Günstiger Gamer PC - welche Komponenten?

Bitte bewerte: Marvel United
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Moin,


    ich suche für gelegentliche freie Abende einen günstigen Gamer PC. Spieletechnisch bin ich eigentlich nur an Aufbaustrategie interessiert (Anno etc).


    Als Empfehlung (nicht Mindestvoraussetzung) für Anno 1800 wird beispielsweise folgendes angegeben:


    Prozessor: Intel Core i5-4690k/ AMD Ryzen 5 1500X
    Grafikkarte: Nvidia GeForce GTX 970 / AMD Radeon R9 290X
    Arbeitsspeicher: 8 GB


    Wenn ich nun eine Komplett PC kaufe, kann ich den Arbeitsspeicher natürlich ohne Probleme ermitteln, aber es wird ja z.B. nie die Grafikkarte oder genau der Prozessor der oben erw?hnt ist verbaut sein.


    Wie kann ich prüfen, ob ein Prozessor bzw. die GraKa potenter oder schw?cher als die oben genannten sind?


    Gibt es ansonsten Empfehlungen für Prozessoren und Grafikkarten die meistens verbaut werden und vernünftige Leistungen für meine Ansprüche bringen?


    Ich m?chte die Spiele nicht in Minimaleinstellungen spielen, brauche aber auch nicht die Maximaleinstellungen. Das sich die Spiele ruckelfrei spielen lassen ist mir deutlich wichtiger.

    2 Mal editiert, zuletzt von Urbisan ()

  • ANZEIGE
  • Was ist dein Budget?

    Und brauchst du nur den PC oder auch Zubeh?r wie Maus und co.?

    Z.Z. sind jedenfalls die Preise für Grafikkarten überteuert (Neue wie Alte) und kein guten Zeitpunkt für einen neuen Gamer PC, wenn man nicht viel ausgeben m?chte.

  • Was ist dein Budget?

    Und brauchst du nur den PC oder auch Zubeh?r wie Maus und co.?

    Z.Z. sind jedenfalls die Preise für Grafikkarten überteuert (Neue wie Alte) und kein guten Zeitpunkt für einen neuen Gamer PC, wenn man nicht viel ausgeben m?chte.

    Brauche nur den PC. Ein gebrauchter reicht hier vollkommen aus.


    Budget max 300 .

  • Wie kann ich prüfen, ob ein Prozessor bzw. die GraKa potenter oder schw?cher als die oben genannten sind?

    Das ist immer mit etwas Aufwand verbunden.

    Hilfreich sind z.B. solche Listen:

    Liste der AMD-Ryzen-Prozessoren – Wikipedia

    Liste der Intel-Core-i-Prozessoren – Wikipedia

    List of AMD graphics processing units - Wikipedia (hier bewusst die englische Wikipedia verlinkt, da die deutsche keine solche Liste bietet)

    Liste der Nvidia-Grafikprozessoren – Wikipedia

    Einmal editiert, zuletzt von Matze ()

  • Eine gebrauchte GeForce GTX 970 geht z.Z. auf eBay bereits für 150.- weg.

    Mit 300 wirst du leider nichts brauchbares zusammenbekommen.

  • Mit viel Glück im Bekanntenkreis, wenn jemand umsteigt vielleicht. Ansonsten stimme ich zu: mit 300 ist nix zu holen.


    Aktuell sind die Preise für Komponenten auf einem Rekordhoch, weil wegen Corona, Fabrikbr?nden, Bitcoin und quergestellten Megafrachtern die Nachfrage das Angebot bei Weitem übersteigt. Die aktuellste Generation Grafikkarten und CPUs wird teilweise für das Doppelte der UVP angeboten - manchmal noch darüber, weil sich damit so sch?n Blockchains berechnen lassen.


    Der günstigste "Gaming"-PC mit dedizierter Grafikkarte, den ich gesehen habe, war bei Agando für 600, bei Arlt in ?hnlicher Ausstattung für 650. Eigenbau ist immer etwas günstiger, aber da braucht es natürlich ein bisken Vorstellung davon, was da so reingeh?rt.


    Gebrauchte Systeme, wie gesagt, aus dem Bekanntenkreis, sonst auch da schwierig.


    Ich h?tte sogar noch ne taugliche MSI 480 RX, aber da fehlt dann natürlich noch alles andere (und ebay sagt mir, dass ich die da mal anbieten sollte...).


    UND: ausgerechnet Echtzeitstrategiespiele, denn ansonsten w?re eine Konsole (XBox One) wohl die beste Wahl bei dem Budget.

  • Eine sehr gute Adresse für gute Eigenbau Gamer PC Zustammenstellungen w?re: Leserartikel - Der Ideale Gaming-PC: Spiele-PC selbst zusammenstellen | ComputerBase Forum

    300 für neue Teile w?re generell knapp (ganz ohne die Grafikkartenknappheit), insofern w?re gebraucht schon eine gute Richtung. Grunds?tzlich natürlich eher nochmal komplizierter, etwas Gutes und Preiswertes zu finden, und wegen des Mining Hypes aktuell aber echt schwierig, eine Grafikkarte die vor 2-3 Jahren 200 neu gekostet hat, kann man jetzt für mehr gebraucht auf Ebay verkaufen - wofür man vor einem halben Jahr noch neue, schnellere Karten bekommen h?tte, die inzwischen bei 500 liegen.

  • Ich kann nur das unterstreichen, was die anderen schon schrieben: Mehr Budget, oder warten. Ich habe aktuell eine RX580 Nitro+ verbaut und wollte auf eine RTX upgraden. Auf das Upgrade warte ich jetzt schon eine 3/4 Jahr.

  • ANZEIGE
  • Ich kann nur das unterstreichen, was die anderen schon schrieben: Mehr Budget, oder warten. Ich habe aktuell eine RX580 Nitro+ verbaut und wollte auf eine RTX upgraden. Auf das Upgrade warte ich jetzt schon eine 3/4 Jahr.

    Dann warten. ;)


    Unser Betrieb wollte eigentlich auch Desktop PC`s (16 GM RAM, schneller Prozessor) günstig abgeben (ca 100 , so w?re noch genug Budget für eine gute GraKa), aber dann kam die Pandemie und die Thematik liegt seitdem auf Eis.


    Dann übe ich mich mal in Geduld.

  • Laut Gamestar bekommst du Full HD H?he Qualit?t und 30 FPS bereits mit der GTX 770 bei Anno 1800. Die w?re tats?chlich günstiger zu bekommen. Dann k?nntest du z.B. auch eine GTX 960 für ~100 nehmen.


    Beim Prozessor musst du darauf achten, dass er mindestens i5/i7 ist und dann ist eine h?here Zahl in der Regel besser. Also i5 6600 > i5 4690 etc. Meiner Meinung nach sollte auch ohne Probleme ein 2400er reichen aber meine Hand lege ich dafür nicht ins Feuer.


    Dann k?nntest du dir einen Komplett PC besorgen und die Grafikkarte manuell nachrüsten. Ein ITler deines Vertrauens kann das in weniger als 5 Minuten. Das sollte im Budget drin sein.

    2 Mal editiert, zuletzt von Khazar ()

  • 300 wird sportlich (manche zahlen schon das Dreifache für ihre Grafikkarte^^). Am besten w?re natürlich selber bauen von der Preis-Leistung her. Prozessor würde ich bei dem Budget zu einen AMD Ryzen raten (2000er Reihe sollte es inzwischen günstig geben)

  • Ein genereller Tipp: Upgradef?higkeiten kann man vernachl?ssigen. Ich habe mir bisher schon 7 PCs über die Jahre hinweg aufgebaut und damals immer darauf geachtet, maximal kompatibel für die Zukunft zu sein. Braucht aber kein Mensch, weil man mit Ausnahme von Grafikkarten kaum etwas wieder verkauft bekommt. Einen PC zu bauen ist eh Geld verbrennen, aber man bekommt für einen 3-4 Jahre alten PC zumindest nochmal nen Kaffee... überspitzt gesagt.


    Zur eigentlichen Frage: Die Gamestar hat immer Selbstbau-Einkaufslisten für jeden Geldbeutel - damit bin ich auch immer gut gefahren.

  • Ich empfehle bei der Zusammenstellung eines neuen PCs die H?ndlerseite Mifcom.de

    Die haben vorkonfigurierte PCs, die zudem modular ver?nderbar sind. Sollte man ein Netzteil tauschen wollen und das nicht passt , dann bekommt man postwended den Kundenservice, der einen ber?t. Früher habe ich mir meine Kisten immer selbst zusammengrbaut, und mich ebenfalls via CT oder Toms Hardware über den aktuellen Stand der Technik informiert, aber mittlerweile bestelle ich nur noch über den Laden.

    Einmal editiert, zuletzt von Braz ()

  • Würde auch erst mal eine aktuelle CPU mit integrierter GPU für Anno ausreichen? Ich bin da in der Materie leider nicht mehr so tief drin.

  • Ein genereller Tipp: Upgradef?higkeiten kann man vernachl?ssigen.

    Hihi, ich sehe das genau anders: Ich habe bislang immer erst den Prozessor und die GraKa aufgemotzt, bevor ich dann neu gebaut habe. Allerdings spiele ich auch nicht zwingend immer die neuesten Spiele, und ich muss auch nicht alle Details in maximaler Aufl?sung haben, da passte es bislang immer erst einmal einzelne Komponenten zu ersetzen, der Leistungsschub hat meistens gereicht. Jeder Jeck ist anders ;)

    Liebe Grü?e


    Cal

  • ANZEIGE
  • Wie w?re es denn mit einem der Cloud Gaming Dienste. GeForce Now oder Shadow. Die sind auch mit schw?cherer Hardware m?glich und kosten zwischen 10 und 35 im Monat. Da kann man dann im Sommer pausieren. Bis zu deinem Budget von 300 kann man einige Zeit lang spielen und dann zuschlagen wenn die Ressourcen wieder da sind. Bis dahin vielleicht noch 30 im Monat weglegen und dass Budget denn verdoppeln?

  • Eine sehr gute Adresse für gute Eigenbau Gamer PC Zustammenstellungen w?re: Leserartikel - Der Ideale Gaming-PC: Spiele-PC selbst zusammenstellen | ComputerBase Forum

    Sry, aber das Computerbase-Forum ist eher mit ziemlicher Vorsicht zu genie?en. W?hrend die Artikel und Tests von CB wirklich sehr gut sind, ist das Forum meiner Meinung nach eines der schlimmsten Sammelbecken von Trollen/Flamern und Lagerk?mpfern etc.! Klar gibt es da Ausnahmen, aber gesamt betrachtet ist das eher eine "Flamerbase".

    Der verlinkte Thread/Artikel ist sicherlich eine der Ausnahmen, wenngleich auch dort in den Empfehlungen einige zweifelhafte bis unsinnige Empfehlungen drin stehen (z.B. ein/das 600W Netzteil beim 450 Euro Rechner).


    Urbisan

    Daher am besten, wenn man sich nicht oder nur wenig auskennen sollte, verschiedene Guides und Empfehlungslisten der Tech-Seiten//Blogs (pc-gameshardware, hardwareluxx, Gamestar, C't, CB etc.) anschauen/vergleichen und wenn dann in der Mehrzahl ?hnliches oder gar gleiche Komponenten empfohlen werden, kann man schonmal nicht wirklich falsch liegen.


    Dabei immer folgende Fragen stellen:

    • Was sind meine Anforderungen, was m?chte ich mit dem PC machen k?nnen und in welcher Qualit?t (Jetzt und in naher Zukunft)
    • Wie oft m?chte ich/bin ich bereit aufzurüsten. (Nutzungsdauer)
    • Welches max. Budget habe ich (Jetzt und im Hinblick auf die Nutzungsdauer)
    • Worauf lege ich wert (Leistung/Geschwindigkeit? Lautst?rke? Haltbarkeit/Nutzungsdauer/Qualit?t?)
    • M?chte ich das ganze selber zusammenbauen oder machen lassen/fertig kaufen

    Momentan sind die einzelnen Komponentenpreise aber, wie bereits von den anderen erw?hnt (Corona/Mining/Nachfrage), in zum Teil so absurden H?hen (Grafikkarten, Speicher), das sich ein abwarten sicherlich lohnen dürfte. Wobei das sich die Situation dieses Jahr wohl da nicht mehr wirklich entspannen dürfte und ein Preisniveau wie vor 2-3 Jahren wird es wohl l?ngere Zeit nicht mehr geben.

  • Ich empfehle bei der Zusammenstellung eines neuen PCs die H?ndlerseite Mifcom.de

    Die haben vorkonfigurierte PCs, die zudem modular ver?nderbar sind. Sollte man ein Netzteil tauschen wollen und das nicht passt , dann bekommt man postwended den Kundenservice, der einen ber?t. Früher habe ich mir meine Kisten immer selbst zusammengrbaut, und mich ebenfalls via CT oder Toms Hardware über den aktuellen Stand der Technik informiert, aber mittlerweile bestelle ich nur noch über den Laden.

    Wobei Mifcom auch mit Vorsicht zu genie?en ist. Ich habe erst vor kurzem 2 verschiedene Bekannte dort bei der Konfiguration beraten und mit der Auswahl geholfen, weil sie unbedingt dort kaufen wollten. Bei einer war das Netzteil bei Anlieferung defekt (obwohl ja der PC von Mifcom angeblich zusammengebaut getestet wurde) und bei dem anderen waren sofort verfügbare Komponenten bei Bestellung pl?tzlich nach Geldeingang erst einmal vergriffen. Immerhin im ersten Fall wurde anstandslos reagiert, aber anstatt der versprochen 2 Wochen Lieferzeit waren es dann letztendlich fast 7 Wochen bis der Rechner in Betrieb genommen werden konnte.

    Mifcom, One, Alternate sind aber prinzipiell in den Zusammenstellungen und vom P/L-Verh?ltnis gar nicht mal schlecht bei vielen Konfigurationen. Im Vergleich zum Einzelteilkauf kommt man auf 100-150 Euro mehr und hat dann aber auch einen Ansprechpartner und Garantie (wobei man dann im Fall der F?lle sehen muss was die wert ist.)

    2 Mal editiert, zuletzt von EDeL ()

  • Momentan sind die einzelnen Komponentenpreise aber, wie bereits von den anderen erw?hnt (Corona/Mining/Nachfrage), in zum Teil so absurden H?hen (Grafikkarten, Speicher), das sich ein abwarten sicherlich lohnen dürfte. Wobei das sich die Situation dieses Jahr wohl da nicht mehr wirklich entspannen dürfte und ein Preisniveau wie vor 2-3 Jahren wird es wohl l?ngere Zeit nicht mehr geben.

    Jepp wird dauern. Vielleicht in 2-3 Jahren wieder :(

    Generell schlechte Zeit momentan.

  • Cloud Gaming Service finde ich eine gute Idee.

    Ja, eigentlich schon, nur mit Vorsicht zu genie?en - Shadow ist insolvent, GForce now unterstützt l?ngst nicht alle Spiele und den anderen Anbietern geht es dem vernehmen nach auch nicht so gut. Ein Bekannter hat seinen Gaming PC im letzten Jahr abgeschafft und sich einen Thin Client und Shadow besorgt. ?ber Weihnachten hatte dann seine Internetanbindung Aussetzer und er konnte m??ig bis gar nichts spielen, da der Thin Client zu schwach ist um Spiele Lokal laufen zu lassen.

    Der verlinkte Thread/Artikel ist sicherlich eine der Ausnahmen, wenngleich auch dort in den Empfehlungen einige zweifelhafte bis unsinnige Empfehlungen drin stehen (z.B. ein/das 600W Netzteil beim 450 Euro Rechner).

    Warum? Wer mit einen 450 PC einsteigt wird vielleicht irgendwann aufrüsten, Netzteile habe ich in den letzten 20 Jahren nur sehr selten gekauft - einmal ein vernünftiges angeschafft überlebt es mehrere PC, anders als Prozessor oder Grafikkarte.

    Liebe Grü?e


    Cal

  • Na ja, ein Cloud Service mit 10k Spielen wird es so nie geben. Da wird ein sich regelm??ig ?nderndes Portfolio angeboten. Spielen kommen, Spiele gehen. Dafür gibt es dann eine "kleine" monatliche Gebühr und im Zweifelsfall kündigt man halt nach einem Monat wieder.

    Und klar, ohne zuverl?ssiges und schnelles Internet ist jeder Cloud Service von vornherein keine sinnvolle Option.

  • ANZEIGE
  • Nur Mal kurz am Rande, bei meinem Laptop reicht meine eingebaute Intel HD 620 bei Anno 1800 v?llig aus, das l?uft dann auf 720p ohne Ruckeln. Knackpunkt ist bei Anno eher die CPU, mit einem guten I7 kannste aber auch am Laptop ohne Problem und ohne GraKa zocken.

    Einmal editiert, zuletzt von Graboid ()

  • Warum? Wer mit einen 450 PC einsteigt wird vielleicht irgendwann aufrüsten, Netzteile habe ich in den letzten 20 Jahren nur sehr selten gekauft - einmal ein vernünftiges angeschafft überlebt es mehrere PC, anders als Prozessor oder Grafikkarte.

    Weil du bei einem 450 Euro PC in der Regel, und so auch hier, keine Komponenten hast die diese Watt-Zahl ben?tigen. Z.B. kostet das dort empfohlene 600W BQ als 400W deutlich weniger und reicht für die empfohlenen Komponenten deutlich aus, da Markennetzteile in der Regel die angegebenen Watt Zahlen auch wirklich bei hoher Effizienz liefern.

    Und Netzteile überleben heutzutage leider auch nicht mehr unbedingt mehrere PCs, da sich die Standards (ATX/Anschlüsse) zum Glück weiterentwickeln und nicht immer weiter kompatibel sind. Früher konnte man ein Netzteil locker über 2 Rechner in einem Zeitraum von vielleicht 8-15 Jahren Nutzen, von der Haltbarkeit (Lüfter/Kondensatoren) mal abgesehen.

    Sofern man also nicht st?ndig aufrüstet (alle 2-4 Jahre) macht es meist keinen Sinn sich da ein "besseres" und teures Netzteil einzubauen. Im verlinkten Beispiel z.B. wird man nach nach 4-8 Jahren z.B. für einen neuen Intel-Prozessor auch ein neues Mainboard brauchen und die dann erh?ltliche bessere Grafikkarte hat vermutlich auch wieder andere Anforderungen.

  • Für niedrige Qualit?t reicht auch Intel HD. Für mehr sollte es aber schon eine gesonderte Grafikkarte sein.


    Bin aber weiterhin der Meinung, dass bei knappen Budget bei eBay oder ?hnlichem gekauft werden sollte.

  • Sry, aber das Computerbase-Forum ist eher mit ziemlicher Vorsicht zu genie?en. W?hrend die Artikel und Tests von CB wirklich sehr gut sind, ist das Forum meiner Meinung nach eines der schlimmsten Sammelbecken von Trollen/Flamern und Lagerk?mpfern etc.! Klar gibt es da Ausnahmen, aber gesamt betrachtet ist das eher eine "Flamerbase".

    Verlinkt habe ich diesen speziellen Thread - der auch von der Computerbase-Redaktion regelm??ig empfohlen wird. Die Zustammenstellungen waren die letzten Jahre über gew?hnlich sinnvoll und gut abgestimmt. Jetzt aktuell w?hrend des Mining-Theaters sind sie weniger gut gepflegt, ganz einfach weil's inbesondere bei den Grafikkarten gerade echt nichts wirklich empfehlenswertes zu kaufen gibt und sich die Verfügbarkeit st?ndig ?ndert.

    Eine Empfehlung sich durch irgendwelche anderen Threads zu lesen legst du mir hier in den Mund.

    Der verlinkte Thread/Artikel ist sicherlich eine der Ausnahmen, wenngleich auch dort in den Empfehlungen einige zweifelhafte bis unsinnige Empfehlungen drin stehen (z.B. ein/das 600W Netzteil beim 450 Euro Rechner).

    Da kann man je nach individuellem Bedarf sicher darüber diskutieren. Den einen perfekten Rechner in einer Preisklasse für jeden gibt es nicht. Der eine zahlt gern um 10-15 mehr für das etwas st?rkere Netzteil und hat nachher alle M?glichkeiten aufzurüsten, v.a. bei der Grafikkarte - andere schlie?en das direkt aus und nehmen das etwas schw?chere Modell. Das kann man dann individuell optimieren. Das als pauschal unsinnig zu bezeichnen klingt für mich ein bisschen überzogen.

  • @Updatef?higkeit:

    bei mir hat sich im Laufe der Jahre die Erkenntnis durchgesetzt, dass meine Update-Zyklen inzwischen so lang geworden sind, dass bis dahin sowieso s?mtliche Schnittstellen neu sind. In mein 10 Jahre altes Mainboard passt eben keine aktuelle CPU mehr. Aufrüsten wird damit eigentlich immer zum 4-Klang: Board, CPU, Graka, RAM. Deshalb lohnen die Gedanken nicht so richtig, ob man jetzt den neuesten Sockel auf dem Mainboard nimmt, wenn das Paket damit deutlich teurer wird.

    Das Netzteil kann man vielleicht nochmal l?nger benutzen und mein Geh?use nutze ich seit inzwischen mehr als 20 Jahren.

  • Verlinkt habe ich diesen speziellen Thread - der auch von der Computerbase-Redaktion regelm??ig empfohlen wird. Die Zustammenstellungen waren die letzten Jahre über gew?hnlich sinnvoll und gut abgestimmt. Jetzt aktuell w?hrend des Mining-Theaters sind sie weniger gut gepflegt, ganz einfach weil's inbesondere bei den Grafikkarten gerade echt nichts wirklich empfehlenswertes zu kaufen gibt und sich die Verfügbarkeit st?ndig ?ndert.

    Eine Empfehlung sich durch irgendwelche anderen Threads zu lesen legst du mir hier in den Mund.

    Ich verstehe gar nicht warum du dich hier so angegriffen fühlst? :frieden: Ich habe dir jedenfalls gar nichts in den Mund gelegt sondern lediglich, wie ich finde zurecht, darauf hingewiesen das sich im CB-Forum eben nicht nur unvoreingenommene "Experten" tummeln sondern in der Mehrzahl eben dort Grabenk?mpfe und Flames ausgetragen werden. Ich lese CB seit 1999 und andere Seiten/Foren t?glich und erlaube mir daher meine pers?nliche Meinung und den Hinweis.

    Und meine Aussage: "Der verlinkte Thread/Artikel ist sicherlich eine der Ausnahmen, wenngleich auch dort in den Empfehlungen einige zweifelhafte bis unsinnige Empfehlungen drin stehen (z.B. ein/das 600W Netzteil beim 450 Euro Rechner)." hast du anscheinen mal gepflegt übersehen.

    Die Tests von CB sind wie gesagt in der Regel sehr gut und auch auch besagte Liste ist für jemanden ganz ohne Ahnung sicherlich eine gute Hilfe oder Anlaufpunkt, aber die Liste wird eben auch von Forenmitgliedern geführt und durch Beitr?ge eben dieser begleitet und da kommen wir dann wieder zu meinem Hinweis oben.


    Da kann man je nach individuellem Bedarf sicher darüber diskutieren. Den einen perfekten Rechner in einer Preisklasse für jeden gibt es nicht. Der eine zahlt gern um 10-15 mehr für das etwas st?rkere Netzteil und hat nachher alle M?glichkeiten aufzurüsten, v.a. bei der Grafikkarte - andere schlie?en das direkt aus und nehmen das etwas schw?chere Modell. Das kann man dann individuell optimieren. Das als pauschal unsinnig zu bezeichnen klingt für mich ein bisschen überzogen.

    Da behaupte ich ja auch gar nicht und man wird immer über PC-Zusammenstellungen diskutieren k?nnen, aber die Aufrüstm?glichkeiten sind eben von vielen Dingen abh?ngig und da du ja anscheinend auch eine l?ngere Erfahrung in dem Bereich hast, dann wirst du mir sicherlich zustimmen das auch du nicht garantieren kannst das man bei dem dort empfohlenen Rechner in 4-6 Jahren eine aktuelle Grafikarte von den Anschlüssen/Leistung her verbauen kann zumal die Frage dann wieder ist ob man mit der CPU wieder einen Flaschenhals in Sachen Leistung hat.

    Und auch hier nochmal der Hinweis: "Der verlinkte Thread/Artikel ist sicherlich eine der Ausnahmen, wenngleich auch dort in den Empfehlungen einige zweifelhafte bis unsinnige Empfehlungen drin stehen (z.B. ein/das 600W Netzteil beim 450 Euro Rechner)." Pauschalisiert hast du draus gemacht! ;)

  • Bei einer war das Netzteil bei Anlieferung defekt (obwohl ja der PC von Mifcom angeblich zusammengebaut getestet wurde)

    DoA (Dead on Arrival) habe ich in den letzten 25 Jahren durchaus nicht nur einmal erlebt. Auch mit Protokoll vom Testlauf kann das einfach passieren...

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erw?hne, immer meine pers?nliche Meinung wieder.

  • Aktuell ist es ein verdammt schlechter Zeitpunkt überhaupt irgendwas aufzurüsten. Der Grafikkartenmarkt ist komplett durch den Wind, neue Prozessoren (Ryzen 5xxx) sind kaum verfügbar und die Preise für Arbeitsspeicher ziehen auch wieder an. Bei den Grafikkarten wird das noch etwas l?nger dauern, bis die Phase rum ist - gerade auch wegen den Mining-Boom der letzten Monate.


    Für Strategiespiele wie Anno empfielt sich generell ein st?rkerer Prozessor; die Grafikkarte wird weniger gefordert. Auch sind mind. 16 GB Arbeitsspeicher Pflicht. Explizit bei Anno kommt noch hinzu, dass das Spiel bei gr??eren St?dten / Inseln auch h?here Leistung frisst. Ich würde hier bei einer Full-HD Aufl?sung mindestens zu einer GTX1070 als Grafikkarte greifen und im Idealfall einen Ryzen 3000 Prozessor. Das sollte für ein flüssiges Gameplay auch inm weiteren Spielverlauf gut und dicke reichen. Hier kannst du aktuell aber bei dem Budget nur die Preise in der Bucht beobachten und warten/sparen. Vielleicht hast du Glück und kriegst etwas günstiges :) Viel Erfolg dabei!


    Fertig-Rechner sind immer nen schwieriges Feld. Zwar ist die Qualit?t massiv nach oben gegangen und nicht jeder baut mehr die typischen OEM-Krücken aus den 2000ern - allerdings sind da immer noch ab und an welche dazwischen. Dennoch kann es momentan sogar durchaus Sinn machen, sich einen Fertig-Rechner zu kaufen, wenn man aktuellere Hardware haben m?chte. Meist sind sie etwas günstiger, als wenn man die Teile einzeln kauft (insb. zur Zeit im Verbund mit einer Grafikkarte alá RTX3070).

  • ANZEIGE
  • Super, das hier so ein Thread ist. Ich brauche dringend nen PC. Am besten so schnell wie m?glich, weil meiner machts nicht mehr lang. :-)


    Ist der folgende PC für 1400 zu teuer oder gut?


    Windows 10 Home 64

    Intel? Core? i7-10700 Prozessor

    NVIDIA? GeForce? RTX 2060 SUPER? (8 GB GDDR6 dediziert) Grafikkarte

    32GB SDRAM

    1 TB PCIe? NVMe? M.2 SSD; 1 TB HDD

    Einmal editiert, zuletzt von Niemand ()

  • Wenn alles neu ist, scheint er ok zu sein. (Zu den aktuellen Mondpreisen)

    Ist aber immer schwierig zu deuten, wenn keine genauen Produktdetails angegeben sind.

    Kann z.B. auch nen mieses Mainboard und langsamer Speicher verbaut sein.

    Oder die Lautst?rke ist eine Katastrophe...

    Im Idealfall hat man eine saubere Auflistung was man für sein Geld bekommt:

    Gaming-PC für 1.900 Euro: PCGH-Allround-PC mit Geforce RTX 3060

  • Im Rahmen der momentanen Marktlage ist das ein Angebot, das in Ordnung geht, auch wenn Du für nahezu den gleichen Rechner vor einem Jahr wahrscheinlich eher 1100-1200 Euro bezahlt h?ttest. Die RTX 2060 gilt momentan als der durchschnittliche Ochse, der den Karren auch noch ein paar Jahre ziehen wird, quasi das untere Ende für 4K-Gaming.

    2 Mal editiert, zuletzt von Graboid ()

  • abc2030 woran erkenne ich denn von vornherein wie laut oder leise es sein wird? An der Leistung des Netzteils?

    Prozessor-Cache16 MB L3
    ChipsatzIntel? H470
    Prozessorkern8
    ProzessorproduktfamilieIntel? Core? i7-Prozessor der 10. Generation
    ProzessorIntel? Core? i7-10700 (2,9 GHz Basisfrequenz, bis zu 4,8 GHz mit Intel? Turbo Boost-Technologie, 16 MB L3 Cache, 8 Kerne)
    Prozessorname, Fu?notenziffer[6,7]
    Speicherkapazit?t, StandardDDR4-2933 SDRAM mit 32 GB (2 x 16 GB)
    Speicherlayout2 x 16 GB
    Speichersteckpl?tze2 DIMM
    Hinweis zum Hauptspeicher?bertragungsraten von bis zu 2933 MT/s.
    Speicher32 GB memory
    1 TB HDD storage
    1 TB SSD storage
  • Da fehlen die Infos, die die Lautst?rke ausmachen: Geh?use und Lüfter. Aber mit ner halbwegs ordentlichen (= zu kühlenden) Graka ist es ohne spezielle Geh?use nicht zu erwarten, dass der PC wirklich leise sein wird.

  • Das für 1400 war deutlich besser, hier hast Du eine GraKa mit 6GB. Das ist aktuell schon nicht mehr Minimalkonfiguration einiger Neuheiten (Cyberpunk 2077). HP Omen scheint au?erdem Probleme mit der Lautst?rke zu haben, wenn man mal oberfl?chlich googelt (was natürlich nix sagt, weil wir nicht wissen, was der andere für ein Geh?use hat. Aber in der Preisklasse ist da auch nix leises zu erwarten).