[2017] A Handful of Stars

Bitte bewerte: Red Rising
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Ich konnte diese und letzte Woche zusammen mit @Njoltis die ersten Partien von #ahandfulofstars ausprobieren. Die drei fehlerhaften Karten habe ich ausgedruckt und dank Sleeves problemlos integrieren k?nnen, so dass das nicht weiter auff?llt. Eventuell stellt @Njoltis das Spiel auf seiner Seite (Spielstil - Spielbesprechungen mit bebilderten Beispielen) auch noch genauer mit Spielablauf per Bilder da (ja du darfst das als Arbeitsauftrag sehen :P ).


    Vorab, ich habe die beiden Systemvorg?nger A few acres of snow und mythotopia nie gespielt, kann also nichts vergleichen.


    Zum Spiel:
    A handful of stars ist ein kampforientiertes Ausbreitungsspiel mit einem deckbuilder Mechanismus. Es gibt eine gro?e Karte mit vielen Planeten, die zuvor zuf?llig ausgelegt werden. Dazu gibt es Verbindungen zwischen den Planeten, von denen zu Beginn zuf?llig einige blockiert werden. Zu jedem Planet gibt es eine korrespondierende Karte. Errichtet man im Spiel eine Kolonie oder einen Au?enposten auf einem Planeten, erh?lt man die entsprechende Karte. Zu Beginn sitzt man schon zuf?llig auf einigen Planeten.


    Jeder Spieler führt immer 2 Aktionen aus. Dabei wird zu jeder Aktion fast immer eine oder mehrere Karten gespielt. Meist um die darauf abgebildeten Ressourcen zu nutzen oder den beschriebenen Karteneffekt auszul?sen. Die Regeln sind verh?ltnism??ig simpel, das Spiel schnell erkl?rt, nur der Aufbau dauert etwas.


    Wir haben bisher nur das 2 Personen Spiel ausprobiert. Das funktioniert bestens und hat wie ich vermute gegenüber einem 3 und 4 Personen Spiel Vor- und Nachteile. Die Nachteile sehe ich darin, dass die hohe Varianz im Aufbau Potential für etwas schiefere Partien hat. Gerade im 2er, wo es kein "alle gegen den Führenden gibt", kann das für Freunde eines komplett ausgeglichen Wettkampfs nachteilig empfunden werden. Im Spiel gibt es keinen offensichtlichen catch-up Mechanismus, der das wieder ausgleicht, lediglich führt ein starkes Ausbreiten zu einem etwas zu vollem Deck, was einem Probleme bereiten kann. Wer sich aber wirklich an diesen unterschiedlichen Startbedingungen st?rt, kann hier sehr einfach mit ein paar Hausregeln gegensteuern (zum Beispiel keine Technologie Karten für Kosten von 4 oder 5 auf der Starthand). Ich pers?nlich sehe da aber für mich keinen Handlungsbedarf, kann mir nur vorstellen, dass dies einigen zu unausgeglichen ist. In einer Partie mit 3 oder 4 Spielern, spielt der zuf?llige Start vermutlich eine geringere Rolle, da ein gemeinsames Spielen gegen den Führenden, das ausgleichen sollte. Letzteres ist es aber auch, was man wieder je nach Geschmack als nachteilig empfinden kann, wobei das bei dem Spiel nicht in einem Ausma? m?glich sein sollte, dass ich das als st?rend empfinden würde. Generell k?nnen keine Spieler gemeinsam gegen einen k?mpfen und man ben?tigt für einen Angriff auch zun?chst den Zugang zum entsprechenden Spieler. Hinzu kommt, dass ein Verteidiger immer nach einem Kampf seine Kartenhand nachzieht, er dadurch schneller sein Deck durchspielen kann. Damit kommt er dann schneller wieder an gute Karten und auch schneller wieder an seine Entwicklungsmarker. Entwicklungsmarker, sind Marker mit Ressourcensymbolen, die man beim kolonisieren erh?lt und zus?tzlich zu seinen Karten nutzen darf, Nach Nutzung werden diese umgedreht und man erh?lt sie nach dem Durchspielen des Decks wieder zurück.


    Ich vermute daher, dass das Spiel mit allen Spieleranzahlen sehr gut funktioniert.


    Ich fand unsere Partien bisher klasse und freue mich auf weitere. Wir haben jeweils rund 2 Stunden gespielt, dabei fühlt es sich aber viel epischer an, als dies sonst ein mir bekanntes Spiel mit dieser Spieldauer schafft. Ich nehme es von der Intensit?t eher wie ein 4 bis 5 Stunden Spiel war. Auffallend fand ich auch, dass sich das Spiel für mich im Verh?ltnis zu den einfachen Regeln ziemlich anspruchsvoll spielt. Wir hatten beide recht h?ufig die Situation, dass wir nachtr?glich erkannt haben, dass es einen deutlich besseren Zug gegeben h?tte. Die Karte zu lesen, ist aufgrund der Menge an Informationen allein schon nicht ohne, dazu kommen noch parallel viele M?glichkeiten durch die Kartenhand, so dass hier ab Beginn der "ich will aber viel mehr machen k?nnen" Effekt einsetzt. Ich denke, dass wird auch durch die zuf?llige Startaufstellung begünstigt. Durch diese sind die Spieler in der Regel ziemlich wild in der Galaxie verteilt, so dass hier viel Potential für es brennt an jeder Ecke besteht. Das Kampfsystem ist elegant und gleichzeitig auch richtig spannend. Wir hatten in beide Partien viele spannende K?mpfe bei denen sowohl Angreifer und Verteidiger fast alle Karten spielen mussten und der Kampf quasi erst mit der letzten Karte entschieden wurde. Die 7 verschiedene Rassen und die vielen Technologiekarten versprechen zudem noch viel Abwechslung. Bisheriger Ersteindruck also sehr positiv und eine 9/10.

  • ANZEIGE
  • (ja du darfst das als Arbeitsauftrag sehen

    Wie ich sehe kannst du schreiben, also sollte vielleicht eher ich den Arbeitsauftrag erteilen? ;)


    Erg?nzend m?chte ich noch sagen, dass du mir beim letzten Mal durch die Reserve-Karten zu stark geworden bist. Ich werde beobachten, ob es sich wieder so einseitig entwickelt.


    Aber alles in allem mag ich das Spiel auch sehr gerne.


  • Erg?nzend m?chte ich noch sagen, dass du mir beim letzten Mal durch die Reserve-Karten zu stark geworden bist. Ich werde beobachten, ob es sich wieder so einseitig entwickelt.

    Ich finde ja das es in einer 2er Partie bei einem Spiel, das Richtung wargame geht, es passieren darf, dass Partien irgendwann einseitiger werden. Kampflastige Spiele, die sowas ausschlie?en, sind mir meist zu gewollt ausgeglichen und dadurch schon wieder willkürlich. Von daher halte ich das nicht für so wild.


    Auch glaube ich zu wissen, welche gro?en Fehler von uns in den beiden Partien gemacht wurden, die zu den eindeutigen Endergebnissen geführt haben. Denke nicht, das es prim?r an den Zuf?llen im Spiel lag.

  • @Pau welche Fehler? Lass uns teilhaben.


    Mit Zufall meinte ich auch eher, dass du dir die ganzen Reserve+ Steine schnappen k?nntest, ohne, dass ich Zugriff darauf hatte. Ich wei?, du denkst, dass die anderen Steine auch ihren Wert haben, aber beispielsweise deine Verteidigung +3 entspricht ja einem immer aktiven 3er Materie, das sich nicht verbraucht.


    ?hnlich war es in unserer ersten Partie bei mir. Dreadnoughts + Super Dreadnoughts im ersten Zug auf der Hand Wars schon ein gewisser Sargnagel für deine Expansion.

  • @Njoltis
    Erstens haben wir übersehen, dass man die Reserve Karten auch in die andere Reserve spielen darf, dass macht die +1 Reserve viel schw?cher. Und zweitens h?ttest du dein Deck deutlich schneller durchspielen müssen, so dass du deine starken Karten h?ufiger auf der Hand hast und vor allem die Entwicklungsmarker schneller zurück bekommst.

  • Und zweitens h?ttest du dein Deck deutlich schneller durchspielen müssen, so dass du deine starken Karten h?ufiger auf der Hand hast und vor allem die Entwicklungsmarker schneller zurück bekommst.

    das gilt ganz allgemein für Card Driven Games mit separaten Decks...

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erw?hne, immer meine pers?nliche Meinung wieder.

  • das gilt ganz allgemein für Card Driven Games mit separaten Decks...

    Stimmt. Bei a Handful of Stars ist das je nach Spiel Situation nur noch ausgepr?gter. Die Entwicklungsmarker funktionieren vom Prinzip wie Karten, die man zus?tzlich zu seinen Handkarten im Einsatz hat. Die Standard-Sorte darf man dabei einmal pro Kartenstapel durchspielen nutzen, hei?t je schneller man hier sein Deck durchspielt, desto h?ufiger im Spiel kann man diese Zusatzfunktionen nutzen. Hat man also viele der Standard-Marker ist der Vorteil des schnell Deck durchspielens noch dominanter als bei anderen card driven games.

  • @Pau Wobei du noch dazu sagen musst, dass "das Deck durchspielen" das Ende beschleunigt. Für alle anderen, das Spielende bei 2 Spielern wird eingel?utet, wenn beide Spieler zusammen 14x das Deck durchgespielt haben.


    Und nun erkl?r mir bitte noch, wie ich das Deck durchspielen soll? Die einzige Aktion, mit der ich viele Karten wegbekomme ist abwerfen, wodurch ich Aktionen opfere. Dadurch, dass ich dann zu viele Bev?lkerungskarten in der Hand hatte konnte ich nichts anderes, sinnvolles machen.


    Schiffe bauen? Da ben?tige ich noch Materie dazu. Kolonien und (wie hie?en die anderen Würfelchen) waren bereits alle gebaut...

  • Und nun erkl?r mir bitte noch, wie ich das Deck durchspielen soll? Die einzige Aktion, mit der ich viele Karten wegbekomme ist abwerfen, wodurch ich Aktionen opfere. Dadurch, dass ich dann zu viele Bev?lkerungskarten in der Hand hatte konnte ich nichts anderes, sinnvolles machen.



    Schiffe bauen? Da ben?tige ich noch Materie dazu. Kolonien und (wie hie?en die anderen Würfelchen) waren bereits alle gebaut...

    Au?enposten hei?en die Würfelchen.


    Ich glaube in dem Moment, wo schon fast alles gebaut war, war es schon zu sp?t. Da war meine Engine voll am Rollen und Karten dauerhaft entfernen ist dann auch nicht mehr rentabel. Das Kartendurchspieltempo h?ttest du wahrscheinlich früher im Spiel hochfahren müssen. Zum Beispiel durch bei K?mpfen alles was an Karten geht raus hauen, selbst wenn man es gar nicht n?tig hat.

    Einmal editiert, zuletzt von Pau ()

  • ANZEIGE
  • Gestern noch kurz mein mitbestellten A Handful of Stars inklusive Korrekturkarten und nachgelieferter Holzscheibe ausgepackt. Die Counterrückseiten waren da teils ungewohnt vollfl?chig weiss unbedruckt. Auff?llig, weil sieht man heuzutage selten. Soll das so sein, oder ... ?

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

  • Gestern noch kurz mein mitbestellten A Handful of Stars inklusive Korrekturkarten und nachgelieferter Holzscheibe ausgepackt. Die Counterrückseiten waren da teils ungewohnt vollfl?chig weiss unbedruckt. Auff?llig, weil sieht man heuzutage selten. Soll das so sein, oder ... ?

    Hallo Ralf,


    habe gerade nachgeschaut. Ja , die meisten Counterrückseiten sind komplett wei?. Hoffe nur, dass die Ersatzkarten sich nicht farblich von den anderen im Spiel vorhandenen Karten unterscheiden wie bei "Hands in the Sea".


    Gru?
    Marc

  • Regelfrage: Bei der Bewegung heisst es "You can move as many of your Fleets as you wish during a single action. You expend one Energy to move one Fleet along one connection"


    Bedeutet das, dass ich damit 1 Schiff um 3 Verbindungen weit bewegen kann für 3 Energie. Aber ebenso auch 3 Schiffe um 1 Verbindung für 3 Energie. Oder eben 3 Schiffe um 3 beliebige Verbindungen für 9 Energie? Die Limitierung ist eben nur die Energie? Sofern ich eben beachten, dass ich maximal 1 neutrales oder fremdes Feld in meiner Bewegung betreten darf (inklusive Nachziehen der Flotten auf dieses Feld). Damit wird Erforschen und Angreifen ausgebremst, aber ich kann meine Flotten auf meinem Gebiet bewegen, solange ich ausreichend Energie habe. Richtig?

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here