Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Vorbestellungs-System, das im Wargame-Bereich angewendet wird

    Die Abkürzung "P500" steht für "Project 500", ein Vorbestellungs-System, das vornehmlich (oder ausschlie?lich?) von Verlagen angewendet wird, die sich auf Wargames spezialisiert haben. Ein Spiel geht erst dann in Produktion, sobald mindestens 500 verbindliche Vorbestellungen vorliegen. Der Zeitraum für Vorbestellungen ist prinzipiell nicht beschr?nkt und kann in der Praxis auch Jahre betragen. Dadurch bleibt das finanzielle Risiko des Verlages kalkulierbar. Die genaue Anzahl der ben?tigen Vorbestellungen für ein Spiel kann von 500 abweichen.


    Ablauf (am Beispiel des Verlags GMT)


    Ein Spiel wird im P500-System angekündigt. Dabei wird festgelegt, wie viele Vorbestellungen eingehen müssen, damit das Spiel in Produktion gehen kann. Kunden k?nnen es ab diesem Zeitpunkt zu einem Vorzugspreis bestellen. Wird die Anzahl Vorbestellungen erreicht, beginnt bei neuen Titeln die detaillierte Entwicklung des jeweiligen Spiels (den Status bezeichnet man dann als "made the cut"). Erst, wenn das Spiel vollst?ndig entwickelt ist, wird es in den Produktionskalender eingereiht und keine Vorbestellungen mehr angenommen. In die Entscheidung, welche Spiele in welcher Reihenfolge produziert werden, flie?t ebenfalls die Nachfrage bei Spieleh?ndlern ein.


    Mit Neuauflagen vergriffener Spiele verf?hrt man auf die selbe Weise.


    Beispiele für P500-Listen

    Praktisch alle auf Wargames spezialisierten Verlage betreiben aber irgendeine Art von Vorbestellungs-System. Diese Systeme funktionieren vermutlich sehr ?hnlich, sind aber für Au?enstehende oft nicht einsehbar.