Imperium: Classics & Legends

Bitte bewerte: Red Rising
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • ANZEIGE
  • Ich hab Classics Samstag bekommen - Ersteindruck:

    Classics und Legends sind voll kompatibel - beide haben das exakt selbe Regelbuch, in denen dann offensichtlich jeweils Sachen drin stehen, die einen (wenn man nur eine Edition hat) nur m??ig interessieren.


    ?berblick:

    Civ-Deckbuilder mit unterschiedlichen Nationen. Alle starten als Barbaren und entwickeln sich im Laufe des Spiels zu einem Staat - und es gibt Karten, die man entweder nur als Barbaren oder Staat spielen kann. In jeder Runde hat man 3 Aktionen, mit denen man Karten spielen kann (oder Aktionen von ausliegenden Karten nutzen) - damit bekomme ich z.B. Territorien ins Spiel oder andere bleibenden Karten, die dauerhafte Effekte mitbringen. Ebenfalls kann ich mit den Karten neue Karten aus der Auslage kaufen - aber unter einigen sind Unrest-Karten, die einem das Deck verstopfen und je 2 Minuspunkte bringen. Die m?chte man wohl gerne loswerden.

    Dazu gibts noch die M?glichkeit, mit einigen Effekten Karten in die eigene "History" zu packen (unter die V?lkerkarte) - damit sind sie zwar aus dem Spiel, werden aber dennoch gepunktet (oder st?ren einen nicht mehr, weil man sie ggf. nicht mehr spielen kann, wenn man ein Staat geworden ist).

    Zuende ist das Spiel, wenn die Unrest-Karten alle sind (dann sofort, es gewinnt der mit weniger Unrest) oder regul?r, wenn jemand seine letzte V?lkerkarte entwickelt - ganz interessanter Mechanismus hier: Jedes Volk hat 2 Stapel mit Erweiterungskarten. Von dem einen Stapel kommt jeweils immer eine in mein Deck, wenn ich mischen muss - und wenn dieser Stapel alle ist, werde ich von Barbar zu Staat. Ab dann hab ich Zugriff auf den (m?chtigen) zweiten Stapel, von dem ich, immer wenn ich mischen muss, eine kaufen darf für teuer Ressourcen. Wenn ein Spieler diesen Stapel leer hat, ist auch Ende.


    Regelbuch:

    Komplette Katastrophe aus meiner Sicht. Liest sich etwa so gut wie die Anleitung für euer Auto. GANZ grobes Regelkonstrukt gefolgt von Glossar - zum Nachschlagen perfekt - zum lernen nicht geeignet. W?re es Monopoly, l?se es sich so:

    Wenn ein Spieler an der Reihe ist, würfelt er und bewegt seine Figur um die gewürfelte Anzahl. Im Anschluss hat er, abh?ngig vom erreichten Feld, verschiedene Aktionsm?glichkeiten. Einige sind erzwungen (Miete -> siehe Miete zahlen), andere sind optional.

    Und dann kommt ein Glossar mit "Miete zahlen", "Kaufen, Stra?e", "Kaufen, Hotel" etc.

    Das Problem ist ja, dass man, wenn man nicht wei?, WAS man im Lexikon nachschlagen soll, einfach nur von A-Z lesen kann, was dem Verst?ndnis nicht dient. WIE man das Spielziel erreicht, wird eben aus meiner Sicht auch nur unzureichend erkl?rt. Puh.


    Unterschiede der Editionen:

    Wie gesagt: Voll kompatibel. In Legends sind die tendenziell kompexeren Zivilisationen drin, die einige Regeln des Spiels direkt komplett aushebeln. Als Einstieg empfiehlt sich wohl eher Classic


    Spielgefühl:

    Ich hab gestern mal zwei Runden zu zweit gegen mich selbst gespielt, um ein Gefühl für den Spielfluss zu bekommen - es gibt auch umfangreiche Soloregeln, aber das Buch hab ich noch nicht angeschaut und hab Angst :D Da man 5 Karten auf der Hand hat, aber nur 3 Aktionen, muss man immer ausw?hlen, was man machen will - und ob man die Karten am Ende des Zuges einfach abwerfen m?chte (um schneller durch sein Deck zu kommen, um schneller neue Karten zu ziehen ,um schneller ein Staat zu werden).

    Das Spiel ist durchaus interaktiv - man macht nach seinem Zug immer eine Karte in der Auslage attraktiver (mit einer Bonusressource) und es gibt Angriffskarten, mit denen man sich Ressourcen wegnehmen kann oder den anderen zwingen, Territorien wieder auf die Hand zu nehmen


    Erstes Fazit:

    Guter Deckbuilder mit gruseligem Regelwerk - macht gerade sehr dolle Lust auf mehr!

  • Ich würde gerne ein paar Dinge zu Brettspiel Dudes Ersteindruck erg?nzen:


    Ich habe das Spiel schon seit gut 14 Tagen und finde die Regeln gar nicht schlecht, da habe ich schon ganz andere Sachen gelesen.

    Aber intuitiv sind sie nicht unbedingt.


    Es gibt noch eine dritte M?glichkeit, wie das Spiel enden kann und das ist meiner Ansicht nach auch die wahrscheinlichste: Wenn die King of Kings Karte vom Fame Deck "gespielt" wird.


    Was mich erstaunt hat, war die L?nge der ersten Partie. Ich habe nicht auf die Uhr geguckt, glaube aber, das wir mehrere Stunden daran gesessen haben. Imperium ist weder schwer zu verstehen und auch nicht komplex im Spiel. Allerdings hat man in jedem Zug viele Optionen und die jeweils richtige zu finden ben?tigt, zumindest in den ersten Partien, Zeit. Das Spiel hat also eine Lernkurve. Das bedeutet, man spielt es idealerweise immer mit den gleichen Leuten, weil Anf?nger gegen erfahrene Spieler nur geringe Aussichten auf den Sieg haben. Bislang habe ich es nur zu zweit gespielt, mal gucken wie es zu viert l?uft...


    Das gr??te Fragezeichen ist für mich die Unterschiedlichkeit der einzelnen V?lker. Classics und Legends kommen jeweils mit acht davon. Einige haben komplett eigne Mechanismen, so startet das Volk von Atlantis bereits als Empire, allerdings muss der Spieler darauf achten, dass ihm sein Reich nicht durch Flutkarten untergeht, aber viele andere haben doch schon einen sehr ?hnlichen Kartenpool. Mal gucken, wie angesichts des doch immer gleichen allgemeinen Kartenpools die Langzeitmotivation erhalten bleibt, oder ob sich schlie?lich klare Siegstrategien herausbilden.


    Grunds?tzlich ist das Spiel bei uns sehr gut angekommen, mein Mitspieler hat sich die beiden Titel nach Beendigung unser Partie sofort bestellt.


    Von mir gibt es ein Minuspunkte für das Inlay. Das ist durchsichtig. Auf dem Boden der Schachtel sind Hinweise aufgedruckt, in welchen Slot des Inlays welche Kartenstapel kommen. Das ist grunds?tzlich l?blich. Allerdings sind die Slots nicht für Karten in Hüllen geeignet, was angeblich aus technischen Gründen nicht machbar gewesen sei. Wer seine Karten nicht mit Hüllen spielt, kann sich also freuen, alle anderen müssen sich wieder ein ordentliches Inlay basteln. Nur sehr schwer l?sst sich die Kartenqualit?t beurteilen.

  • Uferschnepfe Danke für die Erg?nzung. Das mit dem Inlay hatte ich vergessen.


    Die Anleitung erinnert mich halt an so alte Avalon Hill-Zeiten - oder die von Mage Knight. Eigentlich ist auch Mage Knight gar nicht so schwer - aber die Anleitung macht es einem doch sehr schwer. Und so ?hnlich ist das hier. Bestes Beispiel: Zentraler Bestandteil eines jeden Deckbuilders ist das Kaufen von neuen Karten - das ist aber in den Regeln überhaupt gar nicht beschrieben - bzw erst im Appendix. Die Regel ist also da - nur eben komplett an der falschen Stelle.

    Dass die Fame-Karten so dominant sind, hab ich so gar nicht gesehen - gibt es nicht in jedem Deck nur eine Karte, mit der man das kaufen kann? Ansonsten w?re jetzt meine Strategie, m?glichst schnell und oft durchs Deck zu joggen, so schnell wie m?glich ein Empire zu werden, um dann an die guten Karten zu kommen - und so viel wie m?glich an nicht-spielbarem oder als derzeit nicht brauchbarem als Garrison / in die History zu legen. Ich hatte mit den Macedoniern gestern ein Deck aus 4 Karten. Das war schon kurios.


    Nachhakfrage: Wie oft habt ihr denn die anderen beiden Zug-Optionen genutzt? (1x Aussetzen entweder für Breakthrough oder Unrest loswerden) - das wirkte für mich eher wie so ne Trost-Aktion

  • Die Karte die man für den Erwerb von Fame Karten ben?tigt ist Glory. Von den acht V?lkern in Classics haben sieben die Karte zwischen ihren zehn Startkarten. Lediglich die Mazedonier müssen sie aus ihrem Nations Deck fischen. Der Grund dafür ist natürlich ihre Phalanx Karte. Um die Karte spielen zu k?nnen, muss man drei ausliegende Regionen wieder auf den Ablagestapel legen. Das ist zwar hart, dafür erh?lt man aber auch die mit Abstand st?rksten Karten im Spiel, wie bspw. "Great". Die kann man als freie Aktion spielen und bekommt dadurch noch eine weitere Aktion. Am Ende des Spieles kann sie sechs Siegpunkte wert sein. Das ist kaum zu schlagen.


    Das ist es, was ich mit Unterschiedlichkeit meine. Alle acht V?lker haben die Glory Karte. Ob es noch andere M?glichkeiten gibt, an die Fame Karten zu kommen, wei? ich im Moment nicht. Jetzt werden zukünftige Partien zeigen, ob ich das Spiel auch ohne Glory gewinnen kann, z.B. indem ich wie von dir vorgeschlagen, durch mein Deck hetze, um m?glichst schnell den Empire Zustand zu erlangen und dann auf andere Karten, bzw. meine Developments Zugriff habe. Vielleicht hat unser Spiel auch gerade wegen Glory so lange gedauert, weil wir praktisch immer wieder eroberte Gebiete geopfert haben, um an die m?chtigen Fame Karten zu kommen.


    Ich habe die Aussetzen Aktion einmal genutzt um Unrest Karten loszuwerden, mein Gegenspieler hat das gar nicht gemacht. Allerdings darf man nicht vergessen, dass es V?lker gibt, die ihre Mitspieler durch Angriffskarten zu mehr Unrest verhelfen, um dann vorzeitig über den Kollaps zu gewinnen. Dann muss man diese Option w?hlen, um den Sieg nicht aus der Hand zu geben. ?berhaupt ist es gar nicht so einfach, bei Imperium viele Siegpunkte zu generieren. Drei Aktionen erscheinen einem oft viel, aber mit einem Zug 4 oder sogar sechs negative Punkte loszuwerden, lohnt sich meist schon. Der richtige Zeitpunkt ist entscheidend.

    Die andere "Trostaktion" haben wir gar nicht genutzt und ich glaube das war ein Fehler. Ein Breakthrough für drei Aktionen erscheint ein schlechter Tausch zu sein, tats?chlich hatte ich aber Züge, wo ich mit dem Erwerb einer starken Karte langfristig mehr erreicht h?tte, als meine schw?cheren Aktionen zu nutzen. Auch hier muss man seine Optionen richtig abw?gen.


    Mit der Regel hast du, wie bereits erw?hnt, nicht unrecht, aber ich glaube niemand wird/oder sollte Imperium als ersten Deckbuilder erwerben. Meines Erachtens richtet sich Imperium an Leute die Spiele wie Innovation oder Glory to Rome lieben.

  • Die Kelten scheinen auch echt gut zu sein - im kurzen Test gestern haben die die R?mer ganz sch?n mit Unrest vollgebombt- da ist Kollaps eine echte Gefahr - das wiederum bedeutet, dass die Gegner der Kelten intensiv gegenarbeiten müssen - aber solange sie das tun, generieren sie wiederum keine Siegpunkte für sich, was den Kelten ja auch gefallen dürfte :D


    Und Du hast recht - ein Breakthrough für was beliebiges ist mit Sicherheit besser als sich hier und da ein paar Ressourcen zusammen zu kratzen...


    Und das Glory fand ich gestern auch gut - habs aber oft auch nicht gespielt, weil die Aussicht, mir mein Deck wieder mit 4-5 Karten vollzumüllen (3 Regionen und 2 Garrison-Karten) nicht besonders attraktiv schien...

  • ANZEIGE
  • So, habe jetzt den Solo Modus probiert und gestern auch ein Spiel zu viert absolviert.


    Solo: Funktioniert erstaunlich gut. Jede Runde spielt die AI 4-5 Karten. Man ignoriert den Kartentext, lediglich die Kartensorte ist entscheidend. Für jedes Volk gibt es eine eigne Liste, die einen ?berblick über die jeweiligen Effekte gibt, bedeutet, alle V?lker spielen sich ein wenig anders.

    Im Normalmodus war die AI keine überragende Herausforderung.

    Ich glaube, mit dem Solomodus kann man ganz gut einen Einblick in die verschiedenen V?lker bekommen, ich pers?nlich ziehe aber einen richtigen Gegner vor.


    4 Spieler: Geht, ist aber ganz sch?n unübersichtlich und mit Wartezeit verbunden. Für mich bestand das Hauptproblem darin, zu erkennen, ob alle ihre Karten richtig ausspielen. Ich bin mir beispielsweise sicher, das ein Spieler am Tisch vergessen hatte die ausgespielte Karte in seine Historie zu legen, was die Karte vorschrieb. Viele sehr starke Karten darf man nur einmal verwenden, dann müssen sie in die Historie. Soetwas zu vergessen, kann schon einen Unterschied machen. Man ist so mit sich und seinem n?chsten Zug besch?ftigt, dass man gar nicht auf die anderen Spieler achten kann.

    Weniger Spieler sind meiner Ansicht nach mehr.

  • Wer es noch sucht: Ich habe beide eben beim Versandriesen schlechthin bestellt. Wird zwar ne Weile dauern, aber der Preis was auch TOP!

    Meine derzeitigen Lieblingsspiele:


    1. Die Quacksalber von Quedlinburg

    2. Sagani

    3. Pandemic Legacy

    4. Die Tavernen im Tiefen Thal

    5. Rocketmen

    geplant für 2. Quartal '21: Apex: Theropod, 7th Continent,

    Top all-time Euro's: 1. Founders of Gloomhaven 2. Terra Mystica 3. Teotihuacán 4. Steamopolis 5. Great Western Trail 6. Newton

    Top all-time Thematic : 1. Herr der Ringe LCG 2. Spirit Island 3. Arkham Horror LCG


    Einmal editiert, zuletzt von cold25 ()

  • Wer es noch sucht: Ich habe beide eben beim Versandriesen schlechthin bestellt. Wird zwar ne Weile dauern, aber der Preis was auch TOP!

    Die liefern aus UK, oder? Da wird man vielleicht auch Zoll bezahlen müssen. Lohnt sich das dann noch?

    Spielerische Grü?e Ernst-Jürgen


    TOP 10: 1. Viticulture - Compl. Coll. Ed., 2. Martians - A Story of Civilization, 3. Scythe, 4. Anachrony, 5. Snowdonia: Deluxe Master Set, 6. R?uber aus Skythien, 7. Age of Industry, 8. Nieuw Amsterdam, 9. Siedler von Catan - Entdecker&Piraten, 10. Alubari - A nice cup of Tea

  • Wer es noch sucht: Ich habe beide eben beim Versandriesen schlechthin bestellt. Wird zwar ne Weile dauern, aber der Preis was auch TOP!

    Die liefern aus UK, oder? Da wird man vielleicht auch Zoll bezahlen müssen. Lohnt sich das dann noch?

    ich musste keinen Zoll bezahlen (bookdepository) - auch aus UK. hab beide Spiele bestellt und seltsamerweise in 2 paketen bekommen

  • Tja mal schauen, wenn doch, sind das 19% im H?chstfall?

    Meine derzeitigen Lieblingsspiele:


    1. Die Quacksalber von Quedlinburg

    2. Sagani

    3. Pandemic Legacy

    4. Die Tavernen im Tiefen Thal

    5. Rocketmen

    geplant für 2. Quartal '21: Apex: Theropod, 7th Continent,

    Top all-time Euro's: 1. Founders of Gloomhaven 2. Terra Mystica 3. Teotihuacán 4. Steamopolis 5. Great Western Trail 6. Newton

    Top all-time Thematic : 1. Herr der Ringe LCG 2. Spirit Island 3. Arkham Horror LCG


  • ANZEIGE
  • Ach so: Erh?ltlichkeit: Derzeit in Europa wohl SEHR schlecht. Ich hab meine Exemplare von bookdepository bekommen (problemlos)

    Wie lange war das Spiel denn unterwegs bei dir? Hab jetzt auch dort vor 4 Tagen bestellt und ist heute endlich losgeschickt worden.


    Bin schon sehr gespannt drauf, falls es gut ankommt gibt es da alleine durch das Ausprobieren aller Fraktionen viele Partien.

  • Ich habe vor ein paar Monaten beide Spiele bei Fantasywelt vorbestellt. Wie einige weitere ausstehende Spiele mit Lieferdatum Mai sind diese allerdings noch nicht eingetroffen, aber das liegt wohl auch an der momentanen globalen Shippingkrise.

    Die Reviews hier im Thread klingen ja soweit schon mal positiv, ich freue mich sehr auf das Spiel.

    Zum Insert: Laut Designer wurden da ein paar Fehler gemacht, aber mit dünnen Perfect Sleeves soll man wohl das Insert noch nutzen k?nnen.


    Mit welchen Fraktionen habt ihr bislang so gespielt, bzw welche waren am interessantesten?

  • Bin gerade schwer am überlegen, hier auch einmal zuzugreifen. Bei denen, die es schon haben, wie war bei euch die Spielzeit so bisher? Und lohnt es sich, gleich beide Pakete zu bestellen?

  • ANZEIGE