Squaring Circleville von Spielworxx

Bitte bewerte: Red Rising
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Am 03.06.2021 startet das n?chste Spiel #SquaringCircleville von Spielworxx auf Kickstarter und in der Spieleschmiede.

    Wenn ich es richtig gesehen habe, wird vor bzw. w?hrend der Kampagne auch ein Testspiel via TTS bzw. Vassal m?glich sein.

    Hat sich jemand das Video von Uli dazu angesehen und kann etwas zu den Mechanismen sagen?

    Ach ja? Definier mir "normal"!

  • ANZEIGE
  • Hat sich jemand das Video von Uli dazu angesehen

    Wer ist denn Uli?


    Für die, die genauso ahnlungslos bzgl. des Spiels sind wie ich, hier der BGG-Link: Squaring Circleville | Board Game | BoardGameGeek


    Das Material und die Mockups wirken noch sehr abstrakt, ich fürchte thematischer wird es auch nicht. Das Schachtelcover finde ich interessant und ansprechend, wobei ich Stadtbauspiele auch grunds?tzlich mag.


    Das einzige Video auf BGG geht leider erst am 29.05.21 live – was ich etwas frech finde, das jetzt schon einzustellen.


    Gru? Dee

  • Sepiroth

    Hat das Label Funding hinzugefügt
  • Mir gef?llt's.

    Jetzt muss nur noch die Finanzministerin nach Hause kommen, das seal of approval auf den Antrag drücken und ihre Kreditkarte rausrücken. Je nach Ausgabenh?he wurden schon Kompensationsforderungen :geld1: angekündigt. Ich fürchte :aufgeb::kuss2: wird nicht genügen :undecided::watt::zip:

    Einmal editiert, zuletzt von Phantom ()

  • ANZEIGE
  • Wieso? Einfache Antwort: Harald Lieske. Ich kenne keinen anderen Illustrator, der gleicherma?en die komplette Bandbreite von supersch?n bis potth?sslich abdeckt.

    Schon ein bisschen gemein, oder? Da ist noch viel Luft nach unten, z.B.

    War übrigens auch ein eher gutes Spiel, aber dieser Augenkrebs...

    Wer erarbeitet sich denn das neue Spiel und mag es in einer TTS-Runde vorstellen? Ich bin im Moment nicht in der Stimmung, würde mich aber als Mitspieler anbieten.

    "So viele Spiele... wann hast Du denn damit angefangen?" - "Wann hast Du damit aufgeh?rt?"

    "pimp my game" - Bauanleitungen zu Inserts aus Schaumkern, Bemalungen, ... siehe Linkliste auf meiner Pinnwand

  • Hey Phantom,
    bei der Spieleschmiede brauchst du keine Kreditkarte 8o
    Squaring Circleville

    Mir gef?llt's.

    Jetzt muss nur noch die Finanzministerin nach Hause kommen, das seal of approval auf den Antrag drücken und ihre Kreditkarte rausrücken. Je nach Ausgabenh?he wurden schon Kompensationsforderungen :geld1: angekündigt. Ich fürchte :aufgeb::kuss2: wird nicht genügen :undecided::watt::zip:

  • Es gibt für den Ersteindruck ein Let's Play mit Chris von Victoria Parta Spiele, welches auf der Spieleschmiedeseite zu finden ist:

    [Externes Medium: https://youtu.be/uXspKIH7_Qo]


    (Leider sind Bild und Ton extrem asynchron, daher am besten nur auf das Spiel selbst konzentrieren...)


    Auf den ersten Blick scheint der Rondellmechanismus zur Auswahl der zwei Hauptaktionen pro Runde extrem "gestreamlined" zu sein - es gibt vier verschiedenfarbige Aktionen (Stra?enbau, Stra?enabriss, Geb?udebau, Geb?udeabriss), von denen ich zwei davon durch ein bis zwei Schritte auf dem Rondell w?hle (und dabei die Gegner "überspringen" darf) und deren St?rke (d.h. wieviel Stra?en bzw. Geb?ude sind betroffen) mein Tableau bestimmt. Ansonsten kann ich dabei noch meine Figur jeweils noch um ein Feld in einen Nachbarsektor bewegen, der dann Ziel der jeweiligen Aktion wird.


    Optik liegt bekanntlich im Auge des Betrachters (oder so) und funktionales Design bei Spielworxx ist das eine, aber k?nnte man nicht wenigstens bei der Farbwahl und grafischen Gestaltung mal Hallo zum 21. Jahrhundert sagen... Das Rondell sieht z.B. für mich pers?nlich aus wie Kindergeburtstag 1975, seufz.


    Dieses "Wettrennen" zur Umgestaltung der Stadt erscheint mir zu Spielbeginn eher weniger komplex denn taktisch, was sicherlich die Zug?nglichkeit f?rdert, aber evtl. nicht unbedingt jeden Spielworxx Hardcore Fan gleich so abholt. Der Fairness halber scheint sich aber noch eine strategische Tiefe z.B. durch Ausrüstungspl?ttchen zu entwickeln, aber ich hatte leider noch keine Zeit, mir mehrere Videos in voller L?nge zu g?nnen. Evtl. hat hier jemand bereits einen tieferen Eindruck?


    Ich muss mich erst einmal noch selbst vom weiteren Tiefgang dieses Spiels überzeugen, denn Ersteindruck und Optik haben für meinen pers?nlichen Geschmack noch kein "Autobuy" ausgel?st, aber immerhin das Interesse ist noch da und es gibt noch weitere Videos.

    “Truly I was born to be an example of misfortune, and a target at which the arrows of adversary are aimed.” ― Miguel de Cervantes Saavedra, Don Quixote

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Brettspielen am Freitagabend n?rdlich von Frankfurt/Main: Spieletreff Petterweil

    Einmal editiert, zuletzt von Sir Bobo () aus folgendem Grund: Typos...

  • Ich finde auch, da habe ich von Spielworxx schon viel schlimmeres gesehen. Finde das Thema reizvoll (für ein Euro) und die Regeln interessant genug und bin darum mal eingestiegen. Für wenn wir irgendwann mal wieder am Tisch spielen k?nnen (und da wird Corona wohl eher durch sein als die Einschlafprobleme unserer jüngsten Tochter ...).

  • Ich find das Thema des Stadtumbaus auch interessant, aber grafisch geht das leider gar nicht. Das Spielbrett sieht ja aus wie ein Prototyp. Das Aktionsrondell besteht nur aus Farben ohne sonstige Illustration als h?tten sie da sparen müssen. Da verspricht das Schachtel- und Spielanleitungscover etwas ganz anderes.


    Ich habe die Anleitung nur überflogen, aber für mich wirkt auch die Mechanik etwas zu kompliziert (nicht komplex). Ablauf ist ja, dass ich meinen Arbeiter 1-2 besetzte oder unbesetzte Felder weiterziehe darf und die Farbe des Feldes und des Steines die zwei Aktionen angeben, die ich machen kann. Dann hei?t es aber: ?Für beide Aktionen darfst du jeweils zwischen der Basisaktion in der gew?hlten Farbe oder einer der alternativen Aktionen entsprechend oder unterhalb des Aktionslevels der Farbe w?hlen.“ Dann ist die Reihenfolge der Aktionen beliebig und zwischen den Aktionen kann es noch Wertungen geben.


    Nee, da bin ich raus. Grafisch wurde das Thema wirklich nicht gut umgesetzt und mechanisch wirkt es für mich zu verkopft mit viel zu vielen M?glichkeiten, die ich durchdenken müsste.


    Gru? Dee

  • Ich muss leider diesmal auch passen. Das erste Mal eigtl seit La Granja, aber ich habe mir nach Tharos jetzt wirklich vorgenommen, standhaft zu bleiben.


    Zu oft überwog der Frust und die Entt?uschung die Zufriedenheit mit dem Produkt. Spielworxx kommt mMn einfach zu selten aus dem Prototypenstatus heraus. Tharos war für uns einfach eine mega Graupe (diplomatisch ausgedrückt) und ich muss auch sagen, dass man zwar über Geschmack sicherlich vorzüglich streiten kann, aber vieles hat bei der Grafik mit Geschmack auch nix mehr zu tun. Da hilft das Argument ?handgezeichnet“ auch nicht, wenn es lieblos, unübersichtlich und einfach nur schnell hingeschludert ausschaut. Und das ist es in der Tat sehr h?ufig.


    Bei SoT und CotG waren die Spielerhilfen grafisch bzw. die Visualisierung ein Witz, vom Informationsgehalt ganz zu Schweigen. Die Aktionskarten bei Tharos scheinen nach dem Prototypen gar keine ?berarbeitung erfahren zu haben. von stets erstaunlich kann da wirklich keine Rede sein. Diesen Stilbruch innerhalb eines Produkts muss man erst einmal hinbekommen. Ich kann mir das eigentlich nur mit Zeitnot bzw. Budgetierung erkl?ren. Oder aber der Herr Lieske malt tats?chlich nur ?Teile“ des Spiels - wofür das Geld halt gerade reicht und der Rest wird vom Autor / Verlag mithilfe von PowerPoint nachgereicht. Handgezeichnet würde ich in G?nze zumindest mal in Frage stellen....


    Generell erscheint es mir so, dass verlagsseitig wenig bis keine redaktionelle Arbeit am Spiel selbst erfolgt. Daraus ergibt sich, das bei Autoren wie Ode, Keller, Spitzer oder Risthaus echt geile Spiele herauskommen, aber bei unerfahreneren Leuten die durchaus vielversprechenden Titel mit viel Potential dennoch ins Schleudern geraten. Von den immer wiederkehrenden Fehlproduktionen bzw. Kompromissen mal abgesehen, passt das heutzutage auch und vor allem im Zusammenhang mit der Preisgestaltung für meinen Geschmack einfach nicht mehr ins Bild!


    Ich wünsche dem Verlag und dem Autor alles erdenklich Gute bei diesem Titel, aber ich bleibe wirklich diesmal eisern. Ich würde mir wünschen, dass bei Spielworxx vielleicht die Sturheit doch einmal an den Nagel gehangen wird und so sympathisch mir der Uli auch erscheint, sich da in Zukunft eventuell doch einmal wieder etwas Entwicklungsarbeit tut....


    Diese Gedanken beruhen selbstverst?ndlich auf Mutma?ungen und stammen von einem treuen Spielworxx-Unterstützer! Projekte wie Pax Pamir sind hiervon ausgenommen!

  • ANZEIGE
  • Was mich bei der Spieleschmiede Kampagne abschreckt sind die ausgew?hlten Zitate zum Spiel.


    2 von 4 Aussagen beziehen sich nur auf das Thema. Die anderen beiden spielbezogenen Aussagen kommen von Victoria Prata und überzeugen mich jetzt auch nicht wirklich.

    Bei der einen macht es Spa? sein Level zu erh?hen. Im Kontext zur restlichen Kampagne ist hier wohl das Aktionslevel gemeint für weitere, verbesserte Handlungen.

    Bei der anderen Aussage wird zum einen die vielen interessanten Entscheidungen gelobt, aber auch erw?hnt, dass man ja zwei oder manchmal sogar 3 Aktionen hat.


    Entweder sind die Zitate sehr unglücklich ausgew?hlt oder es gab wirklich keine besseren Zitate.

  • W?re sch?n wenn die Grafikabteilung des Verlages mal im Jahr 2021 ankommen würde. Spielerisch klingt das jetzt auch nicht so spannend. Ich kann mit Spielworxx aber allgemein nicht viel anfangen

  • Ich frage mich ja, ob alle, die bei der Sammelbestellung im Thread nebenan mitmachen bzw. noch mitmachen wollen, wirklich wissen, was sie da unterstützen ... oder ob da nicht vielleicht der günstige Preis für ein Spielworxx-Spiel im Vordergrund steht.

    Heute habe ich mir die Regeln mal n?her angeschaut. Das Spiel wird nach Erscheinen garantiert nicht viel weniger kontrovers diskutiert werden wie jetzt #Tharos. Besonders tolle Spielberichte hier im Forum oder Noten auf BGG erwarte ich auch bei Squaring Circleville nicht. Beide Spiele sind zwar spielmechanisch eine ganz andere Baustelle: Null Zufall nach dem Setup (Squaring Circleville) vs. strategisches Zufallsmanagement als dominanter Faktor (Tharos). Aber massenkompatibel ist das eine Spiel genauso wenig wie das andere. (Keine Kritik! Das ist schlie?lich die genau Ecke, in die Uli B. mit Spielworxx hin will!)

    Aber: Auch Squaring Circleville dürfte sehr spezielle Gruppen brauchen, um zu "funktionieren", fast mehr noch als Tharos. Trotz Bewerbung als Spiel für 1-4 Spieler sind Mehrheitenspiele wie dieses nun mal eher für 3+ Spieler geeignet und dann braucht's bei Squaring Circleville au?erdem noch Mitspieler, die (a) gleichzeitig hohe Mitspieler-Interaktion, (b) im Kern recht abstrakte Spiel und (c) au?erdem noch potenzielle Grübelorgien m?gen. Alles hier ist komplett durchrechenbar und so manche potenzielle Mitspieler werden das -- leider! -- auch tun wollen. Und das alles bei gleichzeitigem Vorhandensein einer Grafik, die nicht unbedingt einen hohen Aufforderungscharakter hat. Die Grafik ist ja selbst für Spielworxx-Verh?ltnisse unterdurchschnittlich. (Was ich bei Spielworxx vermutlich nie verstehen werde, ist, warum man exakt den gleichen spielerischen Inhalt nicht auch "netter" pr?sentiert. Dass ausgerechnet so ein Spiel, das im Kern eh schon Mechanik pur ist, so ein dr?ges Excel-Spielbrett verpasst bekommt anstatt da ein paar nette Geb?ude-Zeichnungen dagegen zu setzen, das ist ... eigenwillig.)

    Beim Regellesen habe ich mich manchmal an #Maharaja (Phalanx/Cranio), #Rialto (Pegasus), #TheWalledCity (Mercury Games) oder #Calimala (ADC Blackfire) erinnert gefühlt. Ein bisschen auch an #TammanyHall (Pandasaurus), jedoch ohne dessen explizite Gemeinheiten. Auch #SquaringCircleville ist ein im Prinzip recht einfaches Spiel mit klarem, unverf?lschtem Fokus auf diverse Mehrheitenwertungen, dabei mit etwas spielmechanischem Zeug drum herum gestrickt und eher wenig Zufall, so dass dann ein gehobenes Kennerspielniveau herauskommt. Sowas ist nett mit den richtigen (aber leider immer seltener werdenden!) Mitspielern, die sowas locker mitspielen k?nnen anstatt es totzugrübeln. Massenkompatibel geht jedenfalls anders.

    Ganz ehrlich: Tharos finde ich deutlich interessanter, das hat das besondere Etwas, das Squaring Circleville leider ziemlich abgeht. Nach der sch?nen historisch-thematischen Motivation ist das doch alles eher generisch. Okay, zugegeben, das Rondell mit Doppelaktionen durch Feldfarbe und Abtragen von Türmchen daneben hat was. Das ist neu. Aber was damit gemacht wird, ist dann stinknormales, potenziell grübellastiges Mehrheitenzeugs, schon mindestens hundert mal gesehen. Ohne den günstigen Preis der Sammelbestellung h?tte ich hier nicht mitgemacht.

  • (...) Tharos finde ich deutlich interessanter, das hat das besondere Etwas, das Squaring Circleville leider ziemlich abgeht. (...)

    Das fa?t es für mich gut zusammen. Nachdem ja im anderen Thread beschlossen wurde, wo jede:r seine Sammlung zu begrenzen hat, werde ich daher hier passen. :)

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • 'Adventskalendereffekt'...

    Fieser Kommentar. :D Aber natürlich nicht unberechtigt, deshalb will ich darauf eingehen.

    Ich sage ja auch immer, dass "für den Preis nehme ich's" ein verdammt schlechtes Argument ist, ein Spiel zu kaufen. Durch einen niedrigen Preis wird ein mittelm??iges Spiel nicht zu einem guten. Aber das ist hier eben nicht das einzige Argument, das Spiel zu kaufen. Das ist hier Kickstarter, da spielen noch andere Faktoren mit.

    Das Spiel ist limitiert, d.h. jetzt kaufen oder gar nicht mehr. Auf eine Zweitauflage zu hoffen, hielte ich für riskant. Dafür ist das Spiel jenseits der thematischen Motivation nicht "besonders" genug. Mehrheitenspiele gibt's wie Sand im Meer. Selbst mit der Einschr?nkung auf Mehrheiten in Stadtdistrikten.

    Zum anderen spielt da für mich auch das bewusste Unterstützen eines Kleinverlages mit rein. Durch Tharos hat Spielworxx bei mir wieder Pluspunkte gesammelt. Zum einen weil das nun wirklich ein "besonderes" Spiel ist, denn wo gibt's das sonst, dass man für strategische (nicht taktische!) Entscheidungen immer einen Mix aus vorheriger Planung und Glück braucht, und zwar normalerweise zwingend beides? Das ist mal wirklich wieder ein "nicht zu sehr rundgeschliffenes Spiel mit Ecken und Kanten" im positiven Sinne (das meiste, was so bezeichnet wird, ist n?mlich IMHO eher Sch?nreden von Unzul?nglichkeiten). Und zum anderen gab's bei mir Pluspunkte, weil Spielworxx da anstandslos für passierte Fehler (Würfelgr??e, Spielerhilfen) einsteht; das ist eine zwingend notwendige Bedingung bei mir für "bewusste Kleinverlagsunterstützung".

  • ANZEIGE
  • Falls jemand an meinem Ersteindruck interessiert ist, kann man den hier nachlesen.

    Ich gehe mit dem grunds?tzlichen Eindruck von MetalPirate konform, dass es doch wieder ein Spiel für spezielle Gruppen ist. Insgesamt hat es für mich aber nach der ersten Partie mehr Wiederspielreiz als das von ihm als Referenz genutzte Tharos.

    Ach ja? Definier mir "normal"!

    Einmal editiert, zuletzt von Sepiroth ()

  • Ich konnte gestern Abend Squaring Circleville auf TTS anspielen. Es hat sich so ergeben, dass das "nur" als 2er war, aber darüber war ich gar nicht mal so unglücklich. Wenn irgendwann mal der Spieletreff wieder normal stattfinden kann, stapeln sich schon mehr als genug ungespielte Mehrspielerspiele bei mir, d.h. es ist bei allen Neuk?ufen / Bestellungen / Kickstartern auch interessant, ob ich sie mit meiner Frau zu zweit spielen kann.

    Dass die Spielerzahl zwei nicht unbedingt optimal für ein Mehrheitenspiel ist, war zu erwarten. Aber dafür funktioniert Squaring Circeville sogar noch überraschend gut. Erstens müssen die Mehrheiten als Summe von verschiedenen Dingen erreicht werden und man kann nicht einfach so überall mitmischen, wie man will. Das braucht gewisse Vorbereitung. Zweitens gibt es Anreize, irgendwas fertig zu machen bzw. überall mindestens einfach vertreten zu sein. Es ergibt sich nicht die Situation, dass jeder nur "seinen" Bereich exklusiv beackert.

    Allerdings tritt zu zweit ein anderes Problem verst?rkt auf. Das Spiel ist enorm mechanisch und durch das komplette Fehlen von Zufallselementen w?hrend des Spiels auch so weit durchrechenbar, wie man meint, es tun zu müsen. Beides zusammen ergibt gerade im 2er-Spiel ein sehr statisches, schach-?hnliches Spielgefühl. Wenn du das machst, kann ich das machen, dann kannst du jenes machen, usw. Das ist nicht meine bevorzugte Richtung. Ich mag zumindest gewisse nicht komplett berechnenbare Elemente in meinen Spielen, Würfel, Karten, was-auch-immer an Zufallsgeneratoren.

    Mein Fazit war: Squaring Circleville funktioniert, in Teilen als 2er auch besser als erwartet, es macht mir aber als 2er schlicht zu wenig Spa?. Zu dr?ge, mechanisch, durchrechenbar. Zu dritt oder zu viert ist's mit mehr Mitspieler-Chaos sicher interessanter, aber, siehe oben, es sind bei mir bereits zu viele ungespielte Mehrspieler-Spiele vorhanden, die gespielt werden wollen. Ich habe daher Lopuro kontaktiert mit der Bitte, meinen Platz in seiner Sammelbestellung dem n?chsten auf der Warteliste anzubieten, der es mehr will. Das ist mittlerweile auch passiert. Ich bin raus.

    Einmal editiert, zuletzt von MetalPirate () aus folgendem Grund: Typo