Star Saga - Ein klassischer Dungeon Crawler für SciFi-Fans

Bitte bewerte: Praga Caput Regni
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Vor ein paar Wochen fasste ich den Entschluss, endlich mal wieder ein sch?nes Spiel mit überschaubaren Regeln für einsame Solo-Abende ausprobieren zu wollen, am liebsten natürlich einen Dungeon Crawler. Da seit eineinhalb Jahren das Spiel Star Saga noch verschwei?t in meinem Spieleregal stand und mich immer traurig anschaute, fasste ich mir endlich ein Herz und befreite es von der l?stigen Plastikschicht.


    Star Saga? Klingt wie Dungeon Saga. Und das war echt bl?d!” - K?nnte man nun sagen, aber wer meinen Artikel über Dungeon Saga kennt, der wei?, dass ich das Spiel durchaus unterhaltsam fand. Insbesondere mit einem Jahr Abstand und vielen neuen Eindrücken aus anderen Spielen kann ich nun sagen, dass Dungeon Saga nun inzwischen am unteren Ende meiner Dungeon Crawler Top-Liste verweilt, aber eine Katastrophe ist es nun auch nicht. Aber ja, Star Saga IST der geistige Nachfolger von Dungeon Saga, und auch aus dem gleichen Hause namens Mantic.

    Nachdem Dungeon Saga ja versucht hatte eine Neuauflage von HeroQuest inkl. passender M?bel zu werden, versuchte man mit Star Saga das gleiche Spiel mit Weltraumfarbe anzumalen und das moderne ?quivalent für StarQuest zu werden - k?nnte man meinen, aber auch das ist zu kurz gedacht. Zum Einen l?sst sich erst einmal darüber streiten, ob StarQuest überhaupt ein Dungeon Crawler ist, in jedem Fall ist es kein HeroQuest mit anderem Thema (zur Erinnerung, es k?mpfen bis zu drei Spieler mit jeweils einem ganzen Trupp Space Marines gegen einen Overlord und seine Schergen, wobei StarQuest dann sogar auch noch kompetitiv auch innerhalb der Marine-Spieler verl?uft). Zum Anderen ist Star Saga dann doch nicht einfach nur ein umlackiertes Dungeon Saga. Also eigentlich natürlich schon, wobei Dungeon Saga ja auch nicht viel mehr als ein etwas modernisiertes HeroQuest ist. Nun ist man aber bei Star Saga wirklich die gr??ten Probleme von Dungeon Saga angegangen und hat diese m. E. auch alle ordentlich in den Griff bekommen. Es gibt endlich einen richtigen Kampagnenmodus bei dem man die Helden selbst levelt und die Ausrüstungen beh?lt, die KI ist nun von Haus aus als solche zu erkennen und weitestgehend brauchbar. Aber schauen wir nun mal etwas im Detail hinein.

    Worum geht’s?

    In Star Saga spielen wir in der Zukunft einen Trupp S?ldner, die den Auftrag bekommen, eine Konzernbasis zu infiltrieren und Daten wiederzubeschaffen. Diese “Helden” k?mpfen sich dabei von ganz unten nach ganz oben im Geb?ude durch und haben es mit immer st?rker werdenden Gegnern, Mini-Bossen und Endgegnern zu tun. Das Universum bietet dabei neben klassischen Sci-Fi-Elementen wie Blastern, Computerged?ns, Robotern und Cyborgs auch mythische Elemente wie die Rasse der Zwerge, Aliens und Psy-Kr?fte.

    Zu Beginn des Spiels stehen 6 S?ldner zur Verfügung und ?hnlich wie bei Dungeon Saga, dienen auch hier die ersten Missionen dazu ein Tutorial zu bilden und dabei alle verschiedenen Helden kennenzulernen. Jeder S?ldner repr?sentiert eine Klasse, von denen dabei 4 ganz klassisch gehalten sind: Fernk?mpferin, Nahk?mpfer, Tank mit Fl?chenschaden und Heilerin. Dazu kommen noch die zwei dem Thema passenden Helden in Form eines im Hacking (sp?ter mehr dazu) erfahrenen Roboters und eines Tech-Spezialisten mit auf dem Boden aufstellbaren Automatik-Geschützen und Kraftfeldern. Auf einen Zauberer (oder dem Thema entsprechendes ?quivalent) wurde verzichtet.

    Die Missionen sind auf vier Helden ausgelegt, k?nnen aber auch mit weniger S?ldnern gespielt werden, wobei einzelne S?ldner dann mehrmals pro Runde zum Zug kommen, sodass immer vier Heldenaktivierungen stattfinden.

    Die S?ldner

    Zitat


    Links die S?ldnertruppe (vorne Ogan mit seinem "Spielzeug". Rechts ein bereits gelevelter und ausgerüsteter Held zur H?lfte der Kampagne

    Die S?ldner verfügen über verschiedene Attribute, die die Anzahl der dazugeh?rigen Würfel darstellen. Die Attribute lauten dabei Bewegung, Fernkampf, Nahkampf, Rüstung und Tech, (hacken).

    Neben den vorgegeben Waffen für Fern- und/oder Nahkampf starten Helden oft mit ein oder mehreren Skill. Dadurch kann z. B. die Heilerin Alyse nach einem erfolgreichen Angriff Lebenspunkte zurückgewinnen oder der Tech-Spezialist Ogan seine Auto-Geschütze und Plasmafelder, für die es übrigens eigene kleine Miniaturen gibt, auf einem Nachbarfeld platzieren.

    Jeder der S?ldner hat au?erdem mindestens ein s. g. Feat, eine Spezialaktion die er nicht mit Bewegung kombinieren und nur einmal pro Mission ausführen darf. Das kann zum Beispiel “dreimal hintereinander feuern” oder aber auch das “Verhindern der Aktivierung aller feindlichen Einheiten in kurzer Reichweite unabh?ngig von Sichtlinie” sein.

    Progression

    Die Heldenprogression findet über das Erlernen von Skills und dem Einsatz von neuem Equipment statt.

    Die Skills sind durch die Karten limitiert und einzigartig, sodass eben kein S?ldner den gleichen Skill erlernen kann. Au?erdem sind sie nach Klassen sortiert und jedem S?ldner ist eine oder mehrere dieser Klassen zugewiesen. Zum Lernen eines neuen Skills werden einfach alle noch verfügbaren dieser Klassen sowie immer die Skills der Kategorie “Allgemein” zusammengemischt und anschlie?end die obersten drei davon gezogen. Aus diesen drei Karten darf sich der Spieler nun einen Skill ausw?hlen.

    Eine weitere M?glichkeit um seinen Helden zu verbessern, ist das Anlegen neuer Ausrüstung. Die Ausrüstung wird zwischen den Missionen mit Credits bezahlt und kann frei aus dem Loot-Stapel und den s. g. Rare Objects gew?hlt werden.

    Der Loot-Stapel enth?lt kleinere Power Ups wie Medikits, Energy Riegel (für mehr Bewegungspunkte) aber auch mal eine Waffe mit h?herer Reichweite.

    Die Rare Objects sind h?herpreisig und bieten Ausrüstung, die sich eben nicht in jeder Kiste finden l?sst, so zum Beispiel Nachtsichtsger?te, Schutzschilde oder Helme gegen Psi-Angriffe.

    Die Location

    Die Missionen von Star Saga werden alle Indoor in der bereits erw?hnten Konzernbasis gespielt. Dementsprechend ist auch das Mobiliar ausgefallen, das in beachtlicher Menge mitgeliefert wird. Es gibt u. a. Tische, Waffenschr?nke, Kantinenb?nke, Kisten, Flüssigkeittanks, jede Menge Computer-Terminals und natürlich Türen.

    Zitat


    Die Maps werden üblicherweise relativ gro?

    Maps und Exploration

    Sehr vorbildlich wird bei Star Saga die r?umliche Exploration umgesetzt, wissen die Helden doch immer nur so viel von der Map, wie sie bereits erkundet haben und die Erkundung geht üblicherweise nur bis zu den n?chsten Türen. Die Map ansich wird so aus Tiles zusammengebaut, wie es der feste Plan im Missionsbuch inkl. Positionen für M?bel und Gegner-Miniaturen vorgibt. Weitere Gegner werden übrigens vom Overlord über s. g. Reinforcement Points in die Map geschickt.

    Erreichen die Helden bestimmte Punkte auf dem Plan oder interagieren sie an den richtigen Stellen mit dem Mobiliar, das kann z. B. ein Terminal sein oder aber auch das einfache ?ffnen einer Kiste auf der Suche nach Loot, k?nnen geskriptete Events eintreten, die die Story der Mission voranbringen oder auch mal bisher unerforschte Bereiche der Karte automatisch aufdecken.

    Events

    Vor dem Spiel baut der Overlord gem?? Missionsvorgabe sein Handkarten-Deck zusammen, in dem neben Fiesigkeiten und Gegner-Spawnkarten auch Event-Karten enthalten sein k?nnen, die er sofort kostenfrei ausspielen muss und die die Story im Spiel ver?ndern oder sonst wie für permanente Zusatzeffekte, zum Beispiel auch das Erst?rken des Overlords in Form von mehr Einheiten-Aktivierungen oder -nachschub, sorgen k?nnen.

    Zitat


    Spoilerfreie Beispiel-Events

    Das Kampfsystem

    Setzte Dungeon Saga noch auf einfache W6, kommt Star Saga nun mit Spezial-W6 daher, die aber am Würfelprinzip nicht viel ?ndern. Der Angreifer wirft die roten Würfel, der Verteidiger kann mit blauen Würfeln und darauf enthaltenen Schilden noch Treffer negieren. Dabei haben die Angriffe und Schilde unterschiedliche Wertigkeiten, sodass man mit einem einfachen Schild keinen starken Treffer abwehren kann, andersherum aber schon. Was nach dem Verteidigungswurf noch übrig bleibt, ist auch schon die Anzahl Sch?den, die der Verteidiger einsteckt. Eine gesonderte Rüstung gibt es nicht, manch ein Charakter hat aber entsprechende Ausrüstung für Schilde, die Treffer einstecken k?nnen bevor sie zu echten Sch?den werden und die sich am Rundenende wieder erneuern.

    Jeder S?ldner kann unterschiedliche viele Treffer einstecken bis er “verwundet” wird. Ab dann erh?lt er jeweils den Abzug eines Würfels auf Angriff und Verteidigung. Mehr Zust?nde gibt es nicht.

    Zitat


    Sichtlinie und Reichweite

    Die beiden Reichweiten von Fernkampfwaffen wird mit zwei Schablonen gemessen. Hinzu kommt noch eine Schablone für die S?ldner und Gegner-Einheiten mit Flammenwerfern, die damit einen tropfenf?rmigen Fl?chenschaden verursachen k?nnen.

    Die Sichtlinie ist sehr sch?n thematisch geregelt. Nischen k?nnen als (Teil-)Deckung genutzt werden, Kisten blockieren die Sicht eine Angreifers auf den dahinter stehenden Charakter, andersherum kann dieser aber ohne Abzug darüber schie?en.

    Eine tolle Besonderheit sind dies s. g. “Pot Shots”. Dabei darf ein Charakter sich zum Schie?en auf ein benachbartes Feld “lehnen” und seine Sichtlinie von dort aus ziehen.

    Da die Charaktere über ein “vorne” und “hinten” verfügen, bringen Angriffe “von hinten” einen Würfelbonus für den Angreifer.

    ?bersichtliche Aktivierungen

    Sind die S?ldner am Zug, gibt es nicht so viel verschiedenes zu tun. Immer vorangestellt ist die Bewegung, die nicht durch eine Aktion unterbrochen werden darf oder verf?llt, wenn die Aktion eben sofort durchgeführt wird. Die Auswahl an Aktionen beschr?nkt sich auf Fernkampfangriff, Nahkampfangriff, Tür ?ffnen bzw. schlie?en und mit dem Mobiliar interagieren (bspw. ein Terminal benutzen, nach Loot suchen).

    Terminals hacken

    Da Türen eher selten einfach so ge?ffnet werden k?nnen, gibt es die M?glichkeit sie von einem beliebigen Terminals aus zu hacken und den Schutz zu deaktivieren. Au?erdem lassen sich üblicherweise noch generische Events wie “Alarmstufe Rot” an diesen Computern deaktivieren, Spawnpunkte für eine begrenzte Zeit deaktivieren (damit der Overlord dort keine Gegner ins Spiel bringen kann) oder missionsspezifische Aktionen durchführen. Dies k?nnte zum Beispiel das Deaktivieren von Selbstschussanlagen sein.

    Das Hacken funktioniert übrigens genauso wie ein Kampf: der S?ldner würfelt mit den roten Würfeln und einer Anzahl an blauen Würfeln in H?he der vorgegebenen Firewall-St?rke. Jeder nicht-geblockte Treffer ist ein Erfolg beim Hacken.

    Abwechslung

    Damit die Missionen nicht nur das stumpfe Dungeon Crawler Einmaleins abspulen, gibt es die Stealth- und Darkness-Regeln. Beginnen die Helden eine Mission im Stealth-Modus, darf der Overlord seine Einheiten immer nur ein einziges Feld weit bewegen, da sie nicht in Alarmbereitschaft sind. Die Helden hingegen müssen nach Push-your-luck-Prinzip ihre Bewegungen durchführen und dabei, je nachdem wie weit sie sich bewegen, mehr bzw. weniger Würfel würfen. Für jeden negativen Erfolg rücken die umliegenden feindlichen Einheiten n?her heran. Dass die Helden bei diesem Modus au?erhalb der Sichtlinie von feindlichen Einheiten bleiben sollten, versteht sich ja von selbst. Werden die Helden entdeckt, weil sie zu “laut” oder anderweitig unvorsichtig waren, wechselt das Spiel in den normalen Modus.

    In die gleiche Kerbe spielen Mission die in der “Darkness” stattfinden. Felder, die in der Dunkelheit liegen, dürfen nur in gerade Blickrichtung durchschritten werden und Figuren darin sind für Angreifer von au?en schwieriger zu treffen.

    Bosse

    Ein paar Endgegnerk?mpfe konnte ich bereits er- und gerade so überleben. Die Bosse belegen meist 2x2 Felder und haben einige aber dennoch überschaubare Sonderregeln und -f?higkeiten. Da sie sich im Gegensatz zum sonstigen Fu?volk des Nexus jede Runde aktivieren, stellen sie eine nicht zu untersch?tzende Gefahr dar. Ansonsten wurden sie bisher so bek?mpft wie andere Gegner auch, verfügen allerdings oft über eine beachtlich h?here Anzahl an Lebenspunkten.

    Das Erscheinen der Bosse kündigte sich bisher nicht explizit vor Missionsbeginn an, was wiederum für die gelungenen ?berraschungsmomente des Spiels spricht.

    Zitat


    Ein Boss-Gegner mit ein paar Schergen

    One Shots, Kampagne oder eine Kombination?

    Spielt man die Missionen chronologisch als Kampagne, beh?lt man nach der Mission sowohl die aktuelle Ausrüstung als auch Skills. Warum so etwas selbstverst?ndliches extra erw?hne ist wieder einmal dem engen Verwandten Dungeon Saga geschuldet, denn dort wurde vor jedem Abenteuer vom Spiel festgelegt, welcher Held mit welchen Ausrüstungen, F?higkeiten und Zaubern ins Abenteuer startet. Eine der gr??ten Um?glichkeiten in meiner Erinnerung. Aber Mantic hat gelernt und daher haben wir nun ein echtes Kampagnengefühl. Au?erdem beh?lt man grunds?tzlich die Wunden, hat aber die M?glichkeiten mittels Würfelwurf zu regeniereren.

    Zus?tzlich zum Kampagnensystem gibt Mantic aber für jede Mission ein Credit-Limit sowie eine empfohlene S?ldnerzusammenstellung nebst Ausrüstung und Skills vor. Da angefangen von den S?ldnern selber auch alle Skills und Gegenst?nde einen Credits-Wert haben, kann also hier mehr oder weniger beliebig eine der Mission ebenbürtige Mannschaft zusammengestellt werden. Eine meiner Meinung nach richtig gute M?glichkeit um One Shots mitten aus dem Questbuch zu spielen.

    So gesehen ist es natürlich auch m?glich die beiden Systeme zu kombinieren.

    Menschlicher Overlord oder KI?

    Die Antwort ist: Ja. ? Das Spiel setzt grunds?tzlich auf einen menschlichen Overlord (der hier “Nexus” genannt wird), bietet aber gleichzeitig an, diesen durch eine KI mit entsprechenden Regelanpassungen zu ersetzen. Hat der humanoide Nexus eine Kartenhand mit Karten, die zum Spawnen von Gegnern oder dem Ausspielen von Gemeinheiten gegen die S?ldner dienen, hat die KI dieselben Karten einfach als Deck und spielt jede Runde davon eine Karte für eben so eine Fiesigkeit und eine Karte zum Spawnen von Einheiten-Nachschub aus. Auf diesen Karten ist auch immer vermerkt, wer das Ziel der Angriffe sein soll (z. B. der Held mit der Farbe rot oder aber der zuletzt aktivierte S?ldner), sodass ein langes Auffinden des passenden Ziels für die KI entf?llt.

    Zitat

    ?

    Die Waffen eines Overlords / Schergen und Boss-Beispiele

    Funktioniert die KI denn gut?

    In weiten Teilen ja. Da der Nexus (egal ob humanoid oder virtuell) pro Runde nur eine begrenzte Anzahl an Schergen aktivieren kann, gelten für die KI erst einmal die Vorgaben, zuerst immer die Figur zu aktivieren, die am n?chsten am Ziel und danach die, die am weitesten entfernt davon steht, zu aktivieren. Das klingt erst einmal nicht sooo gerissen, denn evtl. stehen ja mehrere Einheiten an der Front und k?nnten draufhalten. Das ist wohl damit begründet, dass die Spawn-Punkte der Gegner üblicherweise weiter weg vom Geschehen liegen und immer für Nachschub gesorgt werden soll, denn die Gegner stecken nicht besonders viel ein und fallen somit recht schnell. Es wird hier mehr auf Masse gesetzt. Auf der anderen Seite kümmert sich die KI so um die letzten Reihen der S?ldner und greift diese im wahrsten Sinne des Wortes von hinten an. Das funktioniert eben ganz gut, passt aber nicht in jeder Situation optimal und l?sst sich auch irgendwann relativ schnell ausgucken. Wenn au?erdem die Helden mit letzter Kraft vor dem Ausgang stehen und bei jedem noch so kleinen Treffer umkippen würden, ist es dann eben nicht schlau von der KI, anstelle des vorne stehenden zweiten Schützen, den Melee-K?mpfer von ganz hinten nachrücken zu lassen, der alleine schon rechnerisch aufgrund der Entfernung niemals mehr eingreifen k?nnen wird.

    Ausstattung

    Selbst für jemanden wie mich, der erst mal keine Ahnung von Miniaturen hat, ist die deutliche Qualit?tssteigerung gegenüber Dungeon Saga zu erkennen. Man bekommt hier von Mantic bestimmt nicht die detailreichesten Superminis á la Citadel pr?sentiert, insbesondere die M?bel sind doch noch sehr klobig, aber mir machte sowohl das Bemalen als auch das Spielen damit wirklich Freude.

    Die Anzahl der Karten k?nnte in allerlei Bereichen gr??er Ausfallen, denn nach der fünften der zehn Hauptmissionen hat man das meiste schon mal gesehen. Der Loot-Stapel schmilzt nach den Shopping-Touren zwischen den Missionen ziemlich zusammen, sodass sich das Suchen h?ufig nicht lohnt.

    Die Tiles aus denen die Maps zusammengebaut werden, kommen Dungeon Saga Spielern vermutlich sofort bekannt vor. Es sind viele Tiles enthalten, denn die Maps k?nnen echt gro? werden.

    Zitat


    M?bel und weitere Minis

    Wie spielt es sich denn nun eigentlich?

    Schnell, denn es ist regeltechnisch so übersichtlich, dass ich mich oft beim Spielen mit dem Gedanken erwischt habe “wie, die Runde ist schon wieder vorbei?”. Es gibt im Prinzip kein Upkeep, keine Counter, keine Timer, keine ablaufenden Zust?nde, keine Deckverwaltung oder sonstiges. Jeder Held wird gezogen, die KI spielt ein Event, aktiviert ein paar Gegner, spawnt die Verst?rkung und dann wieder von vorne.

    Damit es beim Wort “schnell” zu keiner Verwirrung kommt, m?chte ich noch sagen, dass es sich nicht auf die Spieldauer bezieht. Ich habe an manchen Partien über drei Stunden gesessen - was ich als Pluspunkt betrachte.

    ?berraschend aus mehreren Gründen: die fixen Events, die in die Missionen eingebettet werden, stellen gerne mal einiges auf den Kopf. Wenn aus heiterem Himmel Automatikgeschütze aus den W?nden fahren oder im Rücken eine Luke mit Nachschub-Einheiten aufgeht, dann kommt gute Stimmung auf und es l?uft nicht alles nach Schema-F bzw. Schema-HeroQuest ab. Auch gibt es manchmal den Fall, dass Quest-Gegenst?nde, die in einer früheren Mission gefunden und mitgenommen werden k?nnen, in einer sp?teren Mission eingesetzt werden k?nnen - sofern man sie denn gefunden und eingesteckt hatte. Auch die Psi-Kr?fte des Overlords, die in manchen Missionen zum Einsatz kommen, kamen unerwartet.

    Altbacken, denn wie bereits erw?hnt, handelt es sich unterm Strich um nichts weiter als ein (ordentlich) aufgebohrtes HeroQuest. Natürlich gibt es viele Neuerungen wie das Skill-System, Front- und Hinter-Achse bei Modellen, Deckung, Pot-Shots, Ereignisse, etc. Aber die Mechaniken und Aktionsm?glichkeiten des Spiels sind sehr, sehr übersichtlich. Gr??te für mich negative Limitierung ist die starre Reihenfolge von Bewegung und Aktion in genau dieser Reihenfolge. Dass Einheiten nicht durch Felder mit anderen befreundeten Einheiten ziehen dürfen, führt zum Glück und im Gegenteil zum Bruder-Crawler Dungeon Saga nur sehr selten zu Staus, da die Anzahl der schmalen G?nge reduziert wurde. Dennoch treten diese Situationen auf und dann sind sie nervig.

    Zitat


    Noch ein paar Action-Bilder

    Fazit

    Star Saga ist für mich alles in allem eine sehr gro?e ?berraschung und fast schon Wundertüte gewesen. Es steckt seitens Mantic eine Menge Liebe zum Detail drin, so gibt es sogar für die Plasmafelder von Ogan oder einen Questgegenstand eigene Miniaturen. Die KI ist brauchbar, die Pot-Shots sorgen für Star Wars Feeling und die verschiedenen M?glichkeiten die Helden zu verbessern sind im Rahmen eines kleinen Crawlers durchaus brauchbar.

    Die K?mpfe sind simpel gehalten und eine gelungene Abwechslung zu den üblichen Fantasy-Crawlern, bei denen es meistens auf K?rperkontakt geht. Die Regeln für Deckung und Pot-Shots geben eine gewisse taktische Tiefe, sind aber auch dringend n?tig denn ohne diese h?tte Star Saga kaum etwas zu bieten.

    Die Story-Events sind gut gestreut, bleiben bei mir in Erinnerung und sind andererseits auch hier wieder bitter n?tig, damit das Spiel nicht g?nzlich in einen monotonen 90er-Jahre-Crawler zurückf?llt. Gleiches gilt für die Spezialregeln “Stealth” und “Darkness”.

    Star Saga ist kein puzzliges Spiel sondern sehr “straightforward”. Von ein paar recht brenzligen Situationen und gefallenen Helden abgesehen, bin ich bisher immer ganz gut durchgekommen und ich bezeichne mich nicht als gro?en Strategen. Die KI ist manchmal etwas fragwürdig, dennoch schreibe ich den seichteren Schwierigkeitsgrad eher dem Spiel ansich und nicht der KI zu.

    Für den gro?en Wurf ist das geerbte HeroQuest-System einfach viel zu angestaubt. Das Spiel ist vermutlich nichts, das man durchsuchtet aber dennoch motivierend genug, um am Ball zu bleiben.

    Meine geringen Erwartungen wurden teilweise sehr übertroffen, unterm Strich bleibt das Spiel aber ein Lückenfüller - was ich aber explizit nicht zu negativ ausgelegt haben m?chte.

    Star Saga schafft es, sich sehr deutlich von Dungeon Saga abzuheben und platziert sich bei mir auf einem Platz im Mittelfeld. Wer ein gutes Angebot findet, Lust auf Crawler-Action im SciFi-Gewand und deutlichem Fokus auf Fernkampf hat, der sollte wirklich mal einen Blick riskieren.

    Ich empfehle Star Saga als Einstiegs-, Gateway- oder eben Lückenfüllerspiel. Eingefleischte Taktik-Experten werden hier vermutlich arg unterfordert und dauerhaft auch gelangweilt werden.

    Hinweise zum Abschluss

    Star Saga ist immer mal wieder auf dem Gebrauchtmarkt verfügbar, kann aber regul?r bei Mantic im Shop erstanden werden - es gibt dort auch immer mal wieder Sales. Es existieren Content-Erweiterungen mit den Namen “The Terror in the Deep”, “Retake the Blackstar Station” und “The Devil’s Betrayal”. Darüber hinaus gibt es auch noch kleinere Addons wie z. B. einen Missions Generator. Ich kenne allerdings keine der Erweiterungen aus erster Hand.

    Star Saga ist nur auf Englisch erschienen, wobei m. E. zum Spielen selbst keine gro?en Englischkenntnisse ben?tigt werden, die Texte der Geschichte gehen alleine aufgrund des Themas dann aber doch über einfaches Schulenglisch hinaus.

    Spielern, die sich den Kampf gegen die KI versuchen wollen, lege ich dringlichst die inoffiziellen PDF-Dokumente zur Spoilerfreien Exploration nahe, die man hier herunterladen kann.

    Generell allen Spielern empfehle ich den Thread “FAQ Collection” in dem einige Unklarheiten aufgel?st werden.

  • ANZEIGE
  • Danke für den sch?nen Bericht. Jetzt würde mich natürlich deine Rangliste interessieren.

    zurzeit wird gespielt: Age of Steam, Civilization: Ein neues Zeitalter inkl. Terra Incognita

    All time favorites: Brass: Birmingham, SW: IA u. Rebellion, Klong!

  • #Releasethe LongRonSilver rankinglist


    Ich habe von dem Ding ein nur marginal gespieltes KS All Inn zu Hause rumfliegen - wie würdest du den riesigen Haufen Krahm im Bezug zu deiner Kritik, dass sich Ausrüstung und Skills schnell abnutzen, einsch?tzen, Ron?

    Pending KS: Siege of the Citadel, KDM Wave 2-9, DayNight Z, OrcQuest, Z-War One, Wild Assent, S&S AC, Assassins Creed, AVGhost, SoB Adventures, Fall of the Spire, Battlestations: Dirtside, Middara II+III, ATO, The Isofarian Guard, Oathsworn, Hard West, Destinies, Europa Universalis, The Ghosts Betwixt, Beyond Humanity, Chronicles of Drunagor, Arkeis, SoA, Cloudspire Exp, The Hunters Exp, Final Girl, Perseverance, Frostpunk, Thing, Darkest Dungeon, burncycle, CS Firstborn


    Nackte Tatsachen

  • #Releasethe LongRonSilver rankinglist


    Ich habe von dem Ding ein nur marginal gespieltes KS All Inn zu Hause rumfliegen - wie würdest du den riesigen Haufen Krahm im Bezug zu deiner Kritik, dass sich Ausrüstung und Skills schnell abnutzen, einsch?tzen, Ron?

    nix wert - kauf ich dir ab oder tausch es gehen ein gut erhaltenes Phase 10 :tuedelue:

    Deal! ?

    Pending KS: Siege of the Citadel, KDM Wave 2-9, DayNight Z, OrcQuest, Z-War One, Wild Assent, S&S AC, Assassins Creed, AVGhost, SoB Adventures, Fall of the Spire, Battlestations: Dirtside, Middara II+III, ATO, The Isofarian Guard, Oathsworn, Hard West, Destinies, Europa Universalis, The Ghosts Betwixt, Beyond Humanity, Chronicles of Drunagor, Arkeis, SoA, Cloudspire Exp, The Hunters Exp, Final Girl, Perseverance, Frostpunk, Thing, Darkest Dungeon, burncycle, CS Firstborn


    Nackte Tatsachen

  • Danke für den sch?nen Bericht. Jetzt würde mich natürlich deine Rangliste interessieren.

    Tjaa, das war zwar mehr so eine Phrase und k?me ganz auf die Kriterien der Liste an. Aber ich versuch's mal aus dem hohlen Bauch heraus und nur auf Dungeon Crawler beschr?nkt. Die folgende Liste habe ich grob erstellt und bin dann noch mehrmals die jeweils benachbarten Positionen nach diesem Prinzip durchgegangen:

    "wenn mich jetzt jemand fragen würde, ob wir X oder Y spielen wollen, welches würde ich bevorzugen".

    So wie Beckikaze auf ewig mit der 10 für DLMM und Zombicide aufgezogen wird (haha, eine 10!), werde ich wohl ab jetzt das hier unter die Nase gerieben bekommen. ?

    ? Beim Versuch die Spiele objektiv zu bewerten, würden sich einige Kandidaten deutlich verschieben.

    1. Dungeon Universalis
    2. Descent (2. Edition mit App)
    3. Sword & Sorcery: Immortal Souls
    4. Villen des Wahnsinns (2. Edition)
    5. Star Saga
    6. D&D Adventure System Board Games (Ravenloft, Drizzt, etc.)
    7. Altar Quest
    8. HdR: Reise durch Mittelerde
    9. Dungeon Saga
    10. Gloomhaven
    11. Hero Quest
    12. Dungeon Roll
    13. Karak
    14. Dungeon Crusade

    Dungeon Roll und Karak stehen nur in der Liste, um die Beurteilung von Dungeon Crusade nochmals zu verdeutlichen. ? Shadows of Brimstone ist aktuell ein hei?er Kandidat, einen der vorderen Pl?tze (natürlich nach DUN) einzunehmen, aber dafür habe ich bisher viel zu wenig Spielpraxis.

    Lustig ist auch, dass Descent 2 auf Platz 2 landet - ich habe gerade meine komplette Sammlung verkauft. ?

  • LongRonSilver


    Lustig ist auch, dass Descent 2 auf Platz 2 landet - ich habe gerade meine komplette Sammlung verkauft. ?


    ?

    Das ist das Problem der Aussagekraft bei solchen Listen. ? Ich bereue den Verkauf nicht, da ich wei?, dass ich das vermutlich nie wieder auspacken würde, da immer wieder neue Spiele nachkommen werden. Arena/Tanares mit seiner riesigen Kampagne steht innerhalb des n?chsten dreiviertel Jahres auf der Matte und bei DUN kommt auch neuer Content im Sommer. S&S sowie Villen des Wahnsinns werde ich hundertprozentig wieder spielen, obwohl sie auf den Pl?tzen dahinter liegen. Es ist kompliziert. ?

    Zombicide war ja auch damals ne 10.

    Aber natürlich.

    - Schwester, geleiten Sie den Herrn Kaze bitte schon mal in sein Zimmer? Ich stelle nur eben die Dosierung neu ein.

    ?

  • ANZEIGE
  • #Releasethe LongRonSilver rankinglist


    Ich habe von dem Ding ein nur marginal gespieltes KS All Inn zu Hause rumfliegen - wie würdest du den riesigen Haufen Krahm im Bezug zu deiner Kritik, dass sich Ausrüstung und Skills schnell abnutzen, einsch?tzen, Ron?

    Ich hab mal in die Inhaltsangaben der Expansions reingeschaut, aber schlau werde ich daraus nicht. Die Skills sind eher nicht das Problem aber weitere Overlord-Karten und vor allem Loot-Karten t?ten gut. Ob und wieviel davon in den Erweiterungen drin steckt, kann ich leider erkennen, sorry

  • Ich habe letztes Jahr "Imperial Assault" gekauft und bin anschliessend irgendwie auf der BGG Seite von Star Saga gelandet. Ein Kommentar da war auch "das bessere IA". Und tats?chlich, Star Saga ist einerseits simpel und spielerisch flott, andererseits bietet es aber so Dinge wie "Stealth" ,Dunkelkeit und die M?glichkeit gegen eine KI ohne App zu spielen.


    Neulich habe ich den Kickstarter All-In zum Preis von zwei Expansions gekauft. Da bekommt man schon ein schlechtes Gewissen...

    Alleine die Basisbox beinhaltet fast 100 Plastikfiguren + M?bel!


    Hier mal der Boss und sein Sheet aus der "The Fear in the Darkness" Expansion. Ich freu mich schon drauf ihm zu begegnen ;)





    Bei der KI haben sie leider etwas gepatzt, aber das l?sst sich wirklich einfach korrigieren: wenn man sich n?mlich anschaut, was der Nexus Player macht und was die KI macht, f?llt auf, da? dem menschlichen Gegner 2-3 Karten pro Runde zustehen, der KI aber immer nur zwei. Und ZUS?TZLICH dazu spielt sie eben auch noch "suboptimal". Selbstverst?ndlich wirds dann zu einfach für die Spieler.

    Ich regel das einfach so da? ich die KI 3 Karten ziehen lasse und gut ist. In den Startmissionen ist das meiner Meinung nach sogar immer noch zu einfach, aber man kann ja auch auf 4 Karten erh?hen wenn man will.


    In der Character Creation Expansion kommen unmengen an Lootkarten dazu, ausserdem noch Secret Objectives.


    Das Nexus Kartendeck k?nnte aber tats?chlich gerne gr??er ausfallen, da kommt afaik leider nichts mehr nach.


    Aber in der Summe der Dinge ist Star Saga mein goto feelgood Scifi-Crawler. Bier & Bretzel at its best!

  • Danke Z0r0aster für die ausführlichen Erg?nzungen!

    Bei der KI haben sie leider etwas gepatzt, aber das l?sst sich wirklich einfach korrigieren: wenn man sich n?mlich anschaut, was der Nexus Player macht und was die KI macht, f?llt auf, da? dem menschlichen Gegner 2-3 Karten pro Runde zustehen, der KI aber immer nur zwei. Und ZUS?TZLICH dazu spielt sie eben auch noch "suboptimal". Selbstverst?ndlich wirds dann zu einfach für die Spieler.

    Da bin ich mir unsicher. Wenn man sich die Karten vom Overlord mal anschaut, dann kann es auch gut sein, dass der oft genug unspielbares auf der Hand hat. Da kann er natürlich welche für Bonusaktivierungen opfern. Man k?nnte alternativ auch die Anzahl der Gegeneraktivierungen einfach um 1 erh?hen, zumindest wollte ich das beim n?chsten Mal so machen. Worauf ich hinaus will ist eigentlich das was ich oben auch schon schrieb: ich glaube das Spiel ist insgesamt zu leicht für die Helden, wenn sie schlau genug vorgehen und es ist kein Mangel der KI. Aber das ist alles nur Spekulation.


    Aber in der Summe der Dinge ist Star Saga mein goto feelgood Scifi-Crawler. Bier & Bretzel at its best!

    Sehr sch?ne Aussage, gehe ich mit! ?

  • Da bin ich mir unsicher. Wenn man sich die Karten vom Overlord mal anschaut, dann kann es auch gut sein, dass der oft genug unspielbares auf der Hand hat. Da kann er natürlich welche für Bonusaktivierungen opfern.

    Genau das ist ja der Punkt. Ein menschlicher Gegenspieler wird abw?gen welche Karte sinnvoll zu spielen ist, bei welcher der Nutzen der Reinforces gr??er ist und welche Karte als Extra-Aktivierung benutzt wird. Oder man sammelt ein bisschen und hat n?chste Runde drei Karten zur verfügung.


    Für die KI zieht man sehr selten eine Karte die in der Situation genau einen passenden Effekt hat. 90% aller Karten werden bei mir als Aktivierung genutzt. Ohne "Mitdenkbonus" kommt da zu wenig - ich kenne aber selber noch nicht die sp?teren Missionen.


    Trotzdem finde ich ist recht eindeutig, da? eine KI die weniger Ressourcen zur Verfügung gestellt bekommt als ein Mensch kaum fordernd sein kann.

  • ANZEIGE
  • Zombicide war ja auch damals ne 10. :)

    Das ist jetzt aber übelste Ironie oder?

    Bin da bei Beckikaze


    Bei erscheinen war das auch für mich ne 10, es nutzte sich halt nur schnell ab.


    Ich erinnere mich, dass es damals so nen richtigen kleinen Hype um ZC gab, auf dem sich CMON ja auch heute noch ausruht. Aber in meinem Umfeld waren alle erstmal v?llig begeistert davon und wir haben das sehr gefeiert.


    Fairerweise muss man auch sagen, dass es dadurch einen sehr gro?en Einfluss auf die folgenden Jahre hatte; es gibt ja mittlerweile unz?hlige Spiele, die sich am ZC Gameplay orientieren, was es mittlerweile sehr beliebig erscheinen l?sst.

    Pending KS: Siege of the Citadel, KDM Wave 2-9, DayNight Z, OrcQuest, Z-War One, Wild Assent, S&S AC, Assassins Creed, AVGhost, SoB Adventures, Fall of the Spire, Battlestations: Dirtside, Middara II+III, ATO, The Isofarian Guard, Oathsworn, Hard West, Destinies, Europa Universalis, The Ghosts Betwixt, Beyond Humanity, Chronicles of Drunagor, Arkeis, SoA, Cloudspire Exp, The Hunters Exp, Final Girl, Perseverance, Frostpunk, Thing, Darkest Dungeon, burncycle, CS Firstborn


    Nackte Tatsachen

  • Irgendwie verstehe ich die Noten auch anders, ein Spiel, dass sich (schnell) abnutzt, kann auch anfangs (für mich) keine 10 sein. Eine 10 beweist sich ja gerade dadurch, da? sie es laaaaaaange bleibt (ohne sagen zu wollen, "für immer").

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!