Angabe von Mindesttischma?en auf Spieleschachteln sinnvoll?

Bitte bewerte: Praga Caput Regni
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Umfrage endet am 31. Mai 2021, 23:59

    Haltet ihr eine Angabe von Mindesttischma?en (L?nge x Breite) auf den Spieleschachteln für sinnvoll? 133

    1. Ja, aber nur für die Mindestbesetzung (8) 6%
    2. Ja, aber nur für die Maximalbesetzung (5) 4%
    3. Ja, sowohl für die Mindest- als auch Maximalbesetzung (13) 10%
    4. Ja, für jede Teilnehmeranzahl (2) 2%
    5. Nein - Der individuelle Platzbedarf ist zu unterschiedlich. (68) 51%
    6. Nein - Mein Tisch war bis jetzt immer gro? genug. (30) 23%
    7. Nein - Ist der aktuelle Tisch zu klein kaufe ich mir einen gr??eren. (3) 2%
    8. Nein - Ist der Tisch zu klein wird am Boden gespielt. (0) 0%
    9. Nein - Ist der Tisch zu klein wird das Spiel wieder verkauft. (1) 1%
    10. Nein - man kann sich immer irgendwie behelfen. (6) 5%

    Nachdem etliche Spiele aufgrund ihrer Materialfülle allein im Grundspiel einen Tisch komplett ausfüllen k?nnen, und diverse Erweiterungen dann ihr übriges für eine eklatante Platznot tun, frage ich mich, ob denn die Branche nicht eine neue Angabe auf den Spieleschachteln einführen k?nnte: Welche Ausdehnung mu? der Tisch haben, damit man angenehm spielen kann.

  • ANZEIGE
  • Ich sage:

    Nein, der Individuelle Platzbedarf ist zu unterschiedlich.

    Bislang ist es uns immer gelungen, ein Spiel aufzubauen. Tats?chlich hatten wir vor dem Kapplex Altar mal das (Luxus)Problem, ein Herr der Ringe - Abenteuer in Mittelerde nur auf dem Boden spielen zu k?nnen, da alleine der Spielplan unseren gesamten Wohnzimmertisch bedeckte.

    Aber sonst findet sich eigentlich immer ein Weg.

    Wir spielen D&D auf zwei aneinandergestellten 80x80 cm Tischlein mit 6 Personen. Da finden Würfelschale, Snackschale, Gl?ser, Flaschen, Charakterb?gen, Stifte, Lageplan, Minis und dr?lfzig Bücher Platz. Irgendwie. Und auf dem Boden. Aber es geht.

    Jeder hat andere Vorstellungen davon wie ein Spiel aufgebaut wird, wieviel Platz zwischen Karten, Spielplan, Material und den Bereichen der Spieler sein soll. Wenn der Verlag jetzt eine Gr??e angibt, wird es immer Leute geben die mit der Angabe nix anfangen k?nnen und dann trotzdem nicht wissen, ob es auf den Tisch passt, weil der Verlag das Spiel auf den Bildern natürlich so aufbaut, dass es am besten wirkt (und in der REgel mehr Platz wegnimmt als n?tig).

    Ich würde den Kauf eines Spiels auch nicht davon abh?ngig machen, ob es auf meinen Tisch passt. Es sei denn ich habe im Rest der Wohnung ebenfalls keinen Platz (auf dem Boden) um ein Spiel aufzubauen. Aber im Zweifelsfall kann man vor dem Kauf in Erfahrung bringen, wie gro? der Aufbau ist - beim Verlag, beim Vertrieb, bei BGG, in der Crowdfundingkampagne, hier ... das muss aber meiner Meinung nach nicht auf der Schachtel stehen.

  • Deshalb die Angabe:


    * Nein - Der individuelle Platzbedarf ist zu unterschiedlich


    Das schlie?t für mich mit ein, da? es Spieler gibt, welche für sich die Auslage optimieren k?nnen.


    Die Ma?e des eigenen Tisches hat man sp?testens dann im Kopf, wenn sich mehrmals Frust eingestellt hat.


    Die ganze Umfrage ist ja auch nur so ne Idee, weil ich wissen m?chte, wie andere darüber denken. Entstanden ist das durch eigene negative Erlebnisse und der Tatsache, da? sich mir die Frage stellt, wie ich bei reichlich ausgestatteten Grundspielen noch eine Erweiterung am Tisch unterbringen soll. Insofern bleibt dann entweder nur der Verzicht oder in etwas gr??eres umziehen. Und der Verzicht k?nnte mir leichter fallen, wenn ich von vornherein wü?te, da? mein Platz für das Spiel oder die Erweiterung xy nicht ausreicht.

  • Ich denke, die Angabe der Gr??e des Hauptspielplans (falls enthalten) (z.B. als Attribut bei BGG) k?nnte nützlich sein. Als Schachtelangabe w?re es für mich vor allem deswegen unnütz, weil ich ja meistens Spiele online bestelle.

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • Eine Angabe des Platzbedarfs halte ich zwar nicht für zwingend notwendig, aber durchaus für sinnvoll,. Auch wenn dieser (wie auch die Altersangabe) nicht genau bestimmbar ist so kann es ein Anhaltspunkt sein.

    Gru? aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it


    Meine Verkaufsliste

  • Nein.


    TLDR: Nein

    geekeriki.tv

    YouTube.com/geekeriki

  • ANZEIGE
  • Ich sage:

    Nein, der Individuelle Platzbedarf ist zu unterschiedlich.

    Ganz genau. Wie macht man es denn bei Zombicide? Alle Minis auf dem Tisch oder in der Schachtel? Wie viele Erweiterungen? Werden die ausgepackt oder nur bei Bedarf rausgeholt?


    Was ist mit Scythe und TI? Ist da der Platzbedarfs bei 6 Spielern so wir bei 3?


    Diese Beispiele zeigen schon, dass es unm?glich/unsinnig ist eine zutreffende Aussage zu geben.


    Nur die Gr??e des Spielplans ist auch nicht aussagekr?ftig. Beispiel Anachrony. Das Board ist relativ klein, der Platzbedarf aber gigantisch.

  • Manch einer würde ev. ein Spiel erst gar nicht kaufen, wenn es drauf stehen würde.


    Erweckt je nach Gr??e n?mlich den Eindruck, das Spiel w?re komplex. Je nach Spielertyp w?re das ein Ausschlusskriterium.


    Andersrum sucht jemand nach einem gro?en Spiel, weil er meint, dass das dann gut w?re und wird ev. entt?uscht.


    Muss nicht so sein, aber das kann es ebenfalls bewirken

    Nur wer spielt kann gewinnen

    Einmal editiert, zuletzt von Gamedo ()

  • Eher nicht.

    Denn davon wird idR nicht meine Kaufentscheidung abh?ngen und die Info w?re so gesehen eher unwichtig für mich. Wenn ich will,dann bekomme ich jedes Spiel gespielt und spielbar aufgebaut.

    Seitdem mein zweiter "Spieltisch" jetzt ohnehin wieder im Home-Office der Arbeit weichen musste, zeigt mir ohnehin jedes zweite Spiel,dass mein Tisch und der private Raum für Hobby wieder viel zu klein geworden ist.... ?

  • Ich f?nde eine Angabe auf der Schachtel nur dann sinnvoll, wenn die Ausma?e des ben?tigten Platzes für "normale" Tische mit 80x120 cm nicht ausreichend sind.


    Im Normalfall kennen wir Vielspieler das Problem und haben unseren Tisch schon in dem Wissen ausgew?hlt, dass ein normaler 4-Personen-Küchentisch eben nicht ausk?mmlich ist. Augen auf bei einer Neuanschaffung.


    Unser Kulissentisch mit 90 x 160 cm (bis 300 cm) reichte bis jetzt für die meisten Spiele problemlos aus (obwohl ich mich manchmal ?rgere, dass wir einen ovalen Tisch gekauft haben und keinen eckigen). Allerdings gibt es bei uns auch keine epischen Monsterschlachten... ;)

    Was man ernst meint, sagt man am Besten im Spa? (Wilhelm Busch)

  • Interessante Frage. Lustigerweise h?tte ich vor kurzem noch nein geklickt, aber gerade diese Woche habe ich neu Bandida gespielt und war dort schockiert über die Spielgr??e. Ich mein, ich hatte mich zwar vorab informiert, aber wie viel Platz man tats?chlich braucht, ist schon extrem. Wir haben einen Brettspieltisch und das Spiel musste mehrfach geschoben werden, weil der Platz nicht reichte... Wenn ich mir vorstelle, dass andere das auf dem Couchtisch nachher spielen.. :O

    Und ich denke, sowas kann dann t?uschen, wenn man sich unter einer kleinen Packung als Nichtspieler ein Ausflugsspiel vorstellt..

    Die Tiny Games sind da ja auch überraschend..

  • Ich denke, die Angabe der Gr??e des Hauptspielplans (falls enthalten) (z.B. als Attribut bei BGG) k?nnte nützlich sein.

    Dem würde ich mich anschlie?en. Wenn der Plan die üblichen Ma?e sprengt, k?nnte dessen Format angegeben werden und dann für den Verlag sogar ein Verkaufsargument sein. Da in der Regel das Spielmaterial zusammen mit dem Plan abgebildet wird kann sich jeder dann selbst eine Meinung bilde, ob seine M?blierung dem stand h?lt. Alles andere halte ich für unn?tige Bürokratie, Zusatzaufwand für den Verlag und Grundlage für ausufernde Diskussionen, ob die vom Hersteller angegeben Ma?e zutreffen.

  • Für den K?ufer w?r es bei gr??eren Spielen sicherlich praktisch wenn der Herausgeber eine Mindestgr??e empfiehlt.

    Der Herausgeber will aber, dass das Spiel gekauft wird und dementsprechend eher vermeiden dich mit einer Mindestgr??e davon abzuschrecken. Da hat er keinen Vorteil.

    Wie fohu auch schon erw?hnt bietet die Angabe dann wieder Grundlage für nervige Diskussionen, weil die Mindestgr??e dann doch wieder sehr subjektiv ist.

  • ANZEIGE
  • Extremwerte k?nnten sinnvoll sein, wenn ein Spiel aussergew?hnlich viel Platz ben?tigt oder eben auch auf kleinsten Raum spielbar ist.
    Das k?nnten dann auch Alleinstellungsmerkmale sein, die zum Kauf führen: "Boah, so viel Material" vs "Cool, kann ich auch im Zug spielen"


    Eine cm-Angabe halte ich pers?nlich für überflüssig, weil ich kann das Spielmaterial ja auch ganz anders anordnen oder mit 2-3-4-5 Spielern spielen.

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

  • Diese Angaben sind nicht notwendig. Bei Mainstream-Spielen achten die Verlage darauf, dass der Platzbedarf im normalen Rahmen bleibt. Au?erhalb des Mainstreams kauft man nicht blind; da wei? der K?ufer normalerweise, worauf er sich einl?sst.

    Im ?brigen hat es bei mir bisher noch immer irgendwie gereicht und das dürfte den meisten Spielern genauso gehen. Ich habe jedenfalls schon oft ein "Spiel XYZ braucht verflucht viel Platz" gelesen oder in Reviews geh?rt, aber noch nie ein "Spiel XYZ konnte ich überhaupt nicht spielen, weil mein Tisch dafür zu klein ist".

  • Bei welchen Spielen hat euer Tisch nicht gereicht? :/

    Ich hatte Probleme auf dem Esstisch (80x160 cm) mit:

    • modularer Spielfl?che
      • Suburbia: Collector's Edition
      • Gloomhaven
      • The 7th Continent
      • Kingdom Rush: Riss in der Zeit
      • Vast: Die Kristallh?hlen
      • WarCraft: Das Brettspiel
      • VectoRace
    • Spielplan
      • This War of Mine
      • Robinson Crusoe: Abenteuer auf der verfluchten Insel
      • Die Legenden von Andor + Erweiterungen
      • Village + Erweiterungen
      • The King's Dilemma + Promo-Landkarte
      • B-Sieged
      • Wallenstein
      • Caverna
    • Auslagen
      • Kemet + Erweiterung
      • Food Chain Magnate

    Und auf dem Couchtisch mit:

    • modularer Spielfl?che
      • Wettlauf nach El Dorado + Erweiterungen
      • Carcassonne + Erweiterungen
      • PitchCar
    • Spielplan
      • Burgle Bros.
      • Sanctum
      • MicroMacro: Crime City
      • ICECOOL + ICECOOL 2
      • Concordia
      • Zug um Zug: Europa
      • Mush! Mush!: Snow Tails 2
      • Last Bastion
    • Spieler-Bereiche
      • The Rise of Queensdale
      • La Cosa Nostra
      • Die Quacksalber von Quedlinburg + Erweiterungen
  • Bei welchen Spielen hat euer Tisch nicht gereicht?

    #EldritchHorror mit überdimensionalem Spielplan, all seinen verschiedenen Kartenstapeln, teils gar nicht kleinen Spielerauslagen UND dann noch Erweiterungsspielbrettern sorgte bei uns regelm??ig dafür, dass zumindest die meisten Kartenstapel auf einen Extratisch ausgelagert werden mussten.

    Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)

  • Zur Erg?nzung:


    Unser Tisch hat die Ma?e 140 x 94 cm und Platz-Probleme bekommen wir zum Beispiel bei


    - Nusfjord (haupts?chlich mit der Servierleiste, aber auch so in Vollbesetzung)

    - Agricola (zu viert wird es m?chtig eng, vor allem, wenn die Moorbauern mit dabei sind)

    - Arler Erde (zu dritt)

    - Das Streben nach Glück (mit Erweiterungen und zu viert)

    - Auf den Spuren von Marco Polo mit der Venedig-Plan-Erweiterung

    - Imperial Settlers (ab drei Spieler) - Aufgrund der ausufernden Auslage ist es für uns nur sch?n spielbar, wenn man an den langen Seiten sitzt.


    Und wenn ich daran denke, da? nun


    - Bonfire

    - Die Tavernen im Tiefen Thal


    eine Erweiterung bekommen, stehe ich derzeit vor der Frage, ob ich den Kauf sausen lassen, auf einen kreativen Einfall bzgl. der Platzproblematik hoffen oder einen gr??eren Tisch anschaffen soll. :lachwein:

    Oder wir spielen nur noch maximal zu zweit. :saint:

  • ANZEIGE
  • Mal anders gefragt: Denkst du jeder hat die Ma?e seines Tisches im Kopf?

    Wenn das auf jeder Schachtel stehen würde, dann h?tte bestimmt jeder bald diesen Wert parat.

    Ich bin mir da nicht so sicher. Wenn ich auf eine Schachtel schreibe, der Mindestplatzbedarf betr?gt 9.600 cm2, sind doch eine Menge potenzieller K?ufer schon raus, weil sie das nicht umrechnen k?nnen ... ^^

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele t?tig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz pers?nliche Meinung von mir.

  • ...und das nützt ja auch in der Form Null, da man daraus H?he und Breite nicht zurückberechnen kann. Mein limitierender Faktor ist die Tischbreite 1m, trotz 3,40m L?nge muss man da manchmal schon das Spielbrett neben die Spieler legen, weil Player Boards und Spielbrett nicht auf eine Ebene passen. Schon Halle Des Bergk?nigs hat da gestern für gereicht.

    2 Mal editiert, zuletzt von Graboid ()

  • ...und das nützt ja auch in der Form Null, da man darauf H?he und breite nicht zurückberechnen kann. Mein limitieren der Faktor ist die Tischbreite 1m, trotz 3,40m L?nge muss man da manchmal schon das Spielbrett neben die Spieler legen, weil Player Boards und Spielbrett nicht auf eine Ebene passen. Schon Halle Des Bergk?nigs hat da gestern für gereicht.

    Und was hat es ge?ndert? H?ttest du das Spiel mit einer Angabe dann nicht gekauft oder war es gestern unspielbar? Wohl beides nicht, oder?

  • Ich Kauf doch eh alles und kriege am Ende bis auf Campaign for North africa auch alles auf den Tisch, da ging es nur um @Thygras Quatschkommentar. Trotzdem f?nde ich solche Infos tats?chlich nützlich, brauch die aber nicht auf der Packung. Aber so als BGG-Eintrag w?re das hilfreich.

  • genau aus dem Grund halte ich eine solche Spielma?angabe für theoretisch nette Idee aber irgendwie praxisfern.

    Gloomhaven hat auf meinen 90x180 keinerlei Probleme verursacht. Vollbesetzung

    7th continent habe ich auf 60x80 gespielt und zur Not mal ein bisschen zusammengeschoben.

    Concordia zu fünft an einem 80x160, mit ein bisschen zusammenrücken.


    Es ist zu individuell was jeder als machbar, oder unbedingt n?tig um alles unterzubringen empfindet.

    Besucht uns auf unserer Seite unter "www.mister-x.de"

  • Okay, jetzt mal im Ernst: Mir fehlt spontan die Vorstellungskraft, wie ich sinnvoll EINE (!) Mindesttischgr??e nennen soll. Ein paar Beispiele:

    - Wenn ich 80x120 schreibe, bleibt unklar, ob ein Tisch mit 100x100 auch reicht oder ob vielleicht ein gro?er Spielplan mit einer L?nge von 120 in der Schachtel ist.

    - Wenn ich 100x100 schreibe, bleibt unklar, ob ein Tisch mit 80x120 auch reicht oder ob vielleicht 4 Pl?ne zu je 50x50 in der Schachtel sind.

    Ich müsste also im Prinzip mehrere Mindestma?e nennen mit unterschiedlichen Seitenverh?ltnissen. Aber nun nehmen wir mal an, ich schreibe auf die Schachtel: "Mindesttischma?: 70x120, 80x120, 90x110, 100x100." Dann kommt jemand und erkl?rt mir, dass ich 80x120 gar nicht nennen müsste, weil es doch in 70x120 bereits enthalten ist. Und dann erkl?re ich, wenn ich das weglasse und nur "Mindesttischma?: 70x120, 90x110, 100x100." schreibe, dann fragt mich jemand, ob bei einer Breite von 80 vielleicht schon eine L?nge von 115 ausreicht ...

    Wenn ich so etwas ganz genau machen will, muss ich eigentlich angeben, zu welcher Tischkantenl?nge einer Seite welche Mindesttischkantenl?nge der n?chsten Seite angebracht w?re. Wenn 70, dann 120. Wenn 80, dann 120. Wenn 90, dann 110. Wenn 100, dann 100. Wenn 110, dann 85. - Und schon entstehen wieder Fragezeichen ...

    Was machen denn eigentlich Leute mit sechseckigen oder runden oder ovalen Tischen mit solchen Angaben?

    tl;dr Ich halte die Idee in der Praxis nicht für sinnvoll durchführbar (auch wenn ich es hier sicher etwas auf die Spitze treibe), und zwar ganz unabh?ngig davon, dass dies sowieso individuell unterschiedlich gehandhabt wird, wie man das Material aufbaut.

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele t?tig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz pers?nliche Meinung von mir.

    5 Mal editiert, zuletzt von Thygra ()

  • ANZEIGE
  • Okay, jetzt mal im Ernst: Mir fehlt spontan die Vorstellungskraft, wie ich sinnvoll EINE (!) Mindesttischgr??e nennen soll.

    Nehmen wir mal an, es w?re wünschenswert, das zu tun (glaub ich nicht):


    Du k?nntest die Spielplangr??e angeben, und dazu, wie viel Platz jeder Spieler braucht.

    Dann k?nnte sich das jeder im Kopf zusammenpuzzlen, ob das auf seinen ovoiden Tisch passt oder nicht.

    Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)

  • Vielleicht müsste man es gar nicht so extrem sehen. Vielleicht reicht ein Symbol für:

    Spiel für Unterwegs

    Spiel für Couchtisch, Balkontisch

    Spiel für gro?en Ecktisch

    Dadurch kriegt der K?ufer zumindest eine Vorstellung, um was es sich handelt...

  • Du k?nntest die Spielplangr??e angeben, und dazu, wie viel Platz jeder Spieler braucht.

    Aber die Spielplangr??e sagt doch nichts darüber aus, was sonst noch alles auf den Tisch passen muss!?

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele t?tig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz pers?nliche Meinung von mir.

  • Ich w?r dafür das man das neben das Pegasus Logo oder die anderen Werbebanner und Produkthinweise vorn auf die Schachtel druckt, da is ja eh schon wurscht.

    Einmal editiert, zuletzt von Lordnecro ()