Die letzten 5 Spiele die ich erstmals ausprobiert habe...

Bitte bewerte: Praga Caput Regni
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • ANZEIGE
  • So, ich habe mal wieder gesammelt. :P



    Raja of the Ganges : Dice Charmers (5)

    Das Original fand ich nur ok, aber interessant genug um mir diese Version anzuschauen. W?hrend das Spiel gewiss kein schlechtes ist, so hebt es sich auch kein Stück von anderen ab. Die Interaktion ist auf einem Minimum und so ziemlich alles andere l?uft sehr ?hnlich wie bei anderen Roll & Writes. Damit war es für mich eher uninteressant. Bisher gefiel mir keines dieser Spiele wirklich gut und dieses ist keine Ausnahme. Zu ?hnlich, nichts besonderes.



    Raiders of Scythia (4)

    Auch s?mtliche Spiele von Phillips konnten mich bisher nicht richtig überzeugen. Viele gute Ideen, aber irgendwie bleiben all seine Spiele auf einem sehr flachen Niveau. Auch hier habe ich mich eher gelangweilt, da man immer wieder dasselbe macht und es generell sehr zuf?llig ist. Karten und Wunden sind Zufallsgesteuert und ob man den richtigen Meeple zur richtigen Zeit erh?lt steht auch in den Sternen.


    Dazu kommt noch eine schlechte ?bersicht aufgrund zu ?hnlicher Farbgebung. Einige Icons (und es dreht sich alles um Icons) sehen sich viel zu ?hnlich. Wie mit seinen anderen Spielen auch, kein wirklich schlchtes Spiel, aber weit entfernt um es "gut" zu nennen.



    Monasterium (4)

    Auf dem Papier klang alles richtig interessant, aber das Spiel rennt wie RoadRunner. Die Interessante Seite des Spiels, das Freischalten der Funktionen auf dem eigenen Tableau, geht v?llig unter und wirklich viel schafft man so oder so nicht. Auch stolpert das Spiel über sich selbst, da es ein paar v?llig unn?tig komplizierte Verknüpfungen gibt, sodass es sich für einige Leute vermutlich wie Arbeit anfühlen wird. Innovationen gibt es hier auch keine, sodass einfach nichts heraussticht.



    Rome & Roll (6)

    Was ein Brocken... vieles gef?llt mir hier, aber vieles ist unn?tig kompliziert und unübersichtlich. In diesem Fall w?re es deutlich besser gewesen ein richtiges Spiel daraus zu machen, anstatt es unbedingt in die Rolle eines Roll & Writes zu pressen.


    Die ?bersicht des Spielbretts ist übel. Alle Spieler malen in ihren Farben darauf rum. Linien überdecken sich und je nach Farbe beisst es sich mit dem Hintergrund. Die Geb?ude werden als Abkürzung eingetragen (z.B. ein KS für Kaserne, etc.), w?hrend die Funktionen jeweils auf Karten angegeben sind. Das führt dazu, dass man st?ndig gucken muss, wofür die jeweilige Kurzform steht und wenn man nicht alles kennt, wird man auch st?ndig die Geb?ude durchlesen, da man sie sich nur schwer merken kann, denn dank der Abkürzungen verliert man den Bezug.


    Das schlimmste kommt jetzt wortw?rtlich noch obendrauf, denn die Meeple bewegen sich über die Geb?ude und nehmen die restliche ?bersicht aus dem Spiel, weil man dann selbst die 2 Buchstaben nicht mehr lesen kann. Dabei h?tte man die Meeple auch weglassen und auf andere Art einen ?hnlichen Effekt haben k?nnen.


    Ressourcen werden durch Symbole dargestellt, aber eingetragen werden sie wieder als z.B. "F" für Fisch. Ergo muss man stets umdenken, welches Symbol zu welchem Buchstaben geh?rt... das alles ist absolut unn?tig verkompliziert. Auch das Tableau selbst h?tte bei den Ressourcen besser eingeteilt werden k?nnen.


    Ich fand das Spiel dennoch ganz brauchbar, aber es h?tte stattdessen auch deutlich besser sein k?nnen. Auch wenn ich es grunds?tzlich interessant fand, so würde ich es in dieser Form vermutlich nicht wieder spielen. Dafür gibt es zu viele andere sehr gute Spiele, die keine Kinderkrankheiten haben.



    CloudAge (3)

    Oh je, hier wusste ich nicht so ganz was mich erwartet und auch nicht, was mich hier erreicht hat. Ich besitze nur ein Pfister Spiel und dass ist wohl das umstrittenste, Blackout Hong Kong. Aber unabh?ngig davon, verl?uft dieses Spiel auf ganz anderen Bahnen als Mombasa, GTW oder Blackout.


    Es wirkte wie ein v?llig nacktes Spiel ohne jegliche interessante Komponente. Bewege dich, gib Energie aus um zu K?mpfen und erhalte Ressourcen. Und dass machen wir jetzt jede Runde genau so immer und immer wieder... uff! Würde ich nichtmal als Familienspiel empfehlen, da es viel bessere gibt.



    Small World of Warcraft (6.5)

    Ich mochte mein gutes altes Vinci immer mehr als Smallworld. Es war damals eines meiner Lieblingsspiele, wobei ich mir unsicher bin, ob es heute noch immer so w?re. Seit 1999 hat sich sehr viel getan und Smallworld fühlt sich für mich inzwischen schlicht sehr "basic" und langweilig an. Da ich mit World of Warcraft so gar nichts am Hut habe, hilft das Thema kein Stück weiter. Ich dachte es gibt hier vielleicht ein paar nette ?nderungen, aber das gleicht eher einer Variante. Daher gibts dieselbe Wertung wie für Smallworld.



    Glasgow (3)

    Ein weiteres Spiel, dass auf dem Papier deutlich interessanter klang als es dann ist. Der Zeitmechnismus (wer hinten liegt, ist am Zug), funktioniert hier so gar nicht. Die Felder sind nicht wichtig genug um den Gegner alles liegen zu lassen, also springt man eher in sehr kleinen Schritten vorw?rts, sodass der Gegner nicht alles umsonst erh?lt.


    Einige Geb?ude sind nicht wirklich zu gebrauchen, w?hrend andere richtig viele Punkte ausschütten. Auch fanden wir es sehr merkwürdig, dass es in einem reinen 2er Spiel Geb?ude gibt, die für andere Geb?ude desselben Typs Punkte bringt (egal von wem). Also baue ich einfach dasselbe neben dass des Gegners und habe es damit egalisiert...


    Zwar hat das Spiel nur sehr wenige Regeln (was ich gut finde), aber es bietet leider auch keinerlei interessante Züge oder M?glichkeiten. H?tte definitiv besser sein k?nnen, aber so wie es ist, nein danke!



    Doodle Dungeon (6)

    Eigentlich nicht meine bevorzugte Art von Spiel, aber da ich den Prototyp schon sehr witzig fand, musste ich natürlich auch das Endprodukt spielen. Das Thema und die komplette Aufmachung (inkl. Anleitung, die mich stark an Galaxy Trucker erinnerte) ist schlicht super. Für mich passte hier einfach alles, bis auf die Meeple, die v?llig ok sind, aber im Vergleich etwas abfallen. Sch?n stumpf dummes Dungeon gekloppe ohne jeden Sinn.


    Ich hatte die Schachtelgr??e eines Guildhall / Port Royal erwartet, bekam aber eine ausgewachsene Box. :lachwein:

    Im Vergleich zu ?hnlichen Spielen, passiert hier deutlich mehr und man kann auch einiges miteinbeziehen. Die Karten die man zum Dungeonbau nutzt, sind n?mlich gleichzeitig die Aktionskarten im sp?teren Verlauf und auch mit abgelegten Karten kann man ggf. rumpfuschen. Die Spieler k?nnen ihre Monster / Fallen oder Handkarten verbessern. Ebenso den Wert ihrer Sch?tze, die man vor dem bl?den, blendenen Paladin des Gegners zu sichern versucht.


    Somit gibt es auch diverse M?glichkeiten. Man kann auf Fallen spielen und versuchen die Mauern so zu legen, dass der Gegner hindurch muss, oder auf Monster um den Gegner zu verdreschen. Gegnst?nde / Baukarten k?nnen Spielern absichtlich weggenommen werden, damit er z.B. nicht über die Fallen springen kann, etc.. Ich muss es noch ?fter spielen, aber ich denke das der WIederspielreiz nicht zu schnell runtergehen sollte.


    Als Würfelhasser w?r es mir zwar lieber gewesen wenn man mehr mit Ausrüstungskarten etc. gek?mpft und hantiert h?tte, aber so passt es auch. Die Zusammenfassung "Munchkin + Kartograph" passt zwar grob, aber mit Munchkin hat es zum Glück :!: eher nur das absurde Thema gemein. Gutes Ding. :)

  • H8Man Danke für die Auflistung. Du machst Deinem Namen wieder alle Ehre. ;) Aber eigentlich auch schade, dass Du nur schlechte Spiele zu spielen scheinst. Selbst per Zufall müsste doch da irgendwann mal ne 8 oder 9 auftauchen.


    Gru? Dee

  • Aber eigentlich auch schade, dass Du nur schlechte Spiele zu spielen scheinst. Selbst per Zufall müsste doch da irgendwann mal ne 8 oder 9 auftauchen.

    Wieso schlecht? Wirklich schlecht fand ich nur Glasgow und CloudAge. Rome & Roll und Doodle Dungeon fand ich doch ganz gut und letzteres wird definitiv noch ?fter gespielt.


    Spiele die ich richtig, richtig gut finde sind halt selten, aber damit ist ja nicht gleich alles andere Müll. Eine 6 ist und bleibt bir mir überdurchschnittlich und selbst durchschnittliche Spiele sind ja nicht schlecht. Sie k?nnen sich eben nur nicht wirklich von all den guten absetzen. :boss:


    /EDIT

    Ich habe mal extra für den Dee nachgeschaut. ;)

    Die letzte hohe Wertung war 2018 mit einer 9 für Decrypto. Es gibt aber auch noch ein paar neue Titel, die ich bisher nicht in die H?nde bekommen habe. Vielleicht ist ja da etwas dabei.

    Einmal editiert, zuletzt von H8Man ()

  • H8Man Danke für die Erkl?rung des Bewertungssystems. Bei mir sind Spiele mit einer 6 die, die ich nie wieder anfasse bzw. verkaufe, wo ich aber zu h?flich bin, eine niedrigere Wertung zu geben. ;) Bei mir fangen gute Spiele erst ab einer 7,5 an.


    Gru? Dee


    PS: Und danke fürs Nachschauen. Dann hat Decrypto bei Dir aber echt eingeschlagen. :) (Zu recht, wenn das Erkl?ren nicht so kompliziert w?re.)

  • Hm, ich hab mir mit meinen letzten Top 5 wieder zu viel Zeit gelassen. Seit Januar sind bereits wieder über 10 neue Spiele dazu gekommen, die ich kennenlernen durfte. Ich beschr?nke mich also mal wieder auf die interessanten fünf. Eine komplette Spielbeschreibung samt Wertung findet ihr in den Wochenberichten.


    5. Carnegie (Quined Games, 2021) (Wertung: 8,0)


    Partien: 1x zu dritt, 1x solo

    Kurzfassung: Euro-Game mit Aktionswahl-Mechanismus: Ausbau des Unternehmens mit Abteilungen, Verschiebung von Arbeitern und deren Aktivierung, Entsendung der Arbeiter auf St?dte in den USA, Vorantreiben der Transportf?higkeit, Erstellung von Projekten.

    Pro: gro?artig verzahnt; sehr gute Anleitung; leicht verst?ndlich

    Kontra: nur ein Euro-Game; Thema kommt wenig zum Tragen


    4. Stroganov (Game Brewer, 2021) (Wertung: 8,0)


    Partien: 1x zu dritt (abgebrochen)

    Kurzfassung: Euro-Game, bei der wir Kosaken nach Sibirien schicken und auf dem Weg dorthin, Tiere für deren Felle zu jagen, die wiederum an anderen Stellen für Aktionen ben?tigt werden. Die ersten zwei von vier Runden dauerten online 2 Stunden, sodass wir das Spiel abbrachen.

    Pro: grafisch hübsch illustriert; Thema findet sich wieder; sch?n verzahnt

    Kontra: teilweise missverst?ndlich in der Symbolik und Anleitung; Erstpartie war holprig und viel zu lang


    3. Burgle Bros 2 (Fowers Games, 2021) (Wertung: 8,5)


    Partien: 1x zu dritt

    Kurzfassung: Koop-Spiel, bei der wir ein Kasino ausrauben wollen und dafür R?ume aufdecken, um den Tresor zu finden und den zu knacken

    Pro: spielt sich fast wie Teil 1; Missionsziele sind variabel

    Kontra: spielt sich fast wie Teil 1; ?bersicht leidet sehr stark, wenn wie empfohlen zweist?ckig aufgebaut wird


    2. Bullet (Level 99 Games, 2021) (Wertung: 8,5)


    Partien: 4x solo, verschiedene Modi

    Kurzfassung: Pattern-Matching-Spiel, bei dem man Pl?ttchen aus einem Sack zieht, die auf dem eigenen Tableau einbaut und versucht Muster zu bilden, die man mit Handkarten wieder entfernen kann. Mein Must Have, wenn es das auf Deutsch (oder auf Englisch zu einem moderaten Preis) g?be.

    Pro: Pattern-Matching; sehr guter Wiederspielwert wegen zahlreicher Charaktere und Gegner

    Kontra: Thema nicht sichtbar; nicht deutsch


    1. Pandemic Legacy: Season 0 (Z-Man Games, 2020) (Wertung: 9,5)


    Partien: 2x zu zweit

    Kurzfassung: 1962 zur Kuba-Krise. Wir versuchen den Einfluss der Sowjet-Soldaten zu stoppen. Die UDSSR hat eine Bio-Waffe entwickelt und wir müssen sie stoppen.

    Pro: Pandemie-Mechanik auf neues Thema umgemünzt, ein Legacy-Spiel

    Kontra: bisher noch keines, au?er dass es wieder nur die Pandemie-Mechanik ist

    Gru? Dee

  • Im Zeitraum 26.3. bis 17.4.2021 kamen folgende Spiele erstmals auf den Tisch, alle solo - die Reihenfolge ist dieses Mal nicht so krass festgelegt, die Pl?tze 2,3 und 4 liegen sehr dicht beieinander, die Nummer 1 hat immensen Abstand.


    5. Hashi, ca. 5 Partien

    Pro: sehr knobelig bei einfachen Grundregeln

    Kontra: sehr leicht zu vergessende Detailregeln (irgendwie mache ich immer irgendwo einen Fehler); kein gro?er Wiederspielreiz für mich; Stifte ohne "Radierer"

    Das wird hier nicht alt.


    4. Castles of Caladale, Forumsfund, ca. 5 Partien

    Pro: liebevoll gezeichnete Details; tolles Burgenbild am Ende; leicht abgewandelte Legespiel-Mechanismen (z.B. st?ndiger Umbau m?glich)

    Kontra: sehr simpel; kann solo nicht auf Dauer fesseln; im Normalmodus immer ?hnlicher Ablauf (alles auf die Türme); hoher Glücksfaktor

    Bleibt erstmal hier und wartet auf Mehrspielerpartien, da k?nnte es n?mlich sehr witzig werden.


    3. Ugly Gryphon Inn, frisch eingetroffener Kickstarter, 4 Partien

    Pro: witziges Kartenspiel für die Hosentasche; super für den Urlaub; Mini-Erweiterungen direkt dabei; nett illustriert; Knobelaufgabe

    Kontra: Glücksfaktor; Wiederspielreiz nicht allzu hoch, wenn man die Ausgabe mal gel?st hat

    Kommt mit Sprawlopolis und Tussie Mussie in die Reisetasche ;)


    2. Of Dreams and Shadows, Forumsfund, 1 Partie (daher noch absoluter Ersteindruck)

    Pro: düstere, trotzdem sehr sch?ne Illustrationen; spannende Storyfetzen; sch?n ausgearbeitete Hintergrundgeschichte der Welt; sch?ne Ausstattung; episches Spielgefühl

    Kontra: dürftige Anleitung (Revised Rulebook steht auf BGG zur Verfügung und ist viel besser); vom Ersteindruck her abartiger Schwierigkeitsgrad; teilweise Ahnungslosigkeit bei der Aktionenwahl: nichts ist wirklich sinnvoll; immens riesige Tischauslage

    Wundersch?n, in die Welt kann man wirklich eintauchen - hier wird nochmal intensiv die Anleitung gelesen und dann mit mehr Helden gestartet, auch wenn ich nicht wei?, auf welchem Tisch ;)
    Ich bin mir hier noch nicht sicher, wie ich es wirklich finde, aber Ausstattung und Optik finde ich so toll, dass ich es mal oben einsortiere ;)


    1. Direwild, Forumsfund, 4 Partien

    Pro: bekannte Mechanismen absolut neu aufpoliert; gro?artig illustriert; tolle Ausstattung; frisches Spielgefühl; sehr hoher Wiederspielreiz durch gro?e Abwechslung in den Karten

    Kontra: Helden wirken nicht ganz sauber gebalanced; sehr hoher Schwierigkeitsgrad (finden andere sicher eher positiv); kaum Chancen, schwache Karten loszuwerden

    Mit Riesenabstand meine Nummer 1 hier - ein echtes Juwel, das mein Regal nicht mehr verl?sst. Richtig gutes Ding :love:

  • Welche sind denn bei dir die Guten, damit man deine Bewertungen besser einordnen kann?

    Ganz oben (8.5 bis 10) stehen bei mir z.B....


    Babel

    Brass Lancashire

    Caylus

    Chinatown

    Decrypto

    Egizia

    Euphrat & Tigris

    Hansa Teutonica

    Kaivai

    Mexica

    Modern Art

    Tribun

    Troyes


    gefolgt von Titeln wie z.B....


    Biosphere

    Carolus Magnus

    Galaxy Trucker

    Goa

    Im Schatten des Kaisers

    Lancaster

    Müll + Money

    Navegador

    Ninjato

    Ra

    Samurai

    Sankt Petersburg

    Timbuktu

    Vanuatu

    2 Mal editiert, zuletzt von H8Man ()

  • ANZEIGE
  • Ich muss feststellen bei mir sind es ebenfalls wieder 5 neue Spiele geworden. Vom 17. 02. 2021 bis Ostern:


    #SwitchandSignal , #TheRedCathedral , #TalDerWikinger , #DerGro?eDalmuti , #DieCrewMissionTiefsee


    5. Der gro?e Dalmuti

    Hierbei handelt es sich eig. um ein für mich bereits Jahre bekanntes Spielprinzip, welches in meiner Jugend mit Rommé Karten gespielt wurde und sich A-loch nannt. Gut man hat die Verteilung der Karten etwas ge?ndert und den Positionen sch?ne Namen gegeben, aber hier erschloss sich mir der Sinn dieses Kartensets nicht.


    4. Tal der Wickinger

    Dieses Kinderspiel eines vergangenen Jahrgangs macht sehr viel richtig und beweist eine sch?ne Mischung aus Taktik, Glück und K?nnen. Dennoch bleibt es ein simples Spiel, was leider gegen die noch folgenden Hochkar?ter den kürzeren ziehen musste.


    3. The Red Cathedral

    Diese Neuheit der letzten Messe wei? in Ihrer schlichten Art wirklich zu gefallen. Es ist ein sehr sch?ner Absacker, der aktuell zwar noch nicht über eine deutsche Anleitung verfügt aber bereits sprachneutral auf dem Tisch liegt. Wenn alle Mitspieler die Regeln kennen ist es gut m?glich hier eine leicht knobellastige Partie in ca. 30 Minuten zu absolvieren.

    Herzstück bildet hierbei ein Kreis mit Aktionsfeldern auf denen Würfel liegen. Wer dran ist kann einen der Würfel um dienangezeigte Augenzahl vorziehen, den dort angezeigten Bonus erhalten und alle dann auf dem Feld liegenden Würfel neu zu werfen. Jedes Aktionsfeld hat hierbei 3 Pl?tze und wenn man mit dem Würfel auf ein Feld kommt wo bereits Wurfel liegen eeh?lt man den Bonus x-fach. Zus?tzlich verbessert jeder Spieler auf seinem Tableau noch die Würfel, weshalb hier sehr ertragreiche Züge gemacht werden k?nnen. Die erhaltenen Resoourcen nutzt man dann für den Bau und die Verzierung der Kathedrale. Am Ende werden noch Siegpunkte gez?hlt und der Sieger bestimmt.


    2. Switch & Signal

    Dieses Eisenbahnspiel funktioniert kooperativ. Man kann lediglich weichen ver?ndern, ampeln frei schalten (weshalb an anderer stelle eine erlischt) und züge bewegen. Vor jedem Spielzug wird erstmal eine Aktionskarte gezogen und auf diese Weise neue Züge ins Spiel gebracht oder diese Bewegt. Die Bewegung erfolgt durch einen Würfel, aber je nach Zugfarbe sind dort die Zahlen anders verteilt. Und so plannt man dann seine Zugrouten und Strecken und transportiert Güter aus dem Inland bis an einen Meereshafen.

    Ein wenig erinnert es mich an das gute alte Spiel Orientexpress! Ich hoffe das hierfür in der Zukunft noch neue Karten erscheinen und somit der Langzeitspass garantiert bleibt.


    1. Die Crew -Mission Tiefsee

    Dieser 2. Teil des letztj?hrigen Kennerspieles, versteht es ausgezeichnet dem bereits gut bekannten und funktionierenden Spielprinzip neues Leben einzuhauchen. Die Auftr?ge welche diesesmal in der Mitte für die Crew ausliegen sind stets g?nzlich unterschiedlich und auch die Anzahl der zu bearbeitenden Karten varrieren trotz gleichbleibender Mission! Der Spielspass und die Wiederspielbarkeit dieses Spieles wurden dadurch noch einmal immens gesteigert. Mich würde es nicht wundern wenn in x-Jahren die leute am Stammtisch die Crew spielen anstatt Skat oder Doppelkopf :alter: .

  • Hab auch wieder 5 beisammen. :)


    #FantastischeReiche

    Schon ein bisschen her. Hat mich auch nicht voll überzeugt, daher erst jetzt hier aufgelistet. Netter Absacker, kann man schon spielen, reizt mich aber nicht genug, als das ich es vorschlagen würde.


    #SuperFantasyBrawl

    Genau das Gegenteil. Holt mich schon von den Grundvoraussetzungen voll ab Comicfantasy? Kurzweilige Prügelei? Drafting? Mega!

    Bisher 4 Partien mit dem selben Gegner über Tabletopia und macht richtig Laune. wir haben jetzt bis auf einen alle Champs mal ausprobiert und wollen n?chstes mal mit Draft spielen da es schon sehr starke Kombos und Counterpicks gibt. Sehr starker Anw?rter auf mein Spiel des Monats April.


    #MaulwurfCompany

    Z?hlt genau genommen nicht als "erstmals ausprobiert" aber das letzte mal war in meiner Kindheit. Jetzt mit meinem Sohn (3), meiner Frau und meiner Mutter (die sonst nie irgendwas mitspielt) und wir hatten richtig Spass. Der Sohnemann konnte schon richtig mitspielen, auch wenn man ihn vor gr?beren Schnitzern bewahren musste, indem man ihn nochmal zum Nachdenken anhielt. H?tte dann sogar um ein Haar gewonnen. Vor allem die Begeisterung beim Anheben einer Ebene und entsorgen der übrigen Maulwürfe ist nach wie vor gro?artig. :) Macht auch den Erwachsenen Spass.


    #FlickofFaith

    Ein paarmal rumprobiert hatten wir schon, aber die richtige Erstpartie war erst vor 2 Wochen. Wieder mit meinem Sohn und meiner Frau, hier brauchte er quasi garkeine Hinweise und hatte einen Heidenspass am Schnipsen und unserer Emp?rung bei Treffern. Natürlich noch ohne Gesetze und G?tterkarten, aber der Hauptteil des Spiels ist ja das Schnipsen! :)


    #Iwari

    Heute zwei Runden im TTS zu dritt. Abstrakter als es aussieht aber sowohl strategisch als auch taktisch mit viel Tiefgang. Quasi ein ganz minimalistisches Area-Control Spiel, wenn auch ohne K?mpfe. Die verschiedenen Wertungen sind anfangs etwas sperrig aber folgen eigentlich einer nachvollziehbaren Logik. Haben alle diese verinnerlicht, l?sst es sich zügig runterspielen. Gef?llt mir sehr gut.



    Ein Ranking macht bei dieser wilden Mischung aus Spielen für unterschiedliche Anl?sse für mich keine Sinn, daher lass ich das dieses mal.

  • Hallo.


    Also meine 5 letzten neuen Spiele in den letzten Wochen waren.:


    1. Altiplano


    Zwar etwas ?lter schon aber jetzt erst auf den Tisch bekommen.

    Es ist ein wirklich gutes bag building Spiel. Ich habe es sowohl zu zweit und auch zu 4 Personen gespielt. Beides funktioniert sehr gut.

    Es wird auf jeden Fall bald wieder auf den Tisch kommen. Beim n?chsten Mal mit der Reisende Erweiterung.


    2. Forgotten Waters


    Super Thematische Piraten Abenteuer Spiel. Das Spiel lebt von seiner nicht ganz ernst gemeinten Geschichte. Man spielt es bedingt Kooperativ. So weit man als Pirat kooperativ sein kann.. Denn jeder wei? ja bei Sch?tzen h?rt der Spa? auf..


    3. Cubitos


    Gestern Abend die Erstpartie mit der Familie gespielt.

    Manchmal frustrierend für kleinere Kinder die immer zu viel riskieren m?chten und dann leer ausgehen...

    Manche Karten sind leider schwer zu verstehen was die Funktion der dazu geh?rigen Würfel sind.

    Aber wird heute noch mal getestet.


    4. Fantastische Reiche


    Sch?nes kleines Kartenspiel. Als Absacker immer wieder gut.

    Und mit der dazu geh?rigen App ist die Auswertung auch ein Kinderspiel


    5. Set a Watch


    2 x gespielt 1 x solo zum Regelnlernen.

    1 x mit meinen Sohn.

    Meine Meinung dazu war durchwachsen... Aber mein Sohn fand es toll Monster zuverm?beln.


    Als n?chste.. Hoffentlich bald... Kommt Robin Hood und City of Angels auf den Tisch

    Einmal editiert, zuletzt von Casi ()

  • 5. Set a Watch


    2 x gespielt 1 x solo zum Regelnlernen.

    1 x mit meinen Sohn.

    Meine Meinung dazu war durchwachsen... Aber mein Sohn fand es toll Monster zuverm?beln.

    Es würde mich interessieren, ob du festmachen kannst warum es nur durchwachsen war?

  • Die letzten 5:


    #Everdell hat den Weg zu uns gefunden, nachdem ich jahrelang mit mir gehadert habe, ob ich das Spiel nun haben m?chte oder nicht. Beinahe h?tte ich in Essen vor 2 (?) Jahren eines der wenigen deutschen Exemplare gekauft, da war ja wohl die ?bersetzung nicht so dolle. Also, ich wusste nicht, ob ich es wollte. Nun kam es bei Pegasus auf deutsch. Ein Video von Thomas von Better Board Games ?Warum ich es liebe“, gab dann den Ausschlag, dass ich es wollte. Ja und dann war die Auflage schon wieder weg... Zum meinem Glück stand hier im Marktplatz eins und ich habe direkt zugeschlagen. Und was soll ich sagen: es gef?llt uns sehr sehr gut. Nach den ersten paar Zügen war es uns ja noch schleierhaft, wie man es schaffen sollte, 15 Karten ?zu bauen“. Am Ende h?tten wir gerne noch gebaut, doch 15 Pl?tze sind soooo wenig.

    Abgesehen davon, dass dieses Spiel so unendlich hübsch ist und man sich einfach in dieser Graphik verlieren kann, ist es ein interessant verzahntes Spiel: Ressourcen nehmen, Geb?ude bauen, Synergien nutzen - irgendwie nicht so richtig was neues, aber es hat eine gro?artige Dynamik und wir sind sehr angetan und ich freue mich, dass ich in diesem Kampf: kaufen oder nicht kaufen gesiegt habe.


    #L?nderToppen

    L?nder Toppen habe ich vor ein paar Wochen in einem Video von Ben vom Brettspielblog erstmalig gesehen. War gar nicht so einfach zu bekommen, letzten Endes habe ich es beim Verlag direkt gekauft und die 20 % Osterrabatt, die es gab, nicht bekommen, da ich am Karfreitag um 0:05Uhr das Spiel bestellt habe, wo dieser nicht mehr gültig war. War also mehr so ein Gründonnerstagsrabatt...

    Naja, habe ich mich kurz ge?rgert.

    Das Spiel ist super. Quartett 6.0 oder wie man das nennen soll. Sowohl zu zweit als auch zu dritt haben wir wahnsinnig viel Spa? damit. Am Anfang macht es schon Spa?, die 12 Karten in die Auslage zu verteilen. Es erschüttert mich immer wieder aufs neue, dass die Lebenserwartung in Afrika sehr niedrig ist. Aber davon abgesehen l?sen Karten mit irgendwelchen ?Extremen“ wie z. B. Anartica mit 14.000.000 Quadratkilometer oder Lichterstein mit BIP/Kopf von 165.000$ Freude aus beim Hinlegen. Ja und dann das lange Gesicht, wenn beim anderen Spieler Monaco mit 185.000$ liegt... oder man gewinnt, weil der andere auch nur ?den Durchschnitt“ liegen hat. Bester Spruch von gestern: die L?nder in Europa k?nnen irgendwie nichts richtig. Clever ist dann dieser Mechanismus, dass die gewonnen Karten nicht automatisch Punkte sind, sondern ich immer mindestens eine Karte verdeckt und eine offen legen muss und mich für verschiedene Kontinente entscheiden muss, die ich drau?en sammle und dann das gr??ere Geschick dabei über Sieg und Niederlage entscheidet. Ein Riesenspa?, bei dem man noch einiges lernen kann: als Add on stehen zu jedem Land die Hauptstadt und die h?chste Erhebung oben auf der Karte sowie die Flagge. Gro?artiges Spiel, absolutes Hihglight, danke Ben!


    #Calico

    Ich bin kein Katzenfan, aber dieses Puzzle fasziniert mich total, k?nnte ich immer spielen, habe mich sehr gefreut über die App. die hier jemand neulich gepostet hat. Wer Legespiele und Knobelei mag, ist hier bestens aufgehoben.


    #SpaceExplorers von Spielfaible

    Bin ich ich auch lange rumgeschlichen, lag bei meinem Spieleladen des Vertrauens in der Auslage und war mit knapp 30 echt nicht preiswert. Jetzt freue ich mich, dass ich es besitze, auch wenn ich mich immer wieder in diesen Karten verzettele und es nicht wirklich schlau spiele und verliere. Dann noch mal und noch mal und irgendwann wird es. Wenn Interesse besteht, beschreibe ich es gerne ausführlicher. Für mich trifft die Aussage: das bessere Splendor absolut zu, andere m?gen das anders sehen.


    #Liberation

    Das ist für mich eine der gr??ten Entt?uschungen der letzten Wochen. Ich bin absoluter Fan von Button Shy Games, liebe Tussie Mussie, Circle the Wagon, Food Chain Island, Sprawlopolis, Skulls of Sedlec (Ugly Gryphon Inn liegt noch ungespielt hier), aber bei Liberation kann ich mir absolut nichts denken. Am Anfang dachte ich, dass ich die Regel nicht verstanden habe, habe noch bei YouTube Nachhilfe genommen, nein an der Regel liegt es nicht. Ich lese auch immer wieder von gro?er Begeisterung im Zusammenhang mit diesem Spiel, aber ich und auch meine beiden Mitspieler k?nnen mit diesem Spiel nichts anfangen. Ich habe keine Vorstellung, warum ich welche Karte spielen sollte.

    Nun, es wird einen K?ufer finden, man kann nicht alles m?gen und Geschm?cker sind verschieden. Leider befürchte ich, dass #Avignon und #H?tte W?re Wenn , die noch ungespielt hier liegen, das gleiche Schicksal ereilen wird, nach dem, was ich so lese. Aber auch dann w?re es so, würde allerdings dazu führen, dass ich keines dieser Spiele mehr blind kaufen würde.


    So, das waren fünf, demn?chst mal wieder ...

    Einen sch?nen Sonntag noch wünscht der

    Spielteufel

    :jester:


    Mein Verhalten ist vielleicht manchmal taktisch unklug, dafür aber emotional notwendig

    Einmal editiert, zuletzt von Spielteufel ()

  • Haven

    Sch?nes 2er Spiel von Alf Seegert und Ryan Laukat. Man "k?mpft" mit seinen Karten um 3 ver. Arten von Tokens, das ganze gemixt mit Area Controll. Ich fand es sehr gut und es spielt sich sehr flüssig weg in ca. 40 Minuten.


    Unmatched

    Dracula Vs. Sherlock Holmes, ganz netter Skirmisher aber irgendwie holen mich diese Spiele dann am Ende doch nicht so wirklich ab. Die Idee ist lustig, die M?glichkeiten sind gut ausgesch?pft und es ist abwechslungsreich aber ich werde mit so Spielen irgendwie nicht warm.


    Red Rising

    Mmmh Fantastische Reiche auf Koks...alles etwas komplexer und mehr. Empfand es am Anfang als sehr verkopft und wenig flüssig, muss man eindeutig ?fter spielen um irgendwie zu wissen was man tut. Tolle Idee aber mir etwas to much. Material ist toll, Artwork auch! Natürlich auch ein hoher Glücksfaktor, aber ist halt auch ein Kartenspiel.


    Space Race

    Ich mochte das Kartenspiel sehr gerne und das Brettspiel (naja es hat ein Brett, aber im Grunde ist es immer noch ein Kartenspiel) ist nochmal deutlich verbessert. Die Wertungen sind spannend. Das Regelheft k?nnte besser sein und man braucht so 1-2 Spiele bis man drin ist und nen Plan hat aber dann ist es wirklich ein hervorragendes Spiel mit interessanten Mechaniken. Artwork ist bombastisch.


    Nidavellir

    Bisher nur in der eher suboptimalen 2er Besetzung gespielt, finde es aber trotzdem sehr gut. Wunderbares Set Collecting Spiel mit sch?nem Bietmechanismus mit den Münzen. Bin sehr gespannt auf die Erweiterung.

  • Bei mir kam auch wieder ein bisschen was zusammen.


    Under Falling Skies:
    Hammergutes Solospiel. Ich mag zwar keine Dice-Placer, aber hier gefallen mir die Variabilit?t, die kurze Spieldauer, die Optik, die Haptik, die Entscheidungen ... Quasi ein Mid-Eurospiel für Solisten, mit Kampagne. Was will man mehr?!? :)

    In der Halle des Bergk?nigs:
    Wow! Noch ein Volltreffer. Habe bisher nur eine Partie solo dreih?ndig gespielt, aber das trifft bei mir jeden Nerv. cleveres Grübeln, sch?ne Punktem?glichkeiten, spannende "interaktion", vor allem sp?ter im Spiel (zumindest mit 3 Spielern), relativ simple Einzelrunden, tolle Haptik. Das Spiel braucht dringend ein Insert, und ich muss es nochmal mit mehr Spielern spielen. Leider ist es zu komplex für die meisten meiner Gruppen, und ich glaube, die Regelerkl?rung wird ein Alptraum angesichts der vielen kleinen Bei- und Zusatzregeln, aber das Spiel selbst macht echt Laune.
    Will auch unbedingt den Solo-Modus testen.

    The Few and Cursed
    Eine Solo-Partie und einmal zu zweit. Joa. Macht Spa?, ist aber kein Highlight. Interessante Mischung aus Sandbox-Abenteuer und Mini-Deckbuilder. Recht fizzelige Regeln. Liegt aktuell auf dem Verkaufsstapel, aber ich m?chte es eigentlich nochmal zu viert testen.


    Die Abenteuer des Robin Hood
    Wurde eigentlich schon alles zu gesagt. Sch?nes Familienspiel, das ich mit meiner Frau spiele. Wir kommen langsam voran, haben aber jede Menge Spa?.

    Cubitos
    Wunderbares Dicepool-Builder Spiel. Sieht gut aus, spielt sich flott, und unsere letzten Partien waren jedesmal echt spannend.


    Mechs vs. Minions
    Okay, ich hatte mal vor drei Jahren mit meiner Frau das Tutorial und die erste Mission gespielt, aber da ist nicht viel h?ngengeblieben. Am Jahresanfang dann mal "für den POS" gekauft, und irgendwann, als unser regelm??iger Spielebesuch da war, einfach vorgeschlagen. Ist seitdem das neue Lieblingsspiel meiner Frau und unseres Besuchs. Haben seit Mitte M?rz zu dritt die ersten 5 Szenarien gespielt, und ich fürchte fast, es macht den Damen mehr Spa? als mir. :D
    Ist halt schon so etwas wie ein Klassiker, und solange die G?ste es unbedingt spielen wollen, kann ich es ja auf den Tisch bringen. Irgendwie ist es mir aber tats?chlich zu mühsam ... :/

    Die Crew - Mission Tiefsee
    Tjoa. Ein sehr gutes Spiel nochmal deutlich besser gemacht. Was soll man da sagen?

    Fireteam Zero
    Für einen guten Preis mitgenommen, vornehmlich, weil mich das Thema interessierte.
    Bisher eine Partie Solo gespielt. Hat mich leider null gereizt. Liegt aktuell auf dem Verkaufsstapel. Ich würde es eigentlich gerne nochmal im Mehrspieler testen, aber irgendwie fand ich den Kartenmechanismus ?de, dann fand ich die K?mpfe ?de, dann fand ich das Bewegungsmodell ?de, und ich habe nicht sehr viel Lust, das Spiel irgendwem zu erkl?ren ... Ich lasse es mal noch liegen, und entweder packt es mich spontan, oder ich bringe es einfach zum Flohmarkt.
    Bis dahin kann ich den Deckel immerhin bei Cubitos als Würfelschale für meine Frau nutzen, dann muss ich nicht so oft aufstehen und Würfel unterm Schrank hervorklauben ...

    2 Mal editiert, zuletzt von Huutini ()

  • 5. Set a Watch


    2 x gespielt 1 x solo zum Regelnlernen.

    1 x mit meinen Sohn.

    Meine Meinung dazu war durchwachsen... Aber mein Sohn fand es toll Monster zuverm?beln.

    Es würde mich interessieren, ob du festmachen kannst warum es nur durchwachsen war?

    War schon ok das Spiel. Bin glaube ich mit zu gro?en Erwartungen ran gegangen. Ist halt nicht viel zu tun. Monster aufdecken. Würfel platzieren. Monster platt. Aber schon gemacht. Spielplan ist der Karton. Das funktioniert gut. So hat es ne sch?ne Reisegr??e. Manchmal braucht man auch erst mal ein paar Partien.

  • ANZEIGE
  • #Everdell

    BGG: 3/10

    Unausgegoren - erinnert stark an Quests of Valeria, dauert nur l?nger und ist vermutlich nicht richtig gebalanced


    #DiceSettlers

    BGG: 8/10

    Gef?llt mir besser als Anachrony, hat mich überrascht - kein ?berspiel aber ziemlich gut


    #TheNetworks

    BGG: 3/10

    Verlagsarbeit w?re sch?n gewesen... unausgegoren, fühlt sich an wie ein früher Prototyp


    #PragaCaputRegni

    BGG: 9/10

    Sehr gut, ich habe nix anderes erwartet, aber etwas schw?cher als Underwater Cities


    #PandoriaMerchants

    BGG: 2/10

    Ich habe mich selten bei einem Spiel so gelangweilt... dann viel lieber das richtige Pandoria... ich glaube Mediatation ist action geladener als Pandoria Merchants

  • Okay, Pandoria Merchants kenne ich nicht, aber davon abgesehen liegst du beim Spielegefühl (oder -geschmack) am gegenüberliegenden Ende des Spektrums von mir ... ^^

  • aber davon abgesehen liegst du beim Spielegefühl (oder -geschmack) am gegenüberliegenden Ende des Spektrums von mir ...

    Und da macht jemand H8Man Konkurrenz, was negative Bewertungen angeht. :) Mir geht's da aber wie Dir. Praga gef?llt mir vermutlich, aber Dice Settlers war so langweilig, dass ich es nicht mehr anfassen werde.


    matthias19281 Ggf. willst Du noch schreiben, wieso Du so recht harte Worte wie "unausgegoren" oder "Prototyp" nutzt, zumal Dir ja die Autoren und Redakteure der Spiele sowie die zahlreichen Spieler eher widersprechen würden.


    Gru? Dee

  • matthias19281 Ggf. willst Du noch schreiben, wieso Du so recht harte Worte wie "unausgegoren" oder "Prototyp" nutzt, zumal Dir ja die Autoren und Redakteure der Spiele sowie die zahlreichen Spieler eher widersprechen würden.

    Ich finde, dass man sich nicht zwangsl?ufig für sowas rechtfertigen muss. Es würde ja auch niemand eine Rechtfertigung erwarten, wenn er eines der Spiele als "Geniestreich" bezeichnet h?tte, wobei man ja ebenso leicht widersprechen kann.
    Gegen das Spielempfinden kann man nichts, und das hier ist ja noch vernünftig. Andere werfen da mit Begriffen wie "absoluter Schrott, der nicht mal ein Spiel ist" um sich - da kann man dann tats?chlich mal nachfragen, wie er das empirisch belegen will. :)

    Aber auch hier liege ich am anderen Ende des Spektrums. Da ich im Spielecafé wirklich schon Prototypen vor mir liegen hatte, die einfach nicht spielbar waren - wo auf Karten auf irgendein Material oder eine Regel referiert wurde, die gar nicht existierte, Prototypen, die keine Siegbedingungen hatten, Prototypen, bei denen zwar ein Rundenablauf angegeben war, der aber dazu führte, dass man nach drei Runden nichts mehr tun konnte, weil es keinen Schritt gab, der verbrauchte Ressourcen zurückgab etc. Kurz: Prototypen die absolut broken waren - vermute ich, dass ich eine andere Definition von "unausgegoren" und "Prototyp" habe. :)

  • Dee

    Ich nutze bei den Bewertungen die vorgeschlagene Wertung von BGG: 3/10 würde ich nur mit viel ?berredung noch mal spielen; 2/10 werde ich garantiert nicht mehr spielen


    Zu Everdell hatte ich mich im entsprechenden Thread bereits ausführlich ge?u?ert, die Wertung habe ich nur noch im Nachhinein nach unten korrigiert, da sich mit zunehmendem Abstand zur Partie gr??ere Abneigung gegen eine weitere Partie entwickelt.

    kurz was mich st?rte:

    1) Extremer Zufall bei Karten ob du um sonst bauen kannst oder nicht - der Mechanismus ist 1 zu 1 Quests of Valeria, nur dass das schneller geht

    2) Mechanismenmix, der überfrachtet wirkt - ein guter Verlag würde das entsprechend streamlinen um so die Regel zu entschlacken (Stichwort Kartenaktionen und Workerplacement) - die Workerplacementkomponenten k?nnte man z.B. komplett aus dem Spiel nehmen

    3) Die Pl?ttchen und Karten fürs Spielende sind meiner Einsch?tzung nach zu stark

    Es gab ja auch bereits vorher solche Kritik woraufhin es hie? die Erweiterung "l?se" die Probleme, wenn ich die Kommentare hier im zugeh?rigen Thread aber richtig deute verlagert die Erweiterung die Probleme nur...


    The Networks erweckt bei mir den Eindruck, dass es mehr Parodie als Spiel sein will... Du machst in jeder Runde das Gleiche, die Karten werden sp?ter nicht st?rker (au?er bei den Wiederholungen), es gibt eine Karte die jeder Wiederholung +4 Zuschauer gibt, das ist deutlich zu stark. Es ist nix spannendes, neues oder thematisches in diesem Spiel... Es ist langweilig, dauert zu lange und man wei? die H?lfte der Zeit nicht was man machen soll, weil man die st?rkste Kombi bereits ausstrahlt... Wirkt alles in allem unvollst?ndig und unausgereift


    Zu Pandoria Merchants kann ich nix sagen, au?er dass es trotz sehr ?hnlicher Mechanismen wie Pandoria grenzenlos langweilig ist... Wenn man bei einem 20 Minuten Spiel übers Abbrechen nachdenkt sagt das alles

  • Für den Wochenthread lohnt sich das nicht, also hier, allesamt nur wenige Partien bisher gespielt, daher keine finalen Bewertungen:


    #Quetzal (7,5/10) Da steht doch wirklich Asmodee auf der Schachtel, oder? Lange kein so 'gro?es' Spiel mehr für so wenig Geld von denen bekommen. Ein wirklich hübsches "Familienspiel +" mit *GASP!* Auktionsmechanismus (wird mein Wunsch etwa wahr, dass Auktionen wieder in Mode kommen?) Und der wirklich charmanten Grundidee, dass man seine Meeple zun?chst "würfelt", um sie je nach Rückseite einem Team zuzuweisen. Zu zweit gibt es einen wie ein Automa funktionierenden Dummyspieler, der einem erstaunlich gut auf die Pelle rückt. Also, ich wei? ja, hier wird kaum Familienspielzeugs gespielt, aber das hier kann was. Kleine Einschr?nkung: Der Spielablauf ?ndert sich jetzt von Partie zu Partie wenig, und die letzte Runde wird oft zu einem Wettrennen zu den Booten. Das muss man abk?nnen.


    #MarvelChampions (6,5/10) Was war ich seinerzeit von HdR-LCG genervt, weil es so schwer zu gewinnen war. Hier hab ich beide Erstpartien so mühelos gewonnen, dass ich mich nun wieder Frage, ob das an der Lizenz liegt? Sch?n die Tatsache, dass man in Sachen Illustration auch Mal in der Comicgeschichte zurückgereist ist. Bisher w?re meine Langzeitmotivation aber etwas gef?hrdet, wenn man jetzt einfach immer gewinnt. Bin gespannt wie es weitergeht.


    #MercadoDeLisboa : (3/10) Wie anderswo geschrieben, nicht mein Spiel. Erinnert mich total an die kleinen abstrakten Titel, die ich in meiner Kindheit schon nicht leiden konnte, viel zu enger Raum, in dem man planen m?chte aber nicht kann, weil der Gegner einem mit dem n?chsten Zug schon alles kaputt machen kann. Aber klar, das ist ein gutes Spiel, nur überhaupt nicht für mich.


    #InDerHalleDesBergk?nigs (7,5/10): Wertung geht garantiert rauf, wenn ich es jemals zu mehr als zu zweit spielen kann. Sch?nes Tile-laying mit Engine Building, für mich geht es gefühlt etwas zu schnell zu Ende, ich würde da gern l?nger dran rumpuzzlen. Erinnert entfernt an die Knizia-Pl?ttchenlegetrilogie, vor allem was die Langzeitplanung angeht.


    #Principato (8/10): Mal ganz was altes vom PoS runtergeholt, ich wei? nichtmal ob ich das Spiel von 2011 vom Eclipse-Autor schonmal gespielt hatte, aber es ist ein richtig richtig gutes "Civ-light"- Spiel, bei dem Milit?r jede der drei Runden, alle anderen Ziele aber erst ganz am Ende gewertet werden. Gefiel mir ausnehmend gut, und mir ist g?nzlich unklar, warum das so unbekannt geblieben ist. Einiges davon findet man in Eclipse direkt wieder.

  • Für den Wochenthread lohnt sich das nicht, also hier, allesamt nur wenige Partien bisher gespielt, daher keine finalen Bewertungen:


    #Quetzal (7,5/10) Da steht doch wirklich Asmodee auf der Schachtel, oder? Lange kein so 'gro?es' Spiel mehr für so wenig Geld von denen bekommen. Ein wirklich hübsches "Familienspiel +" mit *GASP!* Auktionsmechanismus (wird mein Wunsch etwa wahr, dass Auktionen wieder in Mode kommen?) Und der wirklich charmanten Grundidee, dass man seine Meeple zun?chst "würfelt", um sie je nach Rückseite einem Team zuzuweisen. Zu zweit gibt es einen wie ein Automa funktionierenden Dummyspieler, der einem erstaunlich gut auf die Pelle rückt. Also, ich wei? ja, hier wird kaum Familienspielzeugs gespielt, aber das hier kann was. Kleine Einschr?nkung: Der Spielablauf ?ndert sich jetzt von Partie zu Partie wenig, und die letzte Runde wird oft zu einem Wettrennen zu den Booten. Das muss man abk?nnen.

    Ich bin ja auch ein bisschen neugierig, aber ob kolonialistischer Kultur- und Reliquienraub als Thema so erbaulich ist ... :/
    :D

    Einmal editiert, zuletzt von Huutini ()

  • Huutini Hast Du nie Indiana Jones gesehen? Wir retten das vor den B?sen,die damit die Weltherrschaft anstreben! Und geben es anschlie?end an die Museen des Heimatlandes zurück! Boah, ein bisschen Mit-Den-Ken!


    Und wenn das immer noch nicht reicht: Der Automa sind wahlweise Nazis oder Russen. Komm, das muss doch jetzt genug Deckgeschichte sein!

    Einmal editiert, zuletzt von Graboid ()

  • ANZEIGE
  • Huutini Hast Du nie Indiana Jones gesehen? Wir retten das vor den B?sen,die damit die Weltherrschaft anstreben! Und geben es anschlie?end an die Museen des Heimatlandes zurück! Boah, ein bisschen Mit-Den-Ken!


    Und wenn das immer noch nicht reicht: Der Automa sind wahlweise Nazis oder Russen. Komm, das muss doch jetzt genug Deckgeschichte sein!

    Okay, das entschuldigt natürlich. Ich kenne das Spiel ja nicht, aber solange man Nazis verkloppen und eine Peitsche schwingen darf, kann es nicht ganz schlecht sein! ?

  • Das Spiel ist jedenfalls offen/abstrakt genug, um das hinein zu erz?hlen. Au?erdem ist da ja noch der gro?e Vulkan aus Tobago, der liegt im Regal darüber und k?nnte jederzeit ausbrechen.

  • Ich finde, dass man sich nicht zwangsl?ufig für sowas rechtfertigen muss.

    Rechtfertigen nicht, aber eine kleine Erkl?rung hilft es besser einzuordnen. So wie Du ja auch sagst, dass Du unter ?unausgegoren“ vermutlich auch etwas anderes verstehst.


    Danke matthias19281 für die Erl?uterung. Jetzt kann ich das besser einordnen. (Nur die Wertung von Dice Settlers versteh ich nicht. ;))


    Gru? Dee

  • (Nur die Wertung von Dice Settlers versteh ich nicht. ;))

    Tr?ste Dich, ich auch nicht. Absolutes 08/15-Spiel mit viel zu kleinen S?ckchen und viel zu gro?em Glücksanteil (also nicht nur beim Würfeln, sondern sogar noch mehr bei der Verteilung der Pl?ttchen). Und bei Pandoria Merchants finde ich nach wie vor, dass ich noch keine R&W-Variante gesehen hab, die den zentralen Mechanismus so gekonnt aufs Papier kondensiert hat. Aber das liegt auch daran, dass Gebietsmehrheiten einfach nicht mein Lieblingsmechanismus ist.

  • Im April gab es für mich auch wieder 5 neue Spiele :)


    #OnTour

    Gebraucht gekauft habe ich mir die für 8 Personen geeignete Version aus dem letzten Kickstarter. Bin schon lange drumherum geschlichen, doch ich wollte in jedem Fall die gro?e Version, um sie irgendwann nach Corona mal bei einem Familientreffen auf den Tisch zu bringen. Ich mag, wie kompakt die Schachtel trotz der 8 Pl?ne ist. Das Spiel selbst ist erst 1x auf den Tisch gekommen. Keine Sensation aber ein gutes, recht einfaches Flip and Write. Haben wir auf der Couch spielen k?nnen, was ein weiterer Pluspunkt ist.


    #Cantaloop

    Nach den ganzen Lobeshymnen und da ich in meiner Jugend durchaus auch schonmal Point and Click Spiele am PC gespielt habe, wollte ich das auch unbedingt mal ausprobieren. Was soll ich sagen, das hier gibt mir gar nichts. Das st?ndige Codes aneinander legen und nachschlagen finde ich einfach nur ?de. Eine Stunde gespielt, liegt bereits auf dem Verkaufsstapel.


    #RedRising

    Habe ich bereits einen ausführlichen Spielbericht zu verfasst. Die CE, die ich gebraucht gekauft habe, halt ich für zu teuer aber der Retailpreis von ca 30 ist super. Tolles Spiel, tolle Bücher, tolles Material und enorm vielf?ltiges Spielgeschehen.


    #Calico

    Habe ich ja auch schon reichlich gelobt, neben Red Rising ebenfalls ein richtiges Highlight für mich


    #Funfair

    Bislang v?llig untergegangen hier das Ding, ich habe soeben den ersten Hashtag gesetzt. Ein richtig tolles Wohlfühlspiel mit einem super fanmade Automa. Hierzu berichte ich noch ausführlich aber hier haben wir definitiv mein Highlight Nr. 3 der letzten Wochen.


    Wenn ich die fünf Spiele in eine Reihenfolge bringen müsste, sehe diese in etwa so aus:

    1. Calico

    2. Red Rising und Funfair

    .

    .

    4. On Tour

    .

    .

    .

    .

    .

    5. Cantaloop


    :):thumbsup:

  • Bei mir waren das:

    Sagrada:

    sehr einfaches Spiel mit sch?nen Komponenten. Kann ich mir sehr gut für die hoffentlich noch kommenden lauen Abende bei ein oder zwei Gl?ser Wein gut vorstellen (neben Azul). Es hat in meinen Augen jetzt keine gro?e spielerische Tiefe, aber es macht mir Spa?.

    Nova Luna:

    Spielt in einer ?hnlichen Liga wie Sagrada oder Azul. Etwas fordernder als Sagrada, aber immer noch gut für ein entspanntes Spielen. Azul, Sagrada und hier das Nova Luna k?nnte ich mir gut als gemütliche Abend-Spiele-Trilogie auf der Terasse oder dem Balkon vorstellen, die sind alle auch noch nach drei Gl?ser Wein gut zu spielen :S

    The Magnificant:

    Mischung aus Worker-Placement und Würfel-Aktions-Machanismus. Sch?nes Material, nichts wirklich Neues, aber die verzahnten Elemente funktionieren gut zusammen. Mir gef?llts.

    Everdell:

    Das Spielmaterial empfinde ich als wundersch?n bis unnütz. Die Figuren, die Kartengrafik = toll, der Baum = ein furchtbares Teil, das die ?bersichtlichkeit, meiner Meinung nach, eher behindert als nützt. Der bleibt bei uns inzwischen in der Schachtel. Das Spiel selbst gef?llt mir sehr gut, aber für den Hype, den das Ganze ausgel?st hat, sind mir dann doch eher zu wenig innovative neue Mechanismen im Spiel. Was mir auch noch negativ auffiel ist die Unübersichtlichkeit der Ausgaben und den zugeh?renden Erweiterungen sowie die Preise dafür. Da hat sich ja inzwischen was getan aber ich bin mir nicht sicher, ob ich wirklich noch was dazu kaufe,

    Too Many Bones (Grundspiel):

    Das Spielmaterial ist mit das Beste, was ich je gekauft habe. Die Matten, die Würfel, die Chips, einfach klasse. Das Spiel selbst ist in der Hauptsache ein Monster Hau Drauf, aber der Ablauf über die Encounter-Karten, die Entscheidungen dort, die ich treffe, die Zuordnung der Trainingspunkte auf welche Würfel, wie die Würfel die M?glichkeiten verbessern, das macht mir richtig Spa?. Mit dem Grundspiel habe ich 4 Gearlocs, bisher bin ich über Solo mit demselben Gearloc noch gar nicht hinausgekommen, da die M?glichkeiten (welche Skills, welche Tyrants wie wirken) riesig sind. Da ich ja nicht nur noch Too Many Bones spielen m?chte denke ich eher, da? ich da nicht mehr viel Zus?tze brauche. Vielleicht Age of Tyranny um mehr Flexibilit?t in den 3 ersten Tagen zu bekommen, vielleicht noch 40 Days in Daelore für mehr Encounter Vielfalt. Mal sehen ....

  • Vielleicht Age of Tyranny um mehr Flexibilit?t in den 3 ersten Tagen zu bekommen

    :thumbsup:Halte ich echt für die "wichtigste" Kleinigkeit - das hilft SO viel! Wenn du mal die Chance hast, schnapp es dir. Und danach sind es die Gearlocs, die am meisten Abwechslung bringen. Aber im Grundspiel an sich stecken schon viele, viele Stunden :) "Brauchen" tust du ja net mehr.

  • ANZEIGE
  • #FlügelschlagOzeanien (9/10)

    Die Europa-Erweiterung war noch weitestgehenst "more of the same" (abgesehen von den Fahigkeiten "am Rundenende", 5 Zielpl?ttchen und 5 Bonuskarten). Die Erweiterung Ozeanien mit dem Joker-Futtermarker "Nektar", den neuen Spielertableaus mit Sonderfertigkeiten und potenziellen zus?tzlichen Siegpunkten am Spielende... verbessern Flügelschlag nochmals.


    #TaintedGrail (10/10)

    Welch ein sch?nes episches Erlebnis. Leider nur Solo mit 2 Helden gespielt; aber das Spiel war und ist jeden Cent Wert. Ich freue mich auf die Erweiterungen in deutsch (?) und werde bei Zeiten mit den beiden anderen Helden nach Avalon zurückkehren. Es gibt noch viel zu entdecken.


    #InselderKatzen (8/10)

    Eine positive ?berraschung. Sch?nes Spiel mit Drafting, Ressourcenverwaltung (Fisch) und puzzeln auf dem eigenen Boot.


    #UnderFallingSkies (8/10)

    Gutes Solospiel w?hrend des Lookdowns. Erinnert mich irgendwie an alte "Space Inviders Zeiten". Macht Spa?; danke an dieses Forum für diesen Spieltipp.


    #Everdell (8/10)

    Noch so ein Wohlfühlspiel. Tolles Material, sch?nes Spiel, macht einfach Laune. Mit Pearlbrook ist es aus meiner Sicht noch einen Tick besser. Aber der Preis für diese Erweiterung war schon heftig (jedes Perle, jede Karte kostete umgerechnet 60 Cent) . Pegasus bessert jetzt dankenswerter Weise mit dem kostenlosen Freshwater nach.

    Einmal editiert, zuletzt von Valadir2 ()

  • Ich mach's kurz. Keines der letzten neuen Spiele war gro?artig, sodass ich gar nicht so ausführlich wie sonst darüber berichten will. Daher gibt es nur die Kurzfassung (der letzten sieben neuen Spiele):

    • #ChaiTeaForTwo Nee, das war gar nichts. Die Anleitung ist nur halbfertig und braucht eine ?Extended Rules FAQ“, um verstanden zu werden. Das Spiel selbst ist sehr langweilig und monoton. (3,0)
    • #HiddenLeaders Simples Spiel mit versteckten Rollen und viel Chaos in Vollbesetzung. Grafik toll, aber Thema kommt nicht heraus. (6,5)
    • #Punktesalat Nettes Absacker-Kartenspiel, was Siegpunktmechanismus und Sammelkartenspiel auf das Notwendigste reduziert. (7,5)
    • #AlicesGarden Ganz nette Grafik, aber im Kern komplett ohne Thema. Sehr simples, aber nettes Pl?ttchenlegespiel, was auch solo gut geht. (7,5)
    • #trekkingtheworld Thema kam bei mir nicht heraus, eher abstrakt, was schade ist. Ist aber ganz unterhaltsam. (7,5)
    • #SwitchandSignal Hirnakrobatik für Familien. Für mich etwas zu durchdenkbar und dadurch langweilig. (7,5)
    • #DieverlorenenRuinenvonArnak Mechanismen gut verwoben. Thema kam bei mir aber auch nicht an. Mir machte Schwierigkeiten, dass ich nach Handkarten ausspielen und Arbeiter einsetzen immer noch Aktionen haben kann. (7,5)

    PS: Notiz an mich: Das waren die Spiele aus dem April. Mit Mai geht's dann weiter. ;)

    Blog (manchmal sogar über Brettspiele): deesaster.org

    Einmal editiert, zuletzt von Dee ()

  • In der Schweiz sind seit geraumer Zeit wieder kleinere Spielrunden (~4 Personen) m?glich. Endlich konnte ich mein w?hrend Corona entdecktes Brettspiel-Hobby mit einer - mir via Arbeitskollegen bekannten - Vielspieler-Gruppe etwas intensivieren. Natürlich habe ich gleich die Gelegenheit genutzt, einige bekannte Hochkar?ter auszuprobieren.


    #Bonfire (7 / 10)

    Nach BuBu erst mein zweiter gespielter Feld. Toll gestaltetes Spiel, dass mich jedoch trotzdem nicht komplett abgeholt hat. Nach der Regelerkl?rung war ich zun?chst etwas überfordert ob aller Symbolik; nach einigen kl?renden Blicken in das Regelheft entfaltete sich jedoch ein tolles Spielerlebnis: Mit dem Schiff Auftr?ge einsammeln, m?glichst passende Weg-Pl?ttchen sowie Portale anlegen, gescheit Schicksals-Pl?ttchen puzzeln um jeweils m?glichst viele Aktions-Marker einzuheimsen. Das alles war zwar stimmig und spassig, und dennoch konnte ich leider nicht wirklich in die Welt der Bonfire eintauchen. Somit bleibt es bei einer guten aber nicht seht guten Bewertung.


    #BrassBirmingham (9.5 / 10)

    Ein tolles Spiel, das ich leider erst in der Eisenbahn?ra so halbwegs verstanden habe. W?hrend der Kanal?ra hatte ich gegen die beiden bereits etwas erfahrneren Mitspieler nicht viel entgegenzusetzen, und bekam glücklicherweise noch einige kleinere Tipps und Hinweise. In der zweiten ?ra konnte ich mein Ansahen noch retten, und wurde letztlich nur knapp Letzter. Hier würde ich mir in m?glichst naher Zukunft eine weitere Partie wünschen, um die IMHO teils nicht ganz intuitiven Regeln (insbesondere bez. Kohle, Eisen & Bier) zu festigen, und um von Beginn an richtig mitspielen zu k?nnen.


    #GreatWesternTrail (8 / 10)

    An und für sich ein rundes Spielerlebnis, für 2 von 4 Spielern war es die Ersatpartie. Leider merke ich jedoch immer wie mehr, dass mir Deckbauelemente wie die Rinderherde in solchen (Experten-) Strategiespielen nicht wirklich passen. Oftmals habe ich das Gefühl, dass es genau an dieser Glückskomponente scheitert (ob dem wirklich so ist sei mal dahingestellt :D ). Das Rating ist mit Vorsicht zu geniessen: Durch mehrmaliges Pech bei meiner in Kansas abgelieferten Rinderherde wurde ich abgeschlagen Letzter; allenfalls verbessert sich das Rating bei einem zukünftigen Sieg noch um 0.5 Punkte 8-))


    #SpiritIsland (9 / 10)

    Ein tolles Spiel, das wir zu zweit absolviert haben, ich war die ganze Partie wie auf Nadeln. Ich spielte mit dem Geist "Flackernder Schatten", mein Mitspieler mit einem Geist aus der Ast und Tatze Erweiterung, dessen Name mir leider nicht mehr einf?llt. Hier war ich froh, wurde der Verwaltungsaufwand (wüten, bauen, entdecken, etc.) mehrheitlich von meinem erfahrenen Mitspieler (>40 Partien) übernommen, so konnte ich mich voll und ganz auf die F?higkeiten meines Geistes sowie auf meine Karten konzentrieren. Bis jetzt zusammen mit #Paleo sowie den beiden ersten Legacy Teilen von #Pandemic die beste (und auch Hirnzellen-intensivste) kooperative Spielerfahrung die ich bis jetzt machen durfte.


    #Wasserkraft (10 / 10)

    Unglaubliches Spiel :love: Von mittlerweile knapp 80 Spielbewertungen auf BGG meine erste glatte 10. Noch nie habe ich nach einem absolvierten Spiel noch so intensiv über effizientere Züge, alternative M?glichkeiten und neue Strategien/Taktiken nachgedacht. Hat in unserer Runde leider nicht allen ?hnlich gut gefallen, da eine Mitspielerin gleich von Beginn an etwas abgeschlagen war, und sich im Verlaufe des Spiels nicht mehr davon erholen konnte. Ein Spiel, dessen Komplexit?t nicht zwingend von sehr umfangreichen oder gar kleinteiligen Regeln herrührt, sondern sich eher durch die Wichtigkeit jeder einzelner Entscheidung und die st?ndige Ver?nderung der Spielplans manifestiert. Genau mein Ding!

  • #Great Western Trail (8 / 10)

    An und für sich ein rundes Spielerlebnis, für 2 von 4 Spielern war es die Ersatpartie. Leider merke ich jedoch immer wie mehr, dass mir Deckbauelemente wie die Rinderherde in solchen (Experten-) Strategiespielen nicht wirklich passen. Oftmals habe ich das Gefühl, dass es genau an dieser Glückskomponente scheitert (ob dem wirklich so ist sei mal dahingestellt :D ). Das Rating ist mit Vorsicht zu geniessen: Durch mehrmaliges Pech bei meiner in Kansas abgelieferten Rinderherde wurde ich abgeschlagen Letzter; allenfalls verbessert sich das Rating bei einem zukünftigen Sieg noch um 0.5 Punkte 8-))

    Dann empfehle ich zu GWT die Erweiterung, da kommen u.a. Pl?ttchen ins Spiel, die einen zu beliebigen Zeitpunkten zwei Handkarten austauschen lassen. Auch davon abgesehen eine sehr gute Erweiterung.

    Meine Top 15 (in loser Reihenfolge):

    Terra Mystica - Gaia Project - Ein Fest für Odin - Great Western Trail - Clans of Caledonia - Underwater Cities - Tzolk'in - Orleans (inkl. Handelserweiterung) - Scythe - Heaven & Ale - Wasserkraft/Barrage - Food Chain Magnate - Auf den Spuren von Marco Polo - The Gallerist - Agricola