Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Bisher habe ich das Spiel zwar nur einmal in Essen angespielt (als 4er) und einmal zuhause als 2er gespielt, also erwartet bitte keine fundierte Beurteilung nach so-und-so-vielen Spielen, sondern eher einen Ersteindruck. Aber was ich zu dem Spiel zu schreiben habe, ist mehr als es für den Wochenthread passt, und einen eigenen Thread zu dem Spiel gibt es bisher noch nicht. Also einen neuen Thread erstellen? Ja, klar! Gerade als Titel, der sonst nicht ganz so weit oben in den üblichen Hotness-Listen auftaucht, verdient das Spiel meiner Meinung nach den eigenen Thread. Auch wenn ich hier erstmal nur einen Ersteindruck beisteuern kann.


    Das Spiel "Ulm" war ja so ein bisschen ein Geheimtip der diesj?hrigen Essener Messe. Die hohe Platzierung im Fairplay-Messe-Ranking hat das Spiel im Laufe der Messe schon ein bisschen aus dem Geheimtip-Status herausgeholt und ab Sonntagmittag war es auf breiter Front auf der Messe ausverkauft. Aber sind wir ehrlich: Weder der eher unspektakul?re Titel (g?hn, der n?chste zum Spieletitel verwurstete St?dtename) noch das Setting (Handel und Einflussnahme im Mittelalter, zum x-ten) noch Autor (Günter Burkhardt, bekanntester Titel bisher Seeland als Co-Autor, dazu Maori und Derjeeling) noch Verlag (HUCH! & friends) rufen beim Spielefreak sofortige Begeisterungsstürme hervor. Allein der Illustrator (Michael Menzel) spielt in der Ersten Liga der Brettspielszene. Kann das Spiel etwas taugen?


    Klares ja! Bei der x-fachen Regellektüre im USA-Urlaub direkt vor Essen fand ich dieses Spiel schon überraschend interessant. Es kam auf die Liste von rund einem Dutzend Spielen, die ich mir n?her anschauen und bei Gefallen kaufen wollte. Drei Spiele von dieser "vielleicht kaufen" Liste haben es geschafft: #Noxford und #CapitalLux von den "kleinen" Spielen sowie #Ulm als einziges "gro?es" Spiel.


    Das Besondere an Ulm ist sicher die originelle Zugmechanik. Wir spielen über 10 Runden und pro Runde macht jeder Spieler drei Aktionen in beliebiger Reihenfolge. Fünf verschiedene Aktionen gibt es, sie werden symbolisiert durch quadratische Aktionspl?ttchen (sch?ne extradicke Pappe!). Die erste Aktion ist vorgegeben durch ein Pl?ttchen, das man immer am Beginn des eigenen Zuges aus einem Stoffbeutel zieht. Die anderen beiden w?hlt man aus idR 4-12 Paaren. Gegen gewisse Kosten kann man auch die erste, normalerweise feste, Aktion umtauschen. Aus dieser Mischung aus Wahlm?glichkeiten und Einschr?nkungen zieht Ulm einen gro?en Teil seines Reizes.


    Spielmechanisch realisiert ist das Ganze sehr clever durch ein 3x3-Feld von Aktionspl?ttchen. Im eigenen Zug schiebt man das gezogene Pl?ttchen an irgendeiner Seite des 3x3 Gitters herein; das sind 12 m?gliche Einschiebestellen. Damit schiebt man das letzte Pl?ttchen der Zeile oder Spalte an der gegenüberliegenden Seite wieder heraus. Die nun liegenden drei Pl?ttchen (eines neues, zwei alte) definieren die drei Aktionen, die man in frei gew?hlter Reihenfolge in der Runde ausführen darf.


    Herausgeschobene Pl?ttchen bleiben erstmal liegen und machen die entsprechende Zeile oder Spalte unbenutzbar. Eine der fünf Aktionen ist aber, die herausgeschobenen Pl?ttchen auf einer der vier Seiten des 3x3 Feldes wieder einzusammeln, was natürlich immer attraktiver wird, je mehr Pl?ttchen an einer Seite herausgeschoben wurden. Die Pl?ttchen sind n?mlich gleichzeitig auch eine Art W?hrung, mit der Karten gekauft werden k?nnen. (Diese Doppelfunktion -- mal W?hrung, mal Aktion -- ist auch mit die gr??te Einstiegshürde beim Verst?ndnis des Spiels. Mit den Pl?ttchen im eigenen Vorrat darf man keinerlei Aktionen mehr machen. Erkl?rtip: man stelle sich vor, dass Pl?ttchen im pers?nlichen Vorrat der Spieler nur noch ihre Farbe h?tten und kein Symbol mehr drauf.)


    Mit dem Aktionswahlmechanismus als zentralem Kern beginnt die sehr interessante Verschachtelung der verschieden Spielmechanismen. Wir sollen mit einem Boot m?glichst weit auf der Donau entlang fahren (immer nur in einer Richtung), k?nnen jeweils Aktionen in den beiden n?rdlich und südlich angrenzenden Stadtvierteln machen, müssen uns Einfluss in den Vierteln kaufen (gibt Siegpunkt, sobald dort jemand, auch man selbst, sp?ter Aktionen durchführt) und dazu gibt es auch noch Karten zu kaufen, die teils als Gruppen gesammelt werden und teils Aktionen bringen. S?mtliche Karten lassen sich dabei immer in zwei Versionen nutzen: entweder sofort ausspielen (idR "tausche Ressourcen gegen X") oder ausspielen für eine Wertung am Spielende (idR viele Siegpunkte für das Erreichen schwierigerer Bedingungen). Hinzu kommt, dass man zwar beliebig viele Handkarten sammeln darf, aber kostenfrei kann man nur eine Karte pro Runde ausspielen (egal ob für einen sofortigen Ertrag oder die Endwertung).


    Das Spiel spielt sich erstaunlich flott. Es sind ja nur zehn dreifache Aktion, die man im ganzen Spiel hat, und ein gewisser Teil davon ist auch extrem einfaches Zeugs wie "nimm 1 Geld" oder "bewege dein Schiff um 1 Feld vorw?rts". Zu zweit war es vielleicht 20 Minuten Regelerkl?rung und 45 Minuten Spielzeit für die erste komplette Partie. Schachtel sagt 60 Minuten Spielzeit. Das k?nnte mit drei oder vier Spielern hinkommen, aber zu zweit geht es auf jeden Fall schneller.


    Ein manchmal zu findender Kritikpunkt an Ulm ist die Glückslastigkeit. Richtig ist: das Spiel hat viele Glückselemente, beispielsweise beim Komplettieren von Sets. Kriege ich die drei Karten für die drei Bauteile der Kathedrale (Ulmer Münster) zusammen, ist das 3er-Set 18 Punkte wert. Zwei gleiche und ein anderes Bauteil sind nur je 3, zusammen 9 Punkte wert. 9 Punkte Differenz sind viel in dem Spiel, d.h. durch Kartenziehen in der letzten Runde kann sich noch viel am Punktestand und damit auch am Sieger ?ndern. Aber: Erstens kann ich bei eher kurzer Spieldauer mit überdurchschnittlichem Glücksanteil gut leben und zum anderen bietet das Spiel genügend Mechanismen, um gezielt seine Chancen etwa beim Kartenziehen zu erh?hen. Das Bezahlen mit zwei gleichen Aktionschips erlaubt das Ziehen der obersten beiden Karten und Aussuchen einer davon statt nur Ziehen der obersten Karte für zwei beliebige Chips. Und wer auf der Donau besonders weit f?hrt, kann dann gegen Spielende eine Stadtviertelaktion machen, die ihm eine beliebige Karte vom Abwurfstapel bringt oder eine 1-aus-3 Auswahl. Darauf muss man dann eben strategisch hinspielen, wenn man auf Set Collection als Punktebringer setzt.


    Ein anderes Beispiel ist die 1-aus-2 Auswahl beim Ziehen der Stadtviertel-Pl?ttchen, um sich im entsprechenden Viertel einzukaufen. Man kann sich hier natürlich nicht vorher überlegen, wo man hin will, und sich bei Spielbeginn dazu passend eine Strategie zusammenbasteln. Vielmehr muss man schauen, was einem das Spiel immer wieder an strategischen M?glichkeiten anbietet. Aber das Ganze ist definitiv strategisch und nicht nur rein taktisch; gerade das Einkaufen in die Viertel verlangt ganz klar, dass man im weiteren Spiel gezielt darauf hinspielt, um einen entsprechenden Nutzen zu haben. Durch die Kürze des Spiels ist auch allgemein Engine Building nicht ganz so wichtig wie man es vom durchschnittlichen Euro-Spiel kennt. Es geht bei Ulm ganz klar um das Ergreifen von Chancen, wenn sie sich bieten.


    Es gibt Spiele, die prim?r taktisch gepr?gt sind, andere sind prim?r strategisch, andere haben parallel Ziele auf ganz unterschiedlichem Zeithorizont -- und Ulm ist hier so ein ganz eigenartiger Zwitter mit taktischer Grundausrichtung und strategischen M?glichkeiten, die sich w?hrend des Spiels immer wieder auch zufallsgetrieben ergeben. Karten oder Pl?ttchen bringen regelm??ig wiederkehrende "1-aus-X"-Auswahlen, aber mal nicht wie üblich für Ressourcen oder sowas Kurzfristiges, sondern eher im Sinne von: "willst du ab jetzt dieses oder jenes Ziel verfolgen?" Das wird ganz sicher nicht jedem gefallen (und es wird auch bestimmt von manchem zu unrecht als "viel zu glückslastig" bezeichent werden, wenn er nicht das gezogen hat, was er wollte), aber ich finde den ganzen Ansatz sehr reizvoll.


    Das Spiel hat gute Chancen, in meiner Jahr-2016-Top-10 zu landen. Allerdings nicht auf einem Spitzenplatz. Dafür finde ich die Skalierung auf unterschiedliche Spielerzahlen nicht überzeugend genug. Bei unterschiedlichen Spielerzahlen ?ndert sich quasi nichts. So kann man z.B. im 2er-Spiel kaum auf der Donau so weit vorankommen wie bei mehr Spielern. ?ber besetzte Felder springt man dort n?mlich einfach drüber, und da macht es dann schon einen deutlichen Unterschied, ob ich eine oder drei Mitspieler habe. Mit einer verringerten Erreichbarkeit des hintersten Stadtviertels (-> siehe das oben angesprochene Nehmen einer Karte vom Ablagestapel als Aktion in diesem Stadtviertel) hat das dann auch direkt strategische Konsequenzen. Zumal der Ablagestapel gegen Spielende bei 2 oder 4 Spieler natürlich auch einen ganz anderen Umfang hat.


    Sind die drei gleichen Karten eines Münster-Bauteils alle drei in der unteren H?lfte des 33er-Stapels, dürfte man im 2er-Spiel kaum drankommen k?nnen und damit keine Chance auf die dicken 18 Punkte haben. Das hat selbstverst?ndlich einen Einfluss auf die Spielbalance, dazu muss man das Spiel nicht zehnmal gespielt haben. Wenn mir das nach gründlicher Regellektüre und 1,5 Spielen auff?llt, dann frage ich mich manchmal, warum Autoren, Verlage oder Testspieler nicht sehen, dass es hier bei der Anpassung auf unterschiedliche Spielerzahlen etwas klemmt. Hier ist dann schon etwas Kritik an der Glücklastigkeit angebracht. Wenn ich z.B. erst nach dem Spiel durch Anschauen des Nachziehstapels feststelle, dass mein Ziel, auf das ich das ganze Spiel über hingespielt habe, gar nicht erreichbar war, dann ist das ein Makel. Auch wenn die Spielzeit so kurz ist.


    Um das Ganze nicht mit diesem Negativeindruck enden zu lassen, will ich an dieser Stelle betonen, dass ein Spiel zu zweit nicht zwingend den gleichen Charakter haben muss wie in 4er-Vollbesetzung. Hauptsache es macht Spa? und das macht Ulm auch zu zweit. Rein von der Betrachtung der Mechaniken her habe ich trotzdem den Eindruck, dass 2 nicht die ideale Spielerzahl ist, sondern das Spiel auf Vollbesetzung hin balanciert wurde und die Anpassungen für weniger Spieler schlicht vergessen (bzw. nicht ausreichend getestet) wurden. Das ist schade, denn vom Grunddesign her k?nnte das Spiel zu den absoluten Highlights des Jahrgangs geh?ren. Allein schon aufgrund von originellen Mechaniken, eher kurzer Spielzeit und damit einhergehend hoher Dichte interessanter Spielentscheidungen ist es für mich eines der interessantesten Titel dieses Jahrgangs.


    Ersteindruck: 7,5/10 (incl. Abwertung von 0,5 für das 2er-Spiel, sonst 8/10)

  • ANZEIGE
  • Kann inzwischen auch zustimmen. Zu zweit ganz okay, knappes Rennen. Zu viert viel besser, da einfach mehr Siegelaktionen ausgeführt werden, mehr Interaktion durch den Wettkampf entsteht, und trotzdem schnell gespielt ist.


    Für mich ist Ulm thematisch und Spieltechnisch zu einem Keeper geworden. Das wird sicher noch einige Male gespielt werden. Wenn es l?nger w?re, würde ich vermutlich anders urteilen. Aber so, genau getroffen. :)

  • Ich habe #ulm zwei mal in Vollbesetzung und ein mal zu zweit gespielt. Ulm ist eine von nur 6 gro?en Spielen die ich mir dieses Jahr in Essen geg?nnt habe. Um es kurz zu machen: Es ist einen Ticken zu flach. In allen Spielen sind alle Spieler locker ans Ende der Donau gekommen. Somit ist ein Abw?gen, ob man schnell voran schippert um die forderten Punkte bei Spielende zu erreichen und die Vorteile des Reichenauer Hof Viertels nutzt, oder besser hinten bleibt, dabei Minuspunkte in Kauf nimmt und damit aber andere Wege nutzt, sinnlos. Man kann locker alle Stadtviertel nutzen und kommt dennoch leicht ans Ende der Donau.


    Für mich geh?rt Ulm damit zu der Art von Spielen, mit denen ich Nichtspieler an dieses Hobby heranführen kann. Diese Art von Spielen ist mit #NotreDame, #StoneAge und z. B. #K2 schon so gut besetzt, dass es Ulm eigentlich nicht mehr braucht. Damit ist Ulm auf dem letzten Platz meiner diesj?hrigen Essen-Erwerbungen gelangt, hinter #DasOrakelVonDelphi, #FirstClass, #Raptor, #GreatWesternTrail und #LorenzoIlMagnifico.

  • #NotreDame für Nichtspieler? Das ist meines Erachtens deutlich zu hoch gegriffen. Zumindest bei den Nichtspielern, die ich als erstes vor meinem geistigen Auge hatte.


    #Ulm gef?llt mir ziemlich gut. Ich habe es bisher ausschlie?lich zu zweit gespielt. Wir hatten da schon sehr unterschiedliche Spielverl?ufe. Timing-, karten-, und -nachkommenspl?ttchenbedingt.

  • In allen Spielen sind alle Spieler locker ans Ende der Donau gekommen. Somit ist ein Abw?gen, ob man schnell voran schippert um die forderten Punkte bei Spielende zu erreichen und die Vorteile des Reichenauer Hof Viertels nutzt, oder besser hinten bleibt, dabei Minuspunkte in Kauf nimmt und damit aber andere Wege nutzt, sinnlos

    Seid ihr sicher, dass ihr richtig gespielt habt? Man hat nur insgesamt 30 Aktionen im gesamten Spiel. Für jede Siegelaktion gehen 1,x Geldbeschaffungsaktionen drauf (rechnerisch zwei, aber dank diverser Boni und Ertr?ge weniger) und für jede Kartenkaufaktion braucht man im Schnitt etwa eine Pl?ttchenaufr?umaktion. Und dann willst du noch nebenbei problemlos das Ende der Donau erreichen, wenn jede Schiffaktion standardm??ig nur einen Schritt bringt?


    Das klingt für mich so ein bisschen nach "group think". Alle machen mehr oder weniger das Gleiche und keiner probiert mal andere Sachen, z.B. gezielt auf der Donau vorneweg fahren, um andere nicht vom Drüberspringen profitieren zu lassen. Oder gezielt auf Karten und Set Collection setzen (dann fehlen einem ganz schnell die Aktionen für Siegel oder Schiff). Oder drei- bis viermal das gleiche Viertel besuchen, weil man sich da eingekauft hat und mit jeder Nutzung 2 Siegpunkte bekommt und die Nutzung selbst schon jedes Mal X Siegpunkte bringt (z.B. in dem Viertel, in dem man 1 SP pro Viertel bekommt, in dem man vertreten ist).


    In dem Ulm, was ich gespielt habe, kann man sich problemlos Situationen ausdenken, in denen es sich definitiv rechnet, auf Donaubewegungen bewusst zu verzichten bzw. dort nur bis zu einem gewissen Punkt vorw?rts zu fahren.




    EDIT: Heute im Spieletreff habe ich von einem anderen Mitspieler erfahren, dass er einen entscheidenden Regelfehler gemacht hat, n?mlich am Zugbeginn ein Pl?ttchen ziehen, in die eigene Auslage legen und dann ein beliebiges Pl?ttchen der Auslage einschieben. Falsch. Man muss immer genau das gezogene Pl?ttchen einschieben, es sei denn, man tauscht es für einen Ulmer Spatzen (d.h. einen Siegpunkt) auf dem Umtauschplatz um. Falls ihr den gleichen Fehler gemacht habt, würde das auch erkl?ren, warum es sich recht einfach angefühlt hat.

  • Ja ich bin mir sicher dass wir korrekt gespielt haben. Wir hatten immer die Ereignispl?ttchen drin, die mehrheitlich positiv sind einige Karten erlauben 0-3 Zusatzbewegungen auf der Donau. Beides macht es einfacher voran zu kommen.


    Ich dachte auch zuerst wie @MetalPirate dass es doch schwieriger sein müsste, ist es aber nicht.

    Einmal editiert, zuletzt von yzemaze () aus folgendem Grund: -fullquote


  • Ja ich bin mir sicher dass wir korrekt gespielt haben. Wir hatten immer die Ereignispl?ttchen drin, die mehrheitlich positiv sind einige Karten erlauben 0-3 Zusatzbewegungen auf der Donau. Beides macht es einfacher voran zu kommen.
    Ich dachte auch zuerst wie @MetalPirate dass es doch schwieriger sein müsste, ist es aber nicht

    .... Erfahrung aus vielen erkl?rten und beobachteten Partien auf der Messe: Lieber ohne die Ereignisspl?ttchen spielen. Dann ist die 'Balance' deutlich besser, da die Ereignisse in der Tat im Schinitt überwiegend positiv sind. Wenn dann auch noch zuf?llig die negativen Events vorab 'aussortiert' werden kann das Spiel dann auch mal so enden, dass alle schon eine Runde vor Ende quasi nichts mehr zu tun haben. Das ist bei dem Spiel ohne Ereignisse zumindest nach meinen Erfahrungen noch nicht vorgekommen.


    Mario

    Einmal editiert, zuletzt von yzemaze () aus folgendem Grund: Zitat gefixt

  • ANZEIGE
  • Vorab: Ich habe bisher nur ohne Events gespielt.


    .... Erfahrung aus vielen erkl?rten und beobachteten Partien auf der Messe: Lieber ohne die Ereignisspl?ttchen spielen. Dann ist die 'Balance' deutlich besser, da die Ereignisse in der Tat im Schinitt überwiegend positiv sind. Wenn dann auch noch zuf?llig die negativen Events vorab 'aussortiert' werden kann das Spiel dann auch mal so enden, dass alle schon eine Runde vor Ende quasi nichts mehr zu tun haben. Das ist bei dem Spiel ohne Ereignisse zumindest nach meinen Erfahrungen noch nicht vorgekommen.

    Autsch. Neben der (in meinen Augen fehlenden) Anspassung auf 2 Spieler w?re das ein weiteres Beispiel für, ich muss es so sagen, klare handwerkliche Fehler. Als K?ufer muss man einfach erwarten dürfen, dass ein Spiel gründlich getestet wurde. Mit allen Spielerzahlen, für die auf der Schachtel geworben wird, und mit allen Varianten, die in der Spielregel enthalten sind.


    Tja. Das ist dann halt das Risiko, wenn man ein Spiel aus der "zweiten Reihe" der Autoren und Verlage kauft...


    Echt schade. Das Spiel hat so viel Potenzial!

  • Hi,


    Ich bin schon etwas erstaunt. Am Ende ist das was hier "gefordert" wird, das einen das Spiel so weit an die Hand nimmt das man bloss keinen Fehler machen kann. Wer will sowas denn wirklich?


    Es ust doch so das jeder Spieler das Tempo in dem er die Donau runter schippert selber bestimmt. Von was man das abh?ngig macht muss man selber wissen, aber es ist offenkundig das es keine schlechte Idee ist am Ende m?glichst weit gekommen zu sein. Wenn man nach 8 oder 9 Runden schon am Ende ist, dann ist das doch ganz alleine und vollumfassend die eigene Schuld. Ein klassischer Fall von: Scheisse gespielt.
    Hier von einem "handwerklichen Fehler" zu sprechen ist ehrlich gesagt ein Witz.


    Ja, man kann so spielen das man am Ende "nix mehr machen kann" - man kann aber auch anders Spielen, es gibt keinen Spielmechanismus der einen dazu zwingt Schrott zu spielen. Es ist überhaupt keine Frage der Balance.
    Ebenso eine vermeindlich fehlenden Anpassung an 2 Spieler. Das Spiel funktioniert zu 2 genauso gut wie zu 4.


    Atti

  • Ich glaube es geht nicht darum dass das Spieldesign jedweden Fehler verhindert.


    Wenn aber ein Spielelement im 2er Modus drastisch an Relevanz verliert und man dies durch entsprechende Skalierung leicht h?tte verhindern k?nnen, dann ist das schon bedauerlich.

    Gru? aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it


    Meine Verkaufsliste

  • Hi,


    Du verstehst mich wohl (absichtlich?) falsch. Es ist nicht das Zeil so schnell wie M?glich ans Ende zu schippern. Es reicht vollkommen in Runde 10 ans Ende zu kommen.


    Innerhalb dieser 10 Runden muss man seine Aktionen so gut wie m?glich nutzen. Wenn man "am Ende" nix sinnvolles mehr machen kann dann ist das alles andere als "optimal" oder geschweige "so gut wie m?glich".


    Es gewinnt nicht zwangsl?ufig der, der zuerst am Ende angekommen ist.


    Atti

  • Die Frage ist halt, was man von dem Spiel erwartet. Wer einen Strategiekracher erwartet, sollte was anderes kaufen. Wer ein sehr tolles Familienspiel sucht, das optisch der Hammer ist und spieltechnisch ein bisschen Strategie und einen cleveren Aktionsmechanismus sucht... der darf gerne nach Ulm reisen.


    Was aber stimmt: Ohne die Aktionspl?ttchen ist es fast besser, weils auch flotter geht :)
    Ich achte bei den Aktionspl?ttchen aber auch immer drauf, dass sowohl die Steuern, als auch das Aktionspl?ttchenabgeben im Stapel sind.

  • Wenn aber ein Spielelement im 2er Modus drastisch an Relevanz verliert und man dies durch entsprechende Skalierung leicht h?tte verhindern k?nnen, dann ist das schon bedauerlich.


    Auf welchen Mechanismus willst dunkonkret hinaus?
    Erleuchte mich. Das in unterschiedlichen Spielerzahlen die unterschiedlichen Mechanismen verschieden gewichtig sind ist so banal das es kaum erw?hnenswert ist. "Wenn es regnet wird es nass." - jo. Korrekt.


    Wo ist der "drastische Verlust der Relevanz" genau?


    Atti

  • ANZEIGE
  • Auf welchen Mechanismus willst dunkonkret hinaus?

    Das hat doch @MetalPirate hier schon in aller Breite dargelegt.


    So kann man z.B. im 2er-Spiel kaum auf der Donau so weit vorankommen wie bei mehr Spielern. ?ber besetzte Felder springt man dort n?mlich einfach drüber, und da macht es dann schon einen deutlichen Unterschied, ob ich eine oder drei Mitspieler habe.

    Gru? aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it


    Meine Verkaufsliste

    Einmal editiert, zuletzt von Herbert ()

  • Habe "Ulm" noch nicht gespielt. Mich hat die grafische Gestaltung des Spielplans abgeschreckt. Ich finde den sehr unruhig und unübersichtlich. Kreise, K?stchen, Kreise in K?stchen. Das Ganze als halbtransparenter Layer auf eine durchaus hübsche Stadtansicht geklatscht, die dadurch regelrecht zugekleistert wirkt.


    Letztes Jahr hatte ich mit der Gestaltung von "Steam Time" ein Problem, dieses Jahr ist es "Ulm". :)

  • Hi,


    Im 2er kommt man genauso ans Ende der Donau wie im 4er - das ist überhaupt kein Problem. Die "Analyse" ist schlichtweg falsch.
    Und somit ist der ganze Punkt hinf?llig.


    Atti

  • Autsch. Neben der (in meinen Augen fehlenden) Anspassung auf 2 Spieler w?re das ein weiteres Beispiel für, ich muss es so sagen, klare handwerkliche Fehler. Als K?ufer muss man einfach erwarten dürfen, dass ein Spiel gründlich getestet wurde. Mit allen Spielerzahlen, für die auf der Schachtel geworben wird, und mit allen Varianten, die in der Spielregel enthalten sind.


    Tja. Das ist dann halt das Risiko, wenn man ein Spiel aus der "zweiten Reihe" der Autoren und Verlage kauft...


    Echt schade. Das Spiel hat so viel Potenzial!


    ... so 'negativ' war meine Beobachtung gar nicht gemeint. M.E. hat man ein komplettes und für meinen Geschmack sehr gutes 'rundes' Spiel, wenn man nicht mit den explizit als Variante angebotenen Ereignissen spielt. Keinem würde etwas fehlen, wenn die Ereignis-Variante gar nicht in der Regel auftauchen würde. Für meinen Geschmack ein gelungenes Spiel in der "normalen" Version. Die Variante betrachte ich als 'zus?tzliches Gimmick', das es nicht wirklich gebraucht h?tte.