Beitr?ge von Christian Bahrke

Bitte bewerte: Red Rising
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK

    Meine Frage geht also in die Richtung, ob CoC keine Daseinsberechtigung hat, wenn ich bereits Civ besitze.

    CoC hat auf jeden Fall seine Daseinsberechtigung, da die Mechanismen sich schon deutlich von Sid Meier`s CIV unterscheiden. Letzteres ist mit den beiden Erweiterungen für mich das etwas bessere, weil abwechslungsreichere der beiden Spiele, aber beide sind gro?artig und geh?ren in die Sammlung des an Zivilisationsspielen Interessierten. Nur 2 Spiele in diesem Genre genie?en für mich eine noch h?here Wertsch?tzung: Mega CIV (bzw. der alte AH-Klassiker Advanced Civilization) sowie 7 Ages.

    Habe gerade in meine Bestandsliste geschaut: Was für ein Jahrgang! :thumbsup:


    Neben dem o.g. 18OE im Segment der Eurogames z.B. noch Arkwright, Arler Erde, Clash of Cultures Exp., Orléans, Roll for the Galaxy, St. Petersburg 2.Ed sowie Wir sind das Volk. Im Cosimsegment u.a. Advanced Squad Leader Starter Kit 1 10th Anniversary, Atlantic Wall, Bitter Woods Designer Ed.,

    Korea: The Forgotten War 2.Ed., La Patrie en Danger 1814, Storm over Dien Bien Phu oder Unconditional Surrender.


    Wow, what a Jahrgang! :)

    ..dann würde ich mit "1817" (All-Aboard Games) sowie "Hood strikes North", "Race for Bastogne", "Panzers last stand" und "The Third Winter" (jeweils MMP) 5 Spiele durch den selben Paketboten erhalten, der mich schon seit 20 Jahren beliefert (und mir die Sachen zum Glück auch direkt an der Haustür übergibt). Ich denke, das halte ich aus.. ;)

    Es ist auf jeden Fall der Wunsch des Designers, dies kann man aus den Aussagen auf Consim World herauslesen. Von Verlagsseite kam dazu bisher nichts. Selbst wenn GMT grunds?tzlich Interesse hat, dürfte es frühestens in 2023 konkret werden. Zun?chst mal dürfte das Hauptaugenmerk auf "The Battle for Sicily" liegen - daran arbeitet Danny Holte bereits seit vielen Jahren..

    Twilight Struggle habe ich zwar recht h?ufig gespielt, finde das Spiel aber -damals wie heute- deutlich überbewertet. Mein Favorit aus 2005 ist mit Abstand Empire of the Sun, auch heute noch in meiner pers?nlichen Top 3 unter den CDGs. Positiv in Erinnerung ist mir ferner TI3 sowie Wellington (GMT).

    Risiko, Monopoly, ?l für uns alle, uvm

    oh ja, da kann ich mich auch noch gut daran erinnern (allerdings war das bei mir in den frühen 70-zigern). Wir haben damals sogar Meisterschaften veranstaltet (ich wurde damals Zehlendorfer Monopoly-Meister, die sp?tere Karriere als Banker war damit vorgezeichnet ....) 8o

    Alles was ich geh?rt und gelesen habe sagt, dass CSS die Weiterentwicklung von GTS ist

    korrekt, CSS ist eine Weiterentwicklung, allerdings nicht unbedingt zum Besseren - aber ist insofern "wurscht", da The Devil`s Cauldron (sowohl Reprint als auch eine potentielle 2.Edition, die kompatibel ist mit den aktuellen GTS Rules von z.B. The Greatest Day) vermutlich noch laaaaange braucht (if any)...

    Wenn Spieler A (sehr) viele Rohstoffkarten hat, Spieler B hingegen (sehr) viele Handelskarten, ist alles fein = kein Balancingproblem. Problematischer ist hingegen, wenn ein Spieler mehr Doppelzüge hat als der Andere - das führt bei gleichstarken Spielern meist zum Sieg desjenigen Spielers mit mehr Doppelzügen. Insofern spielen wir das Grundspiel stets mit einer geraden Anzahl an Weltwundern mit Doppelzugm?glichkeit. Oder greifen bevorzugt zu den Erweiterungen.. 8-))

    Die erste Edition gibt's ja sau günstig im Vergleich zur zweiten. Unterscheiden sich die Editionen von Wacht am Rhein noch weiter au?er der Farbgebung auf der map?

    Auf BGG sehe ich nahezu identische Preise. Die beiden Ausgaben unterscheiden sich m.W. erheblich: Eine ver?nderte OOB, neue + modifizierte Units, Anpassungen bei Combat und Supply, ein zus?tzlicher Mode (Exploitation), um Vantage Points angepasste Maps u.m.m.


    Wie eignen sich Atlantic Wall oder Lucky Forward zum Einstieg?

    LF, für das es bisher (Joe arbeitet daran) noch keine interessanten 1-2 Mapper gibt, eher nicht. Ein Scenario umfasst hier gleich einen ganzen Monat, d.h. ca. 90 turns - da reicht eine Pandemie vermutlich gerade so eben..


    AW hat zwar über 4.000 Counter (darunter rd. 3000 Combat Units), sofern man denn die komplette Anlandung spielen m?chte, verfügt jedoch über drei Einführungsszenarien (ohne Anlandung) mit nur rel. wenigen Einheiten auf einer Karte, die gut für einen Einstieg in GOSS geeignet sind. Ferner ebenfalls drei Fortgeschrittenenszenarien, die min. 2 Maps ben?tigen. AW ist mein favourite GOSS (noch vor WaR), gerade auch wegen der sehr abwechslungsreichen Szenarien - die Campaign werde ich dagegen wohl nicht versuchen.


    Derzeit ist übrigens ein neuer GOSS-Titel in der Entstehung, Thema "Market Garden" - hier wird es ebenfalls mehrere one-map Szenarien geben.

    ..noch ein Hinweis: ?hnlich gut (vielleicht sogar besser) zum Einstieg geeignet ist "Wacht am Rhein". Es hat ?hnlich viele Counter, jedoch 6 oder 7 one-mapper Szenarien, die überwiegend sauspannend sind (habe alle durchgespielt) und lediglich über 4-5 turns gehen, d.h. an einem Tag durchgespielt werden k?nnen.


    Und das Beste: Sowohl UGG als auch das Gamer`s HQ haben noch Restbest?nde... 8-))

    Ich wollte eigentlich mal in die GOSS Reihe reinschnuppern, jetzt hat es sich mein Verk?ufer im letzten Moment aber anders überlegt und beh?lt sein Hurtgen: Hells Forest selber.


    Hat das zuf?llig jemand von euch und m?chte es loswerden?

    Ich bewundere Deinen guten Geschmack! ^^


    Nein, loswerden m?chte ich es in diesem Leben nicht mehr. HHF ist mit seinen gerade mal 2.000 Countern sehr gut für einen Einstieg in die GOSS Series geeignet. Unbedingt jedoch die neuen 2020 System Rules downloaden, die wesentlich verst?ndlicher formuliert sind als die vorherigen "Versuche" (was auch an intensiven Beitr?gen von Leuten im Berliner Raum liegt.. ;)). Versuche es am besten mal bei Robert von BNW, da dürfte die Chance am gr??ten sein, noch ein Exemplar zu bekommen.

    Mich "belastet" jedes einzelne Spiel, welches ich nicht spiele. Vermutlich muss man sich dann als Sammler sehen.

    Ein Sammler bin ich zum Glück nicht, was angesichts einer Anh?ufung von in der Spitze ca. 2.000 Spielen vermutlich irgendwie merkwürdig klingt - ich bin eher ein H?ndler mit gesichertem Verlustpotential.. ^^


    im Ernst: Sehe mich ausschl. als Spieler und als jemand, der den Faktor (freie) Zeit falsch eingesch?tzt hat..

    Mein Fazit: Spiele-Sammeln ist Schwachsinn ... :/

    ja, da hast Du (leider) recht! Ich mache mir allerdings die Mühe, die seit Jahren die Regale füllenden, aber ungespielten Exemplare wieder zu verkaufen. Zwar finanzielle Verluste in hoher 4-stelliger H?he, aber ein ganz anderes "Raumgefühl" (den Bestand von rd. 2.000 habe ich aktuell auf jetzt rd. 500 Titel reduziert)... ;)


    Hinzu kommt: Die Sachen, die noch da sind (ca. 2/3 Cosims, 1/3 Euros) m?chte ich tats?chlich spielen.. :sonne:

    Derzeit habe ich 19 Siegpunkte (die Sudden Death-Range geht also gerade von 13-25).

    In T24 ist die VP-Vorgabe gem. Turn Track doch 21, d.h. ein Sudden Death erfolgt bei 15 (pro SU) bzw. 27 (pro GE) - oder habe ich Dich hier falsch verstanden? Mit aktuell 19VP ist der Russe dem Gewinn der Partie durch Sudden Death n?her als Du es bist, richtig?


    T24 mag ungemütlich für Dich sein, aber warte erst mal den T34 ab! ;) (Na gut, der war jetzt nicht so toll..)

    ..wir sind in den letzten 2 Wochen kaum dazu gekommen, unsere Partie fortzusetzen. Wir sind jetzt in T15 - GE steht unmittelbar vor Stalingrad und ich habe dort meine besten Inf-Divisionen und 2 Pz-Corps aufgestellt, unterstützt durch 2 HQs. Geht immerhin um 5 VP..


    Im Norden und in der Mitte hat der Russe alles im Griff (kein einziger VP hinter dem Don ging bisher an den Deutschen), Probleme bereitet der Caucasus. Hier zeichnet sich ab, dass ich zu wenige Reinforcements per Eisenbahn in den Süden verlegt habe. Daran wird sich baw. auch nichts ?ndern, da der Deutsche nahe Stalingrad die Bahnlinie kontrolliert und damit Bahntransporte unterbindet. Mir fehlt jetzt ganz einfach die Masse, um die vielen VP-Orte im Caucasus hinreichend zu covern. Ich fürchte, dass GE sich hier die n?tigen VPs holen wird, um den Auto Vic doch noch zu schaffen - aktuell fehlen ihm hierfür 4 VPs. Wird eng! :/

    ..schlie?e mich meinen Vorrednern an. Alle Titel der 40-44-Reihe sind mid complex, jeweils mit einigen (wenigen) ?nderungen im Grundregelwerk, die dem Setting geschuldet sind. Thema sollte im Vordergrund stehen, der Einstieg ist bei allen Titeln der Reihe für den fortgeschrittenen Wargamer kein Problem. Bei Simonitch steht eindeutig die Maxime "Immer feste druff" im Mittelpunkt, w?hrend nur geringe Anforderungen zu Themen wie Logistik, Supply oder DRMs für unterschiedliche Einheiten in verschiedenen Gel?ndeformen bei Bewegung und Kampf gestellt werden. Die Reihe macht einfach fun und ist ?u?erst kurzweilig.

    ..jedes noch so komplexe Spiel l?sst sich gut erkl?ren, wenn man eine Proberunde spielt und dabei die wesentlichen Mechanismen "on the job" erl?utert. Das dauert meist ca. eine halbe Stunde, aber die neuen Mitspieler k?nnen die Zusammenh?nge viel leichter verstehen als bei einem Monolog und sind dann mittendrin, wenn das Spiel anschl. neu aufgesetzt wird. Hat bisher stets funktioniert, ob bei Cosims oder Eurogames. ;)

    ..spiele auch gerade eine Online Partie ST42, allerdings die Campaign, die über 36 Turns geht, sofern es keinen Sudden Death gibt. Wir sind derzeit in Turn 12 (= Mitte August) und der Deutsche steht historisch korrekt am Don-Bogen (der Flu? wurde am 21.08.42 erstmals überschritten), ca. 60 Meilen vor Stalingrad - die Russen postieren sich hinter dem Flu?, der natürlich einen Vorteil für den Verteidiger bietet. Teile der dt. Truppen kommen jedoch auch aus dem Süden in Richtung der Stadt, wo es keine natürlichen Hindernisse gibt und daher der Hauptteil der russ. Verteidigung positioniert ist.


    Der Russe (dummerweise ich ;) )hat den Fehler der Vorw?rtsverteidigung begangen, was im weiteren Verlauf unn?tig min. 20 Divisionen das Leben kostete (was der russ. Doktrin in jener Zeit sehr nahe kommt), die mir jetzt bei der Verteidigung wichtiger Schlüsselpositionen sehr fehlen und bei dem doch sehr weitl?ufigen Gel?nde gro?e Lücken in der Defensive verursacht . Aus meiner Sicht muss sich RU zwingend bereits in Turn 1 zurückziehen und fortan stets die besten Verteidigungspositionen suchen, was letztlich nur die gro?en Flüsse (Seversky Donets, Don und Volga) sowie die St?dte sind und nicht an Gegenangriffe auch nur denken. Der Deutsche ist bis zum aktuellen Turn derart überlegen (führt seine Angriffe i.d.R. mit einem Ratio von 5:1 bis 7:1 aus), das ein Vorrücken auch bei einem für den Russen positiven Würfelergebnis durch die Vorgaben der CRT unvermeidbar ist. Die seltenen Gegenangriffe des Russen (beginnend ab T8) wurden bisher bei einem Ratio von bestenfalls 2:1 geführt, was die St?rkeverh?ltnisse der beiden Kontrahenten gut widerspiegelt.


    Es gibt für jeden Turn eine Siegpunktvorgabe - ein Sudden Death passiert, wenn von der Vorgabe min. 6 Punkte nach unten (= Sieg RU) oder oben (= Sieg GE) abgewichen wird. Siegpunkte gibt es ausschl. für die Einnahme bestimmter Hexfelder (Cities/Towns). In T12 bspw. ist die Vorgabe 8, GE liegt derzeit bei 9. Mit der Einnahme von Kalach (1 VP) und Stalingrad (2 Felder mit zusammen 5 VP) h?tte er bereits die erforderlichen 14 für einen vorzeitigen Sieg. Der Deutsche wird es in diesem Turn nicht schaffen (egal wie die Würfel fallen), da der Russe eine menschliche Mauer vor der Stadt errichtet hat, dummerweise jedoch ist die Vorgabe auch in T13 noch dieselbe, weshalb er noch einen weiteren Turn dafür Zeit hat - es wird ein Ritt auf der Rasierklinge, ST42 ist ein wahrer Nail Biter... =O