emotionale Momente? Bei dem beschriebenen Spielgefühl denke ich gerade etwas an #MoonghaInvaders . Komplett anderes Setting, schon klar, aber das Spielgefühl k?nnte das ?hnlich sein. Und eventuell dann auch die Vermutung zutreffen, dass in recht ?hnlicher Weise zwischen den Stühlen sitzen, gespaltene Reaktionen bekommen, Preisverfall erleben k?nnte. Aber danke für den Bericht. Das liest sich so, dass ich mir das mal n?her anschauen sollte.

  • Aktuell überwiegt bei mir grunds?tzlich der positive Eindruck - das Spiel liefert, was es verspricht (ob man es mag, ist eine zweite Sache) und dies mit einem durchaus gut designten Missionenmechanismus. Allerdings werde ich mir nach der Preisentwicklung einiger Spiele von Martin Wallace ("Arrival" aktuell bei der Spiele-Offensive für 10, "Auztralia" gab es auch bereits im Angebot) den Preis auf Kickstarter genau ansehen und dann entscheiden, ob es in meine Vorstellung passt.

    Ich sehe da halt wieder das Problem, dass der Kickstarter mit 23 GBP recht günstig ist (eigentlich l?blich). Wenn man nun den ganzen "Bling-Bling" nicht braucht (und wer tut das wirklich), dann glaube ich, dass ein Retailkauf durch die Versandkosten ziemlich schnell günstiger kommt. Dazu wird man, nach meiner Einsch?tzung, genau wegen der von MetalPirate erw?hnten "gespalteten Reaktionen" bestimmt auch das ein oder andere Exemplar mit dem Zubeh?r auf dem Zweitmarkt für einen schmalen Euro bekommen k?nnen.


    Es zeigt sich halt wieder, dass bei solchen Spielen die Versandkosten wahrscheinlich jegliche Ersparnis auffressen, im Gegensatz zu beispielsweise Tainted Grail. Dazu wird es die kompletten spielerischen Inhalte wohl auch im Retail geben, würde ich vermuten. Deswegen bin ich auf jeden Fall nicht dabei.

    Ach ja? Definier mir "normal"!

  • Ich hab einen Prototypen von Rocketmen erhalten und hab dazu mal ein Video gemacht. Falls ihr Fragen habt, dann sagt Bescheid.

    [Externes Medium: https://youtu.be/9zdQWKRp_7k]

    Um eines vorweg zu nehmen: Für mich ein gutes Teil, der jetzt kein reiner Deckbuilder ist, sondern durch seinen Race und Push Your Luck Mechanismus noch vieles anders macht.
    Was man meiner Meinung nach nicht braucht: Die Miniatuten, es sei denn, man steht total drauf.

  • ANZEIGE
  • Die Kampagne ist live.

    Die Versandkosten schlagen mit 12 ? zu Buche, egal ob man nur die Basisversion nimmt oder All-in geht mit Playmat usw. Für polnische Backer ist der Versand gratis.

    Wenn w?re ich ja am Basispledge interessiert, fühlt sich aber so an, als würde man dann anderer Leute Versandkosten querfinanzieren ?(

  • Ich konnte mir inzwischen einmal die Komponenten etwas genauer ansehen. Nach meinem Ersteindruck des Spiels erscheinen die h?heren Kickstartervarianten mit den ganzen Figuren, Playmats etc. für mich pers?nlich etwas "überfrachtet". Bei aller Begeisterung für "Bling"... Plastikfiguren nur zum Markieren einer erreichten Mission bringen mir hier leider keinen echten Mehrwert für das Spielgefühl. Wir haben hier faktisch ein Kartenspiel mit Miniboard für den Mission Tracker sowie zum Markieren erreichter Missionen und eben keine "Dudes on a Map" mit l?ngerer Spieldauer... Wenn man die Spielmechanik nicht kennt, wirken die Weltraumfiguren natürlich erst einmal verführerisch und suggerieren hier mehr, als tats?chlich dahintersteckt (es wird ein Feld für die Siegpunktwertung mit meiner Spielfarbe besetzt). Die Mehrheit der Unterstützer der Kickstarterkampagne scheint jedenfalls ?hnlich zu denken, denn das Basisspiel hat gerade die Mehrheit der Pledges.


    Wenn man dann nur beim Basisspiel bleibt, ist der Kickstarter-Mehrwert mit zwei Plastikfiguren für den Mission Tracker und zwei metallischen Siegpunktmarkern für das erste Erreichen eines Himmelsk?rpers (jeweils statt Kartonmarkern) "optisch nett" und ohne spieltechnische Relevanz. Dies muss man nun für sich gegen die dank Versandkosten und Pfundumrechnung stattlichen Gesamtkosten von ca. 42 für ein (durchaus gutes) Kartenspiel abw?gen... Ich selbst freue mich, dass das Spiel bereits erfolgreich finanziert wurde, warte aber jetzt erst einmal das Erscheinen einer Retailversion ab.

    “Truly I was born to be an example of misfortune, and a target at which the arrows of adversary are aimed.” ― Miguel de Cervantes Saavedra, Don Quixote

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Brettspielen am Freitagabend n?rdlich von Frankfurt/Main: Spieletreff Petterweil

  • Wie werden denn die Stats ohne die Miniaturen gekennzeichnet? Tokens?

    Laut Kickstarterauftritt sind diese Token in der Basisversion aus Pappe ("heavy cardboard") mit Linen Finish. In der Tabletop-Version waren einfache Marker zum Spielen auch v?llig ausreichend - ich kann mir nicht vorstellen, dass die Platzierung von Raumschiffen auf St?ndern auf den kleinen Siegpunktfeldern neben den Planeten die Haptik f?rdert oder es damit auch nur ein optisch ansprechendes Bild (z.B. einen "Orbit") gibt.

    “Truly I was born to be an example of misfortune, and a target at which the arrows of adversary are aimed.” ― Miguel de Cervantes Saavedra, Don Quixote

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Brettspielen am Freitagabend n?rdlich von Frankfurt/Main: Spieletreff Petterweil

  • Der PM ist noch bis zum 30.6. ge?ffnet. Was meint ihr? Ich habe mir ein Video angesehen und es scheint doch nicht so seicht zu sein, wie ich dachte. Evtl w?re es doch eine ?berlegung wert - fragt sich nur mit welchen Pledge Level.


    Das Grundspiel ist vergleichsweise günstig. Die Miniaturen (abgesehen von der Rakete) sind doch wohl vollkommen über, oder? Die ersetzen doch einfach die Tokens. Die Playmats w?ren sicherlich nett, müssten aber extra gelagert werden und da bin ich dann raus ;)

  • Der PM ist noch bis zum 30.6. ge?ffnet. Was meint ihr? Ich habe mir ein Video angesehen und es scheint doch nicht so seicht zu sein, wie ich dachte. Evtl w?re es doch eine ?berlegung wert - fragt sich nur mit welchen Pledge Level.


    Das Grundspiel ist vergleichsweise günstig. Die Miniaturen (abgesehen von der Rakete) sind doch wohl vollkommen über, oder? Die ersetzen doch einfach die Tokens. Die Playmats w?ren sicherlich nett, müssten aber extra gelagert werden und da bin ich dann raus ;)

    Spiel doch eine Partie bei Tabletopia. Ich hatte es erst vor, dann sa? ich vor den Regeln und hatte direkt keine Lust mehr. Was sagt mir das? Ich brauche es nicht.

  • ANZEIGE
  • Gestern gab es die erste Partie Rocketmen (zu zweit).


    Martin Wallace und Deckbuilding, da musste ich beim Kickstarter nicht lange überlegen - auch wenn es aufgrund der Spielregeln nicht unbedingt das aufregendste Spiel zu sein schien. Allerdings habe ich bei Mr. Wallace die Erfahrung gemacht, dass er auch mit einfachen und auf den ersten Blick "komischen" Regeln interessante Spiele kreiert.


    Die Regeln sind in der Tag recht einfach: Bin ich am Zug, gibt es 3 m?gliche Aktionen (Karten kaufen, Karten ausspielen, Karten ablegen), ich kann so viele davon durchführen wie ich will bzw. kann. Danach kann ich eine Mission starten (wenn ich m?chte) und schlie?lich r?ume ich auf (Karten auf den Ablagestapel, nachziehen).


    Das Spiel endet, sobald ein Spieler eine bestimmte Punktzahl erreicht hat oder ein Spieler 6 Missionsmarker platziert hat und an jedem der drei Ziele ein Missionsmarker platziert wurde (k?nnen auch von verschiedenen Spielern sein) oder alle Spieler jeweils 6 Missionsmarker platziert haben. Danach wird die laufende Runde noch zu Ende gespielt und es gibt noch ein paar zus?tzliche Punkte für pers?nliche Ziele, Gefahren etc. Wer die meisten Punkte hat, hat gewonnen.


    Um überhaupt Punkte machen zu k?nnen, muss ich Missionen erfüllen. D.h., ich muss zu einem bestimmten Ort ein einem der drei Ziele fliegen, z.B. dem Raumhotel auf dem Mond. Dazu muss ich erstmal die Missionskarte Raumhotel als Missionsplan ausspielen. Danach darf ich Karten auf die Startrampe spielen um die Erfolgsaussichten der Mission zu verbessern: Raketen (ohne eine bestimmte Anzahl Raketen darf ich erst gar nicht starten) und Ressourcen (jedes der drei Ziele verlangt nach einer anderen Ressource). Jede ausgespielte Karte kostet $10, ich darf aber auch Karten dorthin spielen, die die falschen Ressourcen zeigen. Die Crux dabei ist: Habe ich nicht die passende Missionskarte auf der Hand, nutzen mir fette Raketen- und Vorteilskarten auf der Hand überhaupt nix, da ich sie ohne Missionsplan nicht ausspielen darf.


    Habe ich nun die ben?tigten Raketen auf der Startrampe und auch ein paar Ressourcen, kann ich den Start der Mission wagen: Der Missionsmarker wird auf der Missionsleiste um so viele Felder vorgerückt, wie ich passende Ressourcen auf der Startrampe habe - und das sind in der Regel nicht viele. Beispiel: Um zum Mond zu kommen, muss ich 10 Ressourcen haben, mehr als 3 hatte aber nie jemand von uns. ?ber Vorteilskarten kann man den Marker evtl. noch um 1 oder 2 Felder bewegen, dazu muss man solche Karten aber erstmal haben! Wie überbrücke ich nun die Differenz? Durch einen Push your Luck Mechanismus! Ich darf nacheinander Karten von einem Stapel aufdecken, die Karten haben die Werte von 0 - 4, die 2 kommt am h?ufigsten vor. Fliege ich zum Mond darf ich bis zu vier Karten aufdecken. Nach jeder Karte darf ich die Mission freiwillig abbrechen, dann werfe ich Karten aus der Startrampe ab, und zwar eine weniger als ich Karten aufgedeckt habe. Alternativ ziehe ich weiter und erfülle nach dem Aufdecken der letzten Karte die Mission oder scheitere. Scheitere ich, kommen alle Karten aus der Startrampe auf den Ablagestapel. Erfülle ich die Mission, bekomme ich Siegpunkte und einen dauerhaften Vorteil.


    Jetzt sagt man sich natürlich "Ich fliege halt los, wenn ich sicher bin, es auch zu schaffen und irgendwie liest sich das jetzt nicht so aufregend".


    Mag sein, ich habe aber die pers?nlichen Zielkarten noch nicht erw?hnt, von denen man zwei zu Spielbeginn erh?lt. Um eine solche Karte zu erfüllen, muss man an jedem der drei Ziele einen bestimmten Ort anfliegen, und wenn man dort jeweils als Erster war, erh?lt man nochmals Bonuspunkte.

    Sehe ich also, dass ein Mitspieler eine Mission zum Raumschiff im Erdorbit plant, und ich will da auch hin und auch noch Erster sein, muss ich was riskieren.


    Jetzt noch "kurz" zur Aktion Karten kaufen: Ich kann Karten aus der Auslage kaufen, diese bezahle ich mit Geld und Ressourcen meiner Handkarten. Nix Besonderes, allerdings sind die Karten in der Auslage einigerma?en teuer ($50) und die Handkarten geben - wenn überhaupt - $10 oder $20. Brauche ich dann neben Geld auch noch eine bestimmte Ressource, muss ich auch noch eine Karte mit dieser Ressource auf der Hand haben. Das (und der Zwang, erst eine Missionskarte auszuspielen und dann erst Karten für die "Verbesserung" der Mission ausspielen zu k?nnen) führt dazu, dass das Handkartenmanagment wesentlich wichtiger ist als bei anderen Deckbuildern. Hier fiel mir die Entscheidung, welche Karten ich ausspiele welche ich auf der Hand behalte, und welche ich abwerfe, wesentlich schwerer als bei den meisten anderen Deckbuildern.


    Bleibt noch zu erw?hnen, dass die zu erwerbenden Karten teilweise recht speziell sind und man nicht einfach Karten kauft weil sie besser sind als die Startkarten (bei denen es sich übrigens um die Missionskarten handelt). Auch will gut überlegt sein, welche Mission ich plane, hier kann man sich auch gut ins Knie schie?en.


    Zum Abschluss m?chte ich noch auf des Ende der gestrigen Partie eingehen.


    Punktetechnisch lagen wir etwa gleichauf, ich hatte mehr Gefahrenkarten (bringen am Spielende jeweils 2 Punkte), mein Mitspieler hatte aber wesentlich mehr Raketen zur Verfügung und war kartentechnisch besser aufgestellt. Bei den pers?nlichen Zielen sah es bei mir gut aus, ich wollte als n?chstes zum Raumschiff auf dem Mars fliegen. Leider kam mein Mitspieler mir zuvor. Also sollte es nun die Basis auf dem Mars sein, zuvor musste ich aber nochmal in den Erdorbit um eine Mission zu erfüllen, die mir 3 Raketen brachte. Und was passiert? Ich bekomme die ben?tigte Basiskarte nicht auf die Hand und er plant eine Mission dorthin. Bedeutete in dem Moment: Ich schaffe es nicht rechtzeitig dorthin, er wird so viele Punkte bekommen, dass er knapp gewinnen wird. KACKE! Doch da kommt mir eine fiese (laut seiner Aussage "brutale") Idee: Ich kann eine Mission zum Raumhotel auf dem Mond planen: Missionskarte spielen, genügend Raketen habe ich schon, praktischerweise habe ich auch die richtigen Ressourcen und das n?tige Kleingeld auf der Hand.... gesagt getan, Karten ausgespielt, dann Mission direkt gestartet und erfüllt - und das Spiel ist vorbei, da durch sein Raumschiff auf dem Mars alle drei Ziele angeflogen wurden und ich alle Missionsmarker platziert hatte. Endstand 25:19 für mich ^^


    Wir hatten w?hrend der Partie einige Aha-Momente (die ich hier nicht verraten m?chte) und es stellte sich auch heraus, dass nicht unbedingt derjenige gewinnt, der einfach nur Karten kauft und die hochwertigen Ziele anfliegt.


    Eine extrem spannende Partie, ich freue mich schon auf die n?chsten Parten!

  • Seit langem mal wieder ein Bericht, den ich verschlungen habe :)


    Habt ihr DE gespielt? Wie ist die ?bersetzung?


    Ich habe gestern erst die DHL-Mitteilung auf Polen bekommen. Um 16 Uhr wurde das Paket angekündigt. D.h. Es wird wohl erst Dienstag abgeholt und ist dann wohl n?chste Woche noch nicht bei mir :(


    PS: hat sich eigentlich das komische Kartenformat erhalten?

  • Hab die deutsche Version hier liegen, aber noch nicht die Zeit gehabt, mich n?her damit zu besch?ftigen, hoffe aber, es am WE mal spielen zu k?nnen.

    Nach dem Spielbericht freue ich mich jetzt noch mehr drauf :)

    Ich habe gestern erst die DHL-Mitteilung auf Polen bekommen. Um 16 Uhr wurde das Paket angekündigt. D.h. Es wird wohl erst Dienstag abgeholt und ist dann wohl n?chste Woche noch nicht bei mir

    Bei mir ging das recht schnell von der DHL-Ankündigung (Fr. Abend) bis zur Lieferung (Di Mittag). K?nntest also Glück haben ;)

  • Mafti


    Wir haben die deutsche Version mit Miniaturen und Player- sowie Gamemats gespielt. Die Miniaturen machen schon etwas her! Brauchen tut man sie nicht, aber "brauchen" ist auch so ein komisches Wort in Bezug auf Hobby und ich bin wirklich froh, dass ich sie und die Neoprenmatten mitbestellt habe.


    Die ?bersetzung ist eigentlich ok, es gibt allerdings ein paar komische Formulierungen und auf der Spielhilfe einen dicken Regelfehler: Dort steht, dass die Karten auf der Startrampe nach einer erfolgreichen Mission verschrottet (also aus dem Spiel) genommen werden. Das ist falsch, sie kommen auf den Ablagestapel - ansonsten würde man auch bald ohne Karten dastehen :-)


    "Problematisch" ist die Spielregel an sich, so gibt es z.B. keine Erl?uterung der ganzen Symbole und Werte auf dem Spielplan. Dass es sich um die Siegpunkte und andauernden Boni für erfolgreiche Missionen handelt, muss man sich selber zusammenreimen - dürfte aber keinen von uns überfordern ;-)


    Das Kartenformat entspricht dem der Amigo Kartenspiele, ist also nicht so ungew?hnlich. Man sollte sie auf jeden Fall sleeven, da der "Missionserfolgskartenstapel" und auch die Spielerdecks h?ufig gemischt werden.

  • Ich hab das All in-Paket bis auf die Player Mats. Leider als Latepledge, daher ohne die drei Münzen und ohne die Raketenmimiatur.


    Wie ist das dann umgesetzt? Als Token? Mal sehen, vielleicht finde ich jemanden, der die KS-Version verkauft und tausche dann aus...


    Wobei ich gerade sehe, dass das Spiel von meinen Phalanx-Freunden kommt. Ich frag mal nett an, ob sie nach Uboot ein Auge für den Late Pledge zudrücken ;)